Montag, 31. Dezember 2007

Heippa hei 2007

Ja, das war es dann, das Jahr 2007. Wir werden wahrscheinlich erst viel später verstehen, wie wichtig dieses Jahr für uns war und werden uns dann wundern, dass wir jeden einzelnen Moment nicht mehr ausgekostet haben =) Aber so ist das wohl immer. Jedenfalls sind Mika und ich dieses Jahr Mama und Papa geworden und aus dem winzigen Bauchhugo ist eine richtige kleine freche Frida geworden, die robbend das Wohnzimmer unsicher macht.

Aber überhaupt vergehen die Jahre jetzt total schnell. Letztes Silvester waren wir bei Teemu auf einer Fete. Ich hatte einen kleinen Bauch, der fachmännisch als "Jungsbauch" eingestuft wurde, eine Freundin hat ihre psychologischen Kenntnisse an allen Anwesenden ausprobiert, Mika hat Teemu auf dem Klo (!) gefragt, ob er Pate werden möchte, wir haben draussen Raketen starten lassen und ich habe mich insgesamt prächtig über die besoffenen Finns amüsiert. Dieses Jahr ist übrigens Knallen im gesamten Stadtzentrum verboten. Gut so!

Die Jahre davor waren wir meist nur in Kuohu Zinn giessen und dann zuhause, weil Nelson sich so vor den Raketen gefürchtet hat. Jedenfalls solange ich mit Mika zusammen bin =) 2002/2003 habe ich das ganze Silvester verschlafen, weil ich ja eh hier jedes WE ausgegangen bin und in Halberstadt, wo ich gerade zu Weihnachten weilte, mal wieder üüüberhaupt nichts los war. 2001/2002 war ich gerade frisch nach Finnland gezogen und habe erst geheult, weil mich niemand auf eine Party eingeladen hatte und dann, als sich doch jemand erbarmte, in einen alten Bekannten tierisch verknallt. Hups, war das peinlich, aber auch schön! 2000/2001 war auch schön - ich war mit Freunden von Düsseldorf aus in Dänemark, wo es ein klitzekleines bisschen wie in meinem geliebten Finnland war. 1999/2000, also den Millenium-Wechsel, konnte man total vergessen - ich war erste einige wenige Tage in HBS und habe meine finnischen, spanischen, französischen und sonstwoher Freunde sooo schlimm vermisst. Ausserdem war es eiskalt und ich konnte nicht mal SMS tippen, weil ich keine Handschuhe mithatte... an sowas erinnert man sich nun *lach*

Jedenfalls überlege ich gerade, was ich mir fürs neue Jahr vornehmen sollte. Heh, vielleicht sollte ich aufhören zu rauchen und einen tipaton tammikuu einhalten, also im Januar nix Alleholisches trinken. Das würde beides super klappen! Stattdessen klügele ich an eigenen Regeln für einen karkkilakko, also einen Süssigkeitenstreik, herum. Zuckerzeugs esse ich eh nicht, Schokisverbot wäre ganz gut, aber dann müsste man auch Kuchen, Eierkuchen, Pudding, Kakao und so verbieten. Für vier Wochen. Ööööörks. Also je sinnvoller die Einschränkung, umso eher scheitere ich - und das ist das Problem. Naja, ich habe jetzt noch drei Stunden Zeit, mir was auszudenken =) Auf dem Plan stehen ansonsten wie immer Aufräumen, regelmässig Sport, besser Baby, Meeris, Hund und Männe betüddeln, gesünder essen, Papiere wegpacken, Klamotten nicht rumschmeissen, Blumen öfter giessen, Geld sparen, öfter verreisen, weniger surfen... das Übliche halt, was man eh spätestens übermorgen wieder vergessen hat *lach*


Hier ist übrigens noch eine Kopie meiner obligatorische Jahresendmail an alle =) HAPPY 2008!!!

Mmmh, über das vergangene Jahr gibt es nicht viel zu schreiben - und auf der anderen Seite doch so viel =) Wir haben ein Baby und sind sehr glücklich! Der Winter war sehr kurz, im Frühling plagte ich mich mit dem immer grösser werdenden Bauch herum und am 25. Mai wurde endlich unsere kleine Tochter geboren. Ein fantastisches, süsses und knuddliges kleines Mädchen. Im Sommer waren wir noch für zwei Wochen mit meinen Eltern auf einem Mökki in der Nähe von Petäjävesi und im Oktober haben wir mit Frida meine Eltern in Deutschland besucht. Geschäftlich war ich dieses Jahr nur in Irland. Und jetzt ist schon wieder Weihnachten. Also, das Jahr ist unheimlich schnell vergangen und war voller Wunder, aber auch einigen schwierigen Tagen. Ich habe einige neue Hobbies gefunden: Babyschwimmen, Babymusikschule und einige Krabbelgruppen und jetzt habe ich sogar Zeit für Sport - das Leben ist also ziemlich anders als vorher, aber zur Abwechslung ist das ganz gut =) Die meisten unserer Tiere gibt es auch noch... Pedrita, Talulah und Häkkinen sind über die Regenbogenbrücke gegangen, aber Klein-Jasmiina ist bei uns eingezogen. Seit Ende Februar habe ich auch meinen eigenen Blog und natürlich musste ich mich auch bei Facebook anmelden, haha. Passt gut auf Euch auf und lasst mal wieder etwas von Euch hören!


No, tässä ei ole paljon kerrottava viime vuodesta - paitsi toisaalta olisi tosi tosi paljon =) Meillä on vauva ja olemme todella onnellisia. Talvi oli lyhyt, keväällä maha kasvoi ja kasvoi ja lopuksi 25. toukokuuta syntyi pieni tyttäremme. Tosi ihmeellinen, söpö ja mukava pikku tyttö. Kesällä oltiin vanhempieni kanssa mökillä Petäjäveden lähellä ja lokakuussa kävimme Fridan kanssa Saksassa. Työmatka meni tänä vuonna vain Irlantiin. Ja nyt on jo taas joulu. Eli vuosi on mennyt uskomattoman nopeasti ja oli täynnä ihmeitä, mutta myös muutamia vaikeita päiviä. Mulla on uusia harrastuksia: vauvauinti, vauvamuskari ja äitien kahvilat ja mulla on jopa aikaa jumpalle - elämä on siis hyvin erilainen kuin ennen, mutta kuitenkin kiva vaihteeksi =) Suurin osa eläimistä on myöskin vielä olemassa... Pedrita, Talulah ja Häkkinen menivät sateenkarisillalle, mutta pieni Jasmiina muuttii meidän luokse. Helmikun lopusta alkaen mulla on ollut myös oma blogi ja tietenkin olen Facebookissakin, hehe. Pitäkää huoltaa itsestänne ja nähdään!

Well, there is not very much to tell about the past year - besides that actually it is very much =) We have a baby and we are very happy! Winter was very short, in spring living with a big belly got more and more difficult and on 25 May our little daughter was born. A fantastic, great and so cuddly little girl... in summer we spent two weeks at a cottage near Petäjävesi with my parents and in October we went with Frida to Germany. For work trips I was in Ireland only. And now we have Christmas. As you can see the year went very fast and it was full of miracles, but also some difficult moments. I found a few new hobbies: baby swimming, baby music school and some mom's groups and there is even time for the gym - so life is quite different from before but very good for a change =) Most of our animals are also still alive... Pedrita, Talulah and Häkkinen went to the rainbow bridge, but little Jasmiina found her way to us. Since end of February I am also having my own blog and of course I am on facebook, hehe. Take care and hope to see you!

Sonntag, 30. Dezember 2007

Heringsalat...

Meiner einer bereitet gerade den Supersusann-Heringsalat für Silvester zu. Eigentlich wird der in meiner Familie traditionelle nach Tante-Friedel-Rezept mit Milch und Kapern gemixt. Da mich diese Version aber jedesmal vor Ekel hat erschauern lassen, bin ich vor vielen Jahren auf den Salat der Oma meines Ex umgestiegen. Mit Abwandlungen je nach Geschmack. Also:

  • Hering, am besten Matjesfilet, aber hier in Fin muss man den doofen abgepackten Silakka kaufen - unbedingt den kevytsuolainen nehmen - den dann also ausnehmen, filetieren, Gräten rauspolken, waschen und den Rest Salz wegwässern
  • Kartoffeln kochen, ungefähr die dreifache Menge des Herings, pellen und in Würfel schneiden
  • zwischendurch das im Schlafzimmer nölende Baby besuchen, kurz andocken lassen, warten bis es schnarcht und leise wieder davonschleichen
  • kleine rote Zwiebel würfeln, sinnvollerweise mit Kontaktlinsen in den Augen und den Tupperware Pikku Pika Kokki benutzend =)
  • schöne rote Äpfel würfeln - je nach Geschmack genauso viele wie die Kartoffeln
  • zur Dekoration ein bisschen Paprika, Dill, Gewürzgurken, gekochte Eier, Möhren und sonstiges buntes Zeug schnippeln
  • laut fluchen, blutenden Finger in den Mund stecken und Pflaster auf die zerschnittene Stelle kleben
  • grosse Schüssel mit Deckel suchen, ggf. aus dem Geschirrspüler holen, abwaschen und trocknen
  • alles mixen und ein Glas Mayonnaise dazugeben - je nach Figur und schlechtem Gewissen normal, leicht oder ganz ohne Fett
  • soviel kosten, dass gerade noch etwas für Silvester übrigbleibt und ab in den Kühlschrank damit

So, und das war meine heutige Abendbeschäftigung. Vorerst ohne Äpfel, da die Meerschweinchen auch was essen wollten. Ansonsten gibt es nicht viel neues. Wir haben Frida gemessen, die jetzt wirklich schon 68 cm lang ist. Auf dem Bett bekommt sie den Hintern schon hoch, kippt aber wieder um bzw. bleibt der dicke Bauch auf der Matratze kleben, während sie vorn auf den ausgestreckten Armen steht *lach* Dann schimpft und putert sie immer, versucht es aber immer weiter. Ausserdem singt sie mit wachsender Begeisterung "brumm bruummm" und zieht sich selbst die Socken aus.

Heute war sie zum ersten Mal in der Badewanne =) Hat geplantscht wie verrückt, auf das Wasser gehauen und gelacht. Und gestern hatte sie zum ersten Mal Namenstag. Ausserdem lacht sie sich jetzt immer kaputt, wenn Papa mit dem Bart ihre Wange kratzt. Oder wenn sie ihren Isi nur sieht. Ich ersteigere bei huuto.net fröhlich gebrauchte Sachen und bin jetzt auf dem Stoffwindel-Öko-Trip. Draussen ist es immer noch dunkel und regnerisch. Die Lichter meines Autos wurden repariert, so dass ich mich jetzt zumindest bis zum 6. Januar auch ganz offiziell mit Henry auf Jyväskyläs Strassen blicken lassen darf.

Und wir haben die traurige Nachricht bekommen, dass sich Mikas eine Cousine und ihr Freund trennen. Unsere Rallyfreunde mit einer ganz süssen, wie Pipi Langstrumpf aussehenden Tochter, die in Schweden wohnen. Muss das immer sein? Vor allem für die Kinder... Aber in manchen Fällen ist es wohl besser, getrennte Wege zu gehen. Wahrscheinlich ist Homo Sapiens doch nicht für die Einehe geschaffen =) Eine meiner wilden Theorien... Ich könnte Männe eigentlich auch mindestens drei mal in der Woche vor die Tür setzen, natürlich immer wegen der gleichen Dinge, aber dann würde ich ihn wohl doch arg vermissen *lach*

Freitag, 28. Dezember 2007

Nummer 4...

Ich schreibe nur ganz kurz, bevor mir die Augen zuklappen... Fridadida hat heute den vierten Zahn produziert, oben links. Daher war sie in den vergangenen drei Tagen wieder so knatschig und hat nachts stundenlang an der Brust geklebt =) Kann ich jetzt eigentlich so als Mama und Hausfrau stolz sein, jeden Tag schon um 5 wach zu sein und um 20 Uhr ins Bett zu fallen? Eigentlich wollte ich das ja immer so. Dumm nur, dass Männe genau entgegengesetzt schläft und arbeitet *mmhhh*

Ich bin jedenfalls heilfroh, dass Weihnachten endlich vorbei ist - am Ende war es doch viel zu ruhig und besinnlich für mich unternehmunglustige Person. Ausserdem fehlt mir natürlich meine eigene Familie und die Laberei - wir haben ja dieses Jahr bis auf Takkula und Mikas Eltern überhaupt niemanden besucht. Also habe ich mich gestern und heute in den Winterschlussverkauf gestürzt. Zumindest hier in Palokankeskus. In den Läden ist es zumindest schön hell, viele Leute und viel interessanter, als in der grauen Matschpampe draussen spazierenzugehen. Wir haben ja immer noch kein Schnee, dafür Wind, Regen und Kälte. Deutsches Winterwetter sozusagen. Für frische Luft mache ich dann mal die Terassentür auf, hahaha. Hoffentlich ist bald Januar - ich mag diese Jahresendstimmung überhaupt nicht. Her mit dem neuen Jahr, hopi hopi!

Wir gucken uns übrigens gerade nach einem neuen Bett um. Aber wie immer in Finnland muss man dafür offensichtlich ein Vermögen hinlegen. Hästens ist der absolute Hammer, aber Kodin Ykkönen, Sotka und Asko treiben einem auch die Tränen in die Augen. Andererseits verbringt man ja tatsächlich ein Drittel seines Lebens in der Falle (und mit Frida noch mehr), also lohnt sich die Investition eigentlich. Vielleicht sogar ein 120er und ein 80er zusammengestellt? Also 2 mal 2 m - da könnte das Baby sogar in Ruhe mit ausgebreiteten Armen pennen, ohne uns aus dem Bett zu schmeissen. Würde ca. 1000 e kosten. Tut weh, aber hätten wir. Und wenn ich daran denke, was unsere Autos wert sind... und die stehen die meiste Zeit doch irgendwo herum und warten auf einen =)

Mittwoch, 26. Dezember 2007

Tapaninpäivä und der Winterschlaf...

Also, manchmal komme ich mir hier mit Frida vor wie eine Bärin mit Welpi im Winterschlaf. Draussen alles dunkel und eklig, wir sitzen hier in der warmen Bude, kuscheln und spielen und wissen gar nicht mehr, wann nun eigentlich Tag und wann Nacht ist. Letztes Jahr war ich zu Weihnachten ähnlich durcheinander, aber da habe ich es auf den Schwangerbauch geschoben. Davor das Jahr waren wir in Deutschland und davor... weiss ich nicht mehr =)

Heute früh habe ich mich zumindest richtig gefreut, als nach dem Aufwachen eine sechs mit zwei Nullen auf der Uhr stand. Hei, almost back to normal! Frida und ich haben also die Stube unsicher gemacht, aufgeräumt, Wäsche gewaschen, den Geschirrspüler mit Arbeit versorgt und darauf gewartet, dass es draussen endlich hell wird. Und ich habe entsetzt festgestellt, dass man sich ausgerechnet am Heiligabend bei Eurobilltracker buchstäblich die Scheine um die Ohren gehauen hat. Zwischendurch war Frida mehrere Male müde, so dass ich sie wieder ins Schlafzimmer geschleppt habe - aber dann hat sie es sich doch jedes Mal anders überlegt und hat nur ihren Papa durch Gequietsche und Gezappel wachgehalten. Der nach eigenen Angaben erst um 4 ins Bett gekommen war...

Schliesslich habe ich Mika mit Ach und Krach aus dem Bett bekommen, bevor mir selbst wieder die Augen zugefallen sind. Ich bin mit Hundi eine Runde gegangen und habe gleichzeitig meine Vorstellung von einem schönen gemeinsamen Weihnachtsspaziergang mit Kinderwagen begraben. Draussen waren eklige 0 Grad, der Wind pfiff, es war keine Spur mehr von Schnee oder Reif, sondern alles nur grün, braun, grau und scheusslich. Mehr April als finnischer Dezember. Und dabei natürlich kein Sonnenschein, sondern ein trüber, grauer, dämmriger Himmel. Halleluluja. Damit Frida einschlafen konnte, haben wir sie dann in den Overall gesteckt und sind eine Runde mit dem Auto durch Jyväskylä gekurvt. Mika wollte ja eh gucken, wo er Silvester am besten das Feuerwerk filmen kann.

Wieder zuhause angekommen, haben wir die jämmerlichen Reste der Ente gegessen, mit Frida gespielt und Fernsehen geguckt. Das kleine Mädchen wollte dann so gegen 17 Uhr wieder schlafen gehen. Also ab ins Bett. Und ratet mal, wer wieder einmal mit Klamotten daneben eingepennt ist? Für den gesamten Abend. Ich sage es doch... Winterschlaf.

Dienstag, 25. Dezember 2007

Joulupäivä und die verflixte Sieben...

Der heutige Tag ist schnell vergangen. Meiner einer ist schon um 4 wieder wach gewesen und glücklicherweise habe ich in einem Anflug von Aktivität sofort vormittags die Ente gebraten. Was sich als sehr nützlich erwiesen hat - beim Zubettbringen von Klein-Frida um 10 Uhr (Männe pennte noch) sind mir auch wieder die Augen zugefallen. Um dann umso schneller wieder aufzuklappen, als Mika mich weckte und sagte, dass es 15 Uhr sei und in einer Stunde seine Eltern zum Entenessen kommen würden. Ach die Sch... ich also raus aus dem Bett, Kartoffeln aufgesetzt und Rotkohl warmgemacht. Puuuh.

Ich ärgere mich jeden Tag grün und blau über den verkorksten Tagesrhytmus - aber wenn es immer dunkel ist, muss man ja zwangsläufig mit der Schlaferei durcheinander kommen. Also haben wir gegen 17 Uhr lecker Ente gemampft - die Finns wie immer mit Milch anstatt Wein im Glas *lach* und dann sind wir nach Korpilahti gefahren, um die Verwandten mütterlicherseits auf dem Friedhof zu besuchen. Mit Navigatorunterstützung. Wobei ich im Auto schon wieder ständig eingenickt und schliesslich zuhause um 22 Uhr wieder ins Bett gefallen bin. Normal ist das nicht, oder?

Mein extrem tolpatschiger Hund hat es übrigens geschafft, in eine der beiden vor der Haustür brennenden Kerzen zu tappen. Es hat ihm sicher weh getan und jetzt müssen wir zusehen, wie wir das Wachs von der Pfote bekommen. Ich hoffe, dass sich nichts entzündet - bisher sieht die Tatze ganz normal aus. Aber ich habe noch nie ein Tier gesehen, was so ungeschickt wie Nelson ist...

Und: ich hätte fast vergessen, dass heute wieder der 25. ist! Frida ist genau 7 Monate alt geworden! Klar, dass das im Weihnachtstrubel untergehen musste. Aus aktuellem Anlass knuddle ich also hiermit mal aufrichtig alle Leute, die Ende Dezember und Anfang Januar Geburtstag haben oder gar jetzt zu den Feiertagen. Die bekommen sicher ihr Leben lang nur halb so viele Geschenke wie andere, kaum jemand kommt zu den Feiern und und und. Ich glaube, wenn Frida jetzt geboren wäre, hätten wir einfach im Sommer eine sozusagen gespiegelte Geburtstagsfeier gehalten *lach* Zumindest Ihren Namenstag hat sie ja Ende Dezember =)

Jedenfalls ist 7 Monate schon eine ganz andere Liga. Die Kiddies habe ich früher nie so richtig beachtet, weil es ja schon fast Kleinkinder waren. So wie die Jungs in der Musikschule. Auf dem Weg zu einem dünnen, schlaksigen, aufgeweckten, krabbelnden und erste Schritte machenden Toddler... Wobei ich zugeben muss, dass ich kurz nach Fridas Geburt auch befreundete Babies im Alter von drei bis sechs Monaten für eine "ganz andere Liga" gehalten habe. Statt meinem zarten, zerbrechlichen, winzigen und wunderschönen Zuckerpüppchen waren das so dicke, pausbäckige, riesengrosse und unbeholfene Maden im Speck *lach* Und drei Monate später habe ich Fridas Neugeborenenbilder nur noch mit Entsetzten angeguckt - sie war soooo dünn, die arme Maus! So schmal und klein, so winzige Fingerchen und so dürre Beinchen - neee, danke, da mag ich mein Michelinmädchen mehr!

Montag, 24. Dezember 2007

Joulun aatto...

Fröhliche Weihnachten! Heute war also Heiligabend, vielleicht der wichtigste Festtag im Jahr in der westlichen Hemisphäre. Und die allererste Bescherung für Klein-Fridadida. Und schon wieder ist der ganze Spuk vorbei =)

Aber fangen wir von Anfang an. Der Tag war zunächst anstrengender, als ich das gedacht hatte. Nach der ganzen Saubermacherei sind wir erst morgens gegen 3 Uhr ins Bett gegangen und ich war natürlich so aufgekratzt, dass ich kein Auge zubekommen habe. Frida, die ja seit Mitternacht schon vorgeschlafen hatte, ging es wohl ähnlich. Jedesmal, wenn ich mich gerade zur Seite oder auf den Rücken gedreht hatte, um vielleicht doch einzuschlafen, stellte sie entsetzt fest, dass sie nicht mehr angedockt war und weinte herzzereissend los. Ein paar Püpserchen, die im Bauch schief sassen, taten sicher das übrige. Du meine Güte. Jedenfalls beschloss ich gegen 6:30 Uhr, dass es besser wäre, gar nicht mehr einzupennen, weil wir um 8 aufstehen und um 10 unseren Weihnachtstag beginnen wollten. Die Augen taten tierisch weh, aber ansonsten war ich dank der Pennerei gestern und der Mamahormone noch relativ fit.

Also zunächst die traditionelle Weihnachtsreise mit Jiipe und Mika zum Friedhof in Tikkakoski, wo ein Rallyfreund von den beiden begraben liegt. Diesmal sogar mit Frida. Wobei ich mich noch genau an das letzte Jahr erinnern kann - damals war ein noch dünner Bauch mit und ich versuchte mir vorzustellen, wie es Ende 2007 mit Baby wäre *lach* Zum Glück war die Landschaft leicht mit Rauhreif überzuckert, so dass es trotz fehlendem Schnee wenigstens ein bisschen nach Weihnachten aussah. Wie immer mussten wir erst drei Runden laufen, bis wir den richtigen Grabstein gefunden hatten und kicherten dementsprechend den Friedhof zusammen. Wie immer redeten Männes nur über Eishockey und Motorsport. Wie immer machte ich die gleichen Fotos wie im letzten Jahr. The same procedure as every year =)

Danach ging es weiter, über Tommi Mäkinens Rennstall in Jylhänperä zu Familie Taulu. Auch ein alter Brauch. Die wilden Gebrüder Hessu und Jussi gehören zu unseren besten Freunden und Saufkumpanen, auch wenn wir uns insgesamt gar nicht mehr so oft sehen. Dort gab es lecker Kaffee und Kuchen, Frida testete reihum, wie es sich bei fremden Leuten auf dem Schoss anfühlt - die Single-Kerle gruselten sich mal wieder und wussten vor Schreck gar nicht, wie sie die kleine Prinzessin festhalten sollten - und dann fuhren wir wieder nach Hause, um endlich das höchst offizielle Weihnachtsfoto aufzunehmen. Nicht so ganz geglückt, Nelson guckt ängstlich, Frida skeptisch und meiner einer hatte bekanntlich auch schon ausgeschlafenere Tage, aber immerhin.

Zuhause mussten dann schnell alle Geschenke, Baduntensilien und sonstiges Kram zusammengepackt werden und meine Nerven rissen zum ersten Mal an diesem Tag... haaah, wie kann man zu Weihnachten immer solchen Stress haben? Und sich soviel vornehmen? Vor allem mit dem Baby. Wären wir bloss ganz ruhig zu dritt zu Hause geblieben! Gegen 15 Uhr kamen wir endlich los und fingen die Geschenkeverteilerei in Kuohu an. Auch traditionell unsere Aufgabe. In Finnland bringt ja der Weihnachtsmann sozusagen die Päckchen und oft weiss man noch nicht einmal, wer hinter all den schönen Sachen steckt *seufz* Also bis oben vollgestopfte Plastetüten von einem Haus zum anderen und wieder zurück getragen, zwischendurch wieder Kaffee geschlürft und gelabert. Zum Glück hat Frida die ganze Zeit geschlafen - offensichtlich war ihr Nachtschlaf ja auch nicht sonderlich erholsam gewesen.

Um 17 Uhr fielen wir dann endlich bei Männes Eltern ein. Eigentlich wollte ich mich endlich ein bisschen ausruhen, aber schon in den vergangenen beiden Jahren hatte ich vor der Bescherung gepennt und musste dann ärgerlicherweise mit brennenden Kontaktlinsenaugen den guten alten Santa anplinkern. Also besser wach zu bleiben. Traditionelle Weihnachtssauna für Männe und mich, während das Mäuschen immer noch sanft in Omas Obhut schlummerte. Entgegen meiner Erwartungen war es sehr erholsam, erfrischend und schön, so sauber und blank zu sein. Nichtsdestotrotz bin ich gleich nach dem Anziehen beim Stillen eingenickt =)
*saunaphotounterzensur*

Dann wurde es ernst. Noch eine halbe Stunde (war blöd, dass ich diesmal die genaue Uhrzeit wusste...) Also in die gute Stube, die Muppets Christmas Carol in den DVD Player geschoben, Frida in den Tonttu-Anzug gesteckt und gewartet. Huuuh, ist das immer aufregend und ein bisschen gruslig. Vor allem, da ich wahrscheinlich den Kuohuer Weihnachtsmann aus Mikas Familie, der Feuerwehr oder dem Bekanntenkreis kenne, aber nie genau sagen kann, wer es nun ist *peinlichsei* Dann klopfte der gute Alte schon an die Tür. Ich hopste auf meinen Sitz und beobachtete gespannt unsere "Kinder". Würde Frida sich fürchten? Würde Nelson wieder seine einzigen wütenden Beller im ganzen Jahr loslassen? Leider waren ja diesmal keine Vertreter der Finnmeeris dabei.

Nix passierte. Kein Bellen, kein Gebrüll, nur erwartungsvolle Gesichter. Joulupukki setzte sich auf den grossen Ohrensessel und begann, Unmengen an Geschenken auszupacken. Für Frida. Für Klein-Frida. Das hier auch für Frida. Das Baby sass neben mir und wurde förmlich von Paketen begraben! Und jedesmal freute sich die Mama mit. Dann durfte Frida auf den Schoss des Alten klettern und wir machten Fotos. Es war zum Kaputtlachen, wie sie versuchte, Santa den Bart vom Gesicht zu ziehen. Wie sie in seine grossen Handschuhe biss. Und einfach total zutraulich war. Aber vielleicht kennt sie ihn ja schon aus ihrer Zeit als Engelchen =) Dann gab es Glögi für alle und wir fingen mit dem Auspacken an. Am besten war übrigens, dass ich mit einem Seitenblick erspähte, wie Joulupukki seinen langen Bart hochhob, um den Glögi zu schlürfen *pruuust*

Jedenfalls haben wir jetzt eine Unmenge Geschenke und für alle war das Richtige dabei. Dank der Wunschzettel, die wir dieses Jahr tatsächlich geschrieben hatten! Ich hatte erst befürchtet, dass es langweilig sein würde, vorher zu wissen, was man bekommt - aber andererseits bekommt man so genau die Sachen, die man mag, nicht irgendwelche Kinkerlitzchen. Die Listen waren auch so lang, dass ich selber nichts mehr wusste =) Und bezüglich Farben, Marke, Preis usw. gibt es ja immer noch eine grosse Auswahl.

Frida bekam unter anderem den gewünschten Schiebewagen, ein tolles buntes Holzxylifon, einen richtigen kleinen Schlitten, einen Prinzessinenteppich, ein Handtuch mit aufgesticktem Namen, ein deutsches Autoschild mit Frida drauf *winkewinkeansnamensforum*, ein Activity Center für den Maxi Cosi, eine ganz weiche Schmetterlingspüppi, zwei warme Wollanzüge, einen gestrickten Pullover, Stulpen, Handschuhe, einen Schlafanzug, Socken, Babybettwäsche, Pappbücher, Geschirr und vieles mehr. Ich freute mich über eine 10er Karte für die Schwimmhalle, ein tolles grosses Marimekko-Badehandtuch, einen MP3 Player und viele kleine Sachen.

Dann hielt Männe sogar ein Navigationsgerät in der Hand. Wow!!! Er hat es offensichtlich zusammen mit seiner Familie dem Opa geschenkt, um es ab und zu mal selbst ausborgen zu können =) Von mir hat er eine Mitfahrt auf der Dampflok zum Brocken (Kommentar: nyt jänskättää!) und Fridas schöne Salzteig-Fussabdrücke, die wir im Babycafé gemacht haben, geschenkt bekommen. Natürlich in einem schicken Rahmen und mit Beschriftung. Leider hat ihm irgendwer auch dieses unselige Homer Simpson Video besorgt, aber das muss ich ja gsd nicht unbedingt mitgucken *hoff*

Am Ende waren wir geschafft und glücklich, haben noch ein bisschen mit den neuen Sachen gespielt und sind dann nach Hause gefahren. Das heisst, erst auf den Friedhof in Seppälä, wo es eiskalt war und wie Hechtsuppe gezogen hat, so dass wir nur schnell Kerzen auf die Gräber von Mikas Grosseltern (unter anderem Aili...) gestellt haben und dann schnell nach Palokka in die warme Stube sind. Wo ich mit zufallenden Augen noch die vermaledeite morgige Ente gekocht, meine traditionelle Weihnachtsmail geschickt und Frida in den Schlafanzug gesteckt habe. Um dann beim Stillen im Bett endgültig abzuklappen. Mit Sachen an natürlich =)

Fröhliche Weihnachten, hyvää joulua und merry Christmas! Vor allem für meine Freunde und Verwandten in Deutschland, Finnland, Spanien, Frankreich, England, Schweden, Norwegen, Holland, Tschechland, der Schweiz, Kanada und auf der ganzen Welt, aber auch alle verrückten Finns, die ich so kenne, falls sie das hier lesen können *ggg*

Sonntag, 23. Dezember 2007

Aaton aatto...

Puuuh, ich bin fox und foxi. Wieso muss Weihnachten jedes Jahr so in Stress ausarten? Aber andererseits ist es genau so auch richtig =)

Heute wollten wir eigentlich so gegen 10 aufstehen, schön frühstücken und dann den Baum aus dem Wald von Mikas Cousin holen. Allerdings hatten wir die halbe Nacht damit verbracht, den grossen Weihnachtsschinken im Ofen zu beobachten, und als Mika und Frida dann schliefen, bekam ich die Augen nicht mehr zu. Erst um 6 wieder ins Bett. Geweckt wurde ich durch ein plötzliches "Los, aufstehen, wir müssen den Baum holen!" Sehr sanft, so ein Finne. Als ich die Augen aufschlug, wusste ich aber auch warum. Es wurde schackrig draussen. 14 Uhr! Ach Du liebe Güte. So etwas kann wirklich nur in unserer Familie passieren. Immer wieder das gleiche... Gut, den Baum kann man auch im Dunklen holen, aber das offizielle Foto geht nur bei Tageslicht. Verflixt. Wir also aus den Betten gesprungen, schnell Frida fertig gemacht und losgefahren. In Kuohu fing es zu unserer grossen Begeisterung an zu schneien. Aber für ein Foto war es schon zu dunkel. Egal, dann eben morgen. Hauptsache noch dieses Jahr =)

Bei Kari sind wir nach der offiziellen Erlaubnis auch gleich in den Wald. Zum Glück standen schöne Fichten direkt am Strassenrand, so dass wir im Licht der Scheinwerfer suchen konnten. Ich schlitterte voraus und der dicke Ford Focus war mir eng auf den Fersen, bis wir den heiligen, genau richtigen Baum gefunden hatten. Hinten etwas flach, damit er nicht soviel Platz wegnimmt und ansonsten schön gleichmässig gewachsen. Zumindest so auf den ersten Eindruck. Dann gab es bei Familie Hallamäki noch schön Kaffee, Frida hat bei Tanja, Outi und Iida den grössten Spielzeugberg ihres Lebens gesehen und schliesslich fuhren wir mit der Tanne auf dem Beifahrersitz über Mikas Eltern Haus (natürlich nochmal Kahvi) nach Hause. Erste Etappe geschafft.

Zuhause ging es dann mit Aufräumen weiter. Mika naschte zwischendurch Kinkku, guckte Fernsehen und leerte die Biervorräte, während ich auf meine Checkliste schielte und angesichts der Uhrzeit fast verzweifelte. Aber es half nichts - die Geschenke mussten gesucht und eingepackt, die zu verschenkenden Stecklinge umgepflanzt und eingetopft (wer kommt eigentlich auf solche arbeitsintensiven Ideen?) und der Weihnachtsbaum geschmückt werden. Zwischendurch gab das erste Familienmitglied erschöft auf - Frida pennte einfach auf Papas Arm ein, während ich die nur halb funktionierende Lichterkette auf durchgebrannte Lampen untersuchte. Also Kind ins Bett. Sogar ohne Einschlafstillen - offensichtlich hatte Frida den Ernst der Lage erkannt.

Als der Baum geschmückt war, mussten wir noch die Trümmer in der restlichen Wohnung beseitigen. Weiss auch nicht, wieso es bei uns immer unordentlicher ist als bei anderen Leuten. Oder räumen andere finnische Familien auch immer erst gründlich auf, wenn Gäste (sprich wir) zu Besuch kommen? Manchmal habe ich da so den leisen Verdacht - bei Vollzeitbeschäftigung beider Eltern und in fast allen Fällen 3-4 Kindern kann es gar nicht anders sein... Jedenfalls waren wir um 1:30 mit allem fertig. Die Bude glänzt und jetzt müssen wir unbedingt den Wecker stellen *lach*


P.S. Ich sollte vielleicht noch schreiben, dass das mein erster richtiger eigener echter und ordentlich geschmückter Weihnachtsbaum ist. Schliesslich sind Mika, Frida und ich jetzt eine richtige Familie!

Samstag, 22. Dezember 2007

Yrjö...

Na, das fängt ja toll an. Noch ehe die Weihnachtsschlemmerei begonnen hat, habe ich die Schüsselkrankheit. Naja, nicht ganz so schlimm. Nur Magen verdorben. Oder eins dieser fiesen Viren eingefangen, die gerade im Umlauf sind. Nachts konnte ich schon kaum schlafen, der Bauch tat weh und das Mäuschen wollte dauernd trinken und am Morgen kam gleich das Frühstück wieder raus. Na toll. Mika hat mich dann den ganzen Tag über mit Tee, Würstchensuppe (!) und Jaffa wieder fit bekommen. Sogar in Kuohu waren wir kurz. Aber eigentlich wollten wir heute den Weihnachtsbaum aus dem Wald holen und unser höchst offizielles Jahresendfoto knipsen. So hat es nur für ein paar Sonnenuntergänge auf der Fahrt gereicht. Naja, morgen ist auch noch ein Tag.

Übrigens frage ich mich ernsthaft, wie ich es letztes Jahr bis zur 16. Woche mit flauem Magen ausgehalten habe, wenn ich jetzt schon nach wenigen Stunden völlig erledigt bin. Damals habe ich bis zum Abwinken Ingwertee getrunken, ständig Kekse gefuttert und auf Arbeit mehrmals täglich kalkuliert, ob ich es von meinem Büro zum Klo rechtzeitig schaffen würde oder gar den Fussboden aufwischen müsste. Zumal die bis zum 26. Oktober ja noch gar nichts von Hugo wussten... das waren noch Zeiten! Die Übelkeit fing eine Woche nach dem positiven Test an - ausgerechnet als wir für ein Wochenende ein Mökki gemietet hatten. Daran habe ich gar keine guten Erinnerungen *lach*

Dann standen im November auch noch drei Flugreisen an, geschäftlich erst nach Amsterdam, dann sogar Florida und am Ende noch Barcelona. Ein Grund, weshalb ich sofort nach der 1. Neuvola auf Arbeit Bescheid sagen musste. Alle haben übrigens ganz toll reagiert: Cheffe gratulierte ganz nett und wirklich aufrichtig, und die Buchhalterin und frisch gebackene Oma flog mir gleich völlig begeistert um den Hals. Die Reisen vergingen dann so lala - grünes Gesicht im Flieger, ständig was zu Essen suchend, schnaufend von einem Gate zum anderen rennend, aber glücklich und von Klein-Hugo träumend, während der Rest der Welt nach und nach informiert wurde. Und erst kurz vor Weihnachen ging es mir wieder besser. Heute war der Yrjö-Ulf-Spuk glücklicherweise schon nach wenigen Stunden vorbei =)

Freitag, 21. Dezember 2007

The darkest day...

Wir haben es geschafft! Ab morgen wird es wieder hell! Heute ist der kürzeste Tag und darauf kommt die längste Nacht. Sonnenaufgang um 9:46 und Sonnenuntergang um 14:44. Was in der Praxis so aussieht, dass es so gegen 9 Uhr dämmert, dann gegen 10 richtig hell ist und "abends" ab ca. 14 Uhr so ein roter Schleier am Himmel hängt und ab ca. 16 Uhr völlige Finsternis herrscht. Hier oben vollzieht sich ja die Dämmerung fast unmerklich über mehrere Stunden hinweg. Und wenn man jetzt auf Urlaub im Süden gewesen wäre, würde man merken, dass es selbst Mittags etwas schackrig ist.

Die Sonne (wenn sie denn scheint) guckt ganz knapp über die Häuser und Wälder - so wie an einem schönen Sommerabend, um dann gleich wieder zu verschwinden. Ansonsten herrscht halt Finsternis. Als ich noch gearbeitet habe, war das besonders schlimm. Wenn man nicht in der Mittagspause vor die Tür gegangen ist, hat man praktisch wochenlang im Dustern gelebt. Besonders, wenn man die Wochenenden noch in Bars verbracht hat und dann natürlich ausschlafen musste. Sehr komisch, aufzuwachen, wenn es draussen langsam dunkel wird =)

Witzig ist, dass alle, die mir in den letzten Tagen per Mail schöne Weihnachten gewünscht haben, vom finnischen Schnee schwärmen und uns darum beneiden. Äääähm, wir haben keinen Schnee!!! *lach* Das zweite mal hintereinander nach ca. 20 Jahren schwarze Weihnachten. Deshalb ist es noch dunkler als normal. Letztes Jahr haben die Finns noch laut gewundert, aber dieses Jahr scheinen sie sich schon daran gewöhnt zu haben. Ein Finn meckert halt nicht soviel =) Nur in Lappland soll Schnee liegen. Natürlich, damit der Weihnachtsmann eine Startbahn für seinen von Petteri Poro angeführten Rentierschlitten hat! Wir haben übrigens schon gewitzelt, ob wir nicht für unser höchst offizielles Jahresendfoto zu Laajavuori fahren sollen. Da stehen nämlich Schneekanonen, um die Abfahrtspiste wenigstens halbwegs befahrbar zu machen.

Ansonsten merkt man aber sehr deutlich, dass das Fest der Feste vor der Tür steht. Gestern hatten wir Pikkujoulu beim Babycafé, heute waren die Geschäfte knackevoll, vielbeschäftigte Mamas raffen die letzten Deko-Artikel aus den Regalen, Papas erforschen die Spielzeugabteilung, Kinder rennen mit Tonttu-Mützen durch die Gegend, die Kühltruhen sind voll von riesengrossen Schweinebeinen, in den Gängen türmen sich die Pralinenkästen und die leckere Pflaumen-Rosinensuppe, die man für den traditionellen Reisbrei am Weihnachtsmorgen braucht, ist ausverkauft. Und ich bekam langsam Panik, ob ich auch bei den Geschenken ja niemanden vergessen hatte. Zur Sicherheit mussten noch ein paar "geht für alle und für jeden Anlass" Sachen besorgt werden, die zur Not ein paar Monate im Schrank verbringen können, bis der nächste Geburtstag ansteht =)

Jaaa, natürlich mussten wir auch shoppen, wenn alle anderen schon die Läden verstopfen. Ich war mit Frida bei Viherlandia (sehr erholsam, da relativ leer) und Männe hat irgendwo in geheimen Boutiquen unsere Geschenke besorgt. Ich bin überhaupt gespannt, was Frida alles bekommen wird. Irgendwie komisch - ein Geschenk für Frida ist genauso schön wie ein Geschenk für mich. Ebenso wie ich unheimlich gern für sie Klamotten kaufe. Wo ich doch sonst so ein Geizkragen bin bzw. zumindest ansonsten peinlich auf die Teilung von mein und dein achte =) Offensichtlich ist sie also wirklich ein Teil von uns *lach* Sooo, und jetzt muss ich mich erstmal hier verkrümeln und das groooosse geheimnisvolle Paket aufmachen, was meine lieben Eldis aus good old Germany geschickt haben *gespanntsei*

Donnerstag, 20. Dezember 2007

Von Kinkku, Senfsosse und fliegenden Weihnachtsbraten...

Ha, das mit der Überschrift war heute gar nicht so einfach - schliesslich muss ich gleich wieder mehrere chaotische Ereignisse zusammenfassen. Als Blogger erlebt man seine Umwelt überhaupt anders - viel bewusster stolpert man über die Hürden des Alltags, fühlt sich manchmal selbst wie in einem schlechten Witzbuch, textet so vor sich hin und muss auch immer daran denken, passende Fotos zu knipsen. Dank Handykamera ist das ja seit August etwas einfacher geworden =)

Jedenfalls hatte ich gestern und heute wieder einmal das Gefühl, dass das alles nicht wahr sein kann *ggg* Zu grotesk! Alles fing gestern mittag an. Meine Firma hatte mich netterweise zum Weihnachtsessen eingeladen. Mmmh, lecker Schinken, saftige Aufläufe und Igitt-Rosolli-Salat im Jyväshovi. Meine beiden Lieblingskollegen waren leider nicht dabei, aber so war es auch sehr schön. Wir schlugen uns die Bäuche mit frischen Salaten, gebratenem und graviertem Lachs, Hering in Senfsosse, Pasteten, Mozarella und dem traditionellen finnischen Weihnachtsmenü voll, krönten das Ganze dann noch mit Sternchenblätterteigtaschen und Kaffee und übten uns in gepflegter Konversation. Schön, so mit seinem Kollegen tratschen zu können. Vor allem, da es in Finnland auch okay ist, auf Arbeit von seinen Kindern zu erzählen. Ich selbst fange meist nicht damit an, aber die anderen fragen gern nach und geben dann Anekdoten von ihren Sprösslingen preis, so dass ich auch von Fridadida erzählen kann.

Mit dick gefüllter Plautze bin ich dann zu Sokos, um nachzufragen, ob man dort denn Ente bestellen könnte. Nummer gezogen und gewartet - 10 Leute waren noch vor mir. Also Handy raus, um die Zeit zu vertreiben und nachzufragen, ob das liebe Baby, was allein mit Papa zu Hause geblieben war, auch noch artig ist. Im gleichen Moment rief Mika an - und im Hintergrund hörte man ohrenbetäubendes Geheule. Meine arme Maus!!! Was war denn jetzt schon wieder? Das grosse Mädchen muss doch mal zwei Stunden ohne Mama auskommen können? "Kommst Du schnell? Frida weint ganz dolle!" Ich fragte "Was ist denn, hat sie was Neues gegessen?" "Nöö." "Hat sie überhaupt gegessen?" "Nööö, en mä jaksanut antaa". Jaksaa... etwas schaffen, Lust zu etwas haben. Männe hatte also vergessen, der Kleinen ihr Mittag zu geben! Und dann wundert der sich, wenn sie weint... *aarrgghhh* Milch trinkt sie ja nicht mehr aus der Flasche, also muss festes Futter her. Entschuldigend muss ich sagen, dass er den ganzen Abend und die ganze Nacht mit Bauchschmerzen auf dem Sofa gelegen hatte. Aber er wird ja wohl ein Gläschen Gemüsebrei warm machen und ein paar Löffel in die Babyschnute schieben können. Männer!

Naja, ich trotzdem schnell nach Hause. Ein Bild für die Götter erwartete mich: Baby sass grinsend und kakelnd im Sitter, Männe mit Breilöffel, ungekämmt und unrasiert davor. Fernseh lief. Baby hatte noch den Schlafanzug an, der trotz Lätzchen mit lecker Fruchtbrei dekoriert war. Pfoten auch vollgeschmiert. Babysocken hingen auf halb neune. Bude nicht aufgeräumt. Baby lacht Mama an, Mama nimmt Baby auf dem Schoss. Bemerkt eigenartigen Geruch - natürlich war die Windel bis zum Anschlag voll. Hat Männe auch nicht gemerkt. Das war so der erste Moment wo ich dachte, dass mir das die Blogleser niemals abnehmen würden =)

Also Fridababy ins Bad befördert, Männe mit Kamillentee und Haferschleim verarztet und dann auf einen geruhsamen Abend vorbereitet. War ja wieder um 14 Uhr dunkel... Netterweise kam im TV "Hallatunturin lapset", ein uralter Kinderfilm, von dem ich gerade vor zwei Wochen das Buch gelesen hatte. Sehr schön! Männe und Baby haben derweile geschlafen. Dann fielen mir siedendheiss die Meerschweinchen ein - die vernachlässigten Viecher brauchten unbedingt frische Streu. Und Heu zum Knabbern. Also nochmal los - wieder alleine, Baby war ja satt und saubergemacht.

Im Euromarket liess ich mir diesmal Zeit, schliesslich brauchte ich auch noch ein paar Weihnachtsgeschenke. Schön zu Lindex, KappAhl und Seppälä geschlendert, Retrobabysachen und Schlafanzüge bewundert, dann bei Faunatar Meerisachen gekauft, im Euromarket Enten gesucht (Fehlanzeige, ham wer nich...), für Männe Jaffa, Schokis und ein Bier geholt (nach eigenen Angaben die beste Medizin), dann back home. Alles gut geklappt, zuhause war man zufrieden und munter. Und ich war glücklich, soviel allein gemacht zu haben - fast wie früher. Den Rest des Abends verbrachten wir dann ganz ruhig. Frida ass zum ersten Mal Haferbrei und ging dann schlafen. Meiner einer sass vor dem PC. Allerdings rief das Baby immer wieder zum Nachtanken, war aber zu müde, um noch einmal aufzustehen.

Aber als wir so gegen 1 Uhr in die Falle klettern wollten, war die kleine Madame plötzlich putzmunter. Ääähm... also nochmal aus dem Bett und das Kind eine Stunde in der Stube krabbeln lassen. Grinsend wuselte sie auf dem Fussboden herum, während Mama und Papa versuchten, die Augen offenzuhalten. War aber nicht so schlimm, weil wir ja selber Schuld waren - wir hätten ja eher schlafen gehen können. Schliesslich landeten wir alle gegen zwei, drei Uhr im Bett. Endlich Nachtruhe.

Pustekuchen. Punkt 5:23 kreischte neben mir jemand aus Leibeskräften los. Buuaaahh buuaaah buaahhh.... richtig mit Tränen und Schluchzen, aber geschlossenen Augen. Was war denn jetzt schon wieder? Trinken wollte sie auch nicht, zum Hochnehmen war sie zu müde - also ein Expertenblick unter die Bettdecke. Mit Naserümpfen: Frida hatte offensichtlich die Windeln voll. Schon wieder? Zweimal am Tag? Ach Du liebe Güte... mehr tot als lebendig sind wir beide ins Badezimmer gewankt, ich habe Wasser eingelassen, den Popo geputzt, das zufrieden glucksende Fridamäuschen umgezogen und wieder ins Bett gesteckt. Männe, der sonst immer hilft, war gleich wieder eingeschlafen. Gut, dass so etwas nur selten vorkommt.

Am schlimmsten war dann das Weckerklingeln um 8 Uhr. Ja, die Ente bei Lidl. Ohne die sonst Weihnachten ausfallen würde. Und ich war die einzige, die halbwegs fit war. Dank Mamahormomen =) Also aus dem Bett gestolpert und angezogen. Frida im Halbschlaf nochmal gestillt - dann wollte sie mich allerdings nicht mehr gehen lassen. Dreimal geweint und nachgetankt und Baby in Papas Armbeuge gestopft, damit sie nicht so "fürchterlich allein" im Bett liegen muss.

Schliesslich war ich um 9:15 bei Lidl, rannte geradewegs und die finnischen Rentner wegschubsend zum Tiefkühlregal, wo die gefrosteten Federviecher artig auf die deutschen Auswanderer warteten. Nur 8 Stück. Gut also, dass ich mich aufgerafft hatte. Mit zwei Ankkas im Korb bin ich glücklich zur Kasse und glücklich wieder nach Hause. Musste gleich Blog schreiben, ehe ich alles vergessen würde. Und jetzt gehe ich auch pennen (denke ich mal). Vorher gucke ich noch, ob Fridas Windel sauber ist. Der Hund müsste eigentlich auch raus. Aber egal, kann Männe machen. Trotz Bauchweh. Ich habe fertig. Jetzt kann Weihnachten kommen.

Dienstag, 18. Dezember 2007

Tragevampir...

Am Dienstag waren wir endlich beide zusammen die drei Tragesäcke anprobieren. Erst den Ergo bei Vauvauva und dann Yamo und Patapum bei Kestovaippakauppa. Frida machte brav mit, aber beim letzten Rucksack brannten ihr doch die Nerven durch. Sollen die doofen Eltern doch eine Puppe nehmen, wenn sie alles vorn und hinten und an beiden grossen Personen ausprobieren müssen! Nicht mit mir! Buuaaaaa! Jedenfalls ist Mama jetzt fast genauso schlau wie vorher - aber ich glaube, dass wir den Ergo nehmen werden. Sitzt besser und ist besser verarbeitet. Bloss in welcher Farbe? Blau oder schwarz? Und welche Kapuze? Hach, diese Konsumwelt heutzutage macht es einem nicht leicht =)

Abends waren wir dann noch bei Männes Schwester und bei seinen Eltern, um Weihnachtsgeschenke zu planen und unsere verhungerten Mägen zu füllen - als ob wir nicht selbst zuhause einen knallvollen Kühlschrank hätten. Und um Fridas neue Errungenschaft herumzuzeigen: in der Grinseschnute blitzt jetzt auch ganz oben rechts etwas Weisses. Ich könnte die kleine knutschen... nix mit Felgen mehr! Übrigens winkt sie jetzt auch zum Abschied, wenn sie Lust hat. Oder war es doch Zufall? Mit dem ganzen Arm! Und überhaupt ist sie jetzt anders. Erinnert viel mehr an die grossen Jungs aus der Musikschule. Ganz plötzlich. Will alles anfassen, alles ausprobieren, guckt aufmerksam, was Mama und Papa machen. Singt und lacht und will immer stehen.

Zieht sich hoch. Lutscht an den Füssen. Guckt, wie die Zehen wackeln. Weint, wenn Mama aus dem Raum geht. Lacht, wenn man wiederkommt und Spässchen macht. Liebt auskitzeln und wenn man sie in die Speckbeinchen beisst. Turnt gern auf dem Schoss, am besten mit dem Kopf nach unten. Wischt die Stube auf, wenn sie hin und her und im Kreis rutscht. Versucht, Nelson zu streicheln. Hört aufmerksam zu, wenn man ihr vorliest. Oder versucht einen mit wohlklingendem Gezwitscher und Gegröhle zu übertönen. Lacht sich kaputt, wenn man mit ihr tanzt. Hält Vorträge im Bett. Schluchzt beim Weinen und lässt Krokodiltränen kullern. Reibt die Augen, wenn sie müde ist. Guckt die Meerschweinchen aufmerksam an. Gibt Papa abends ein Küsschen und streckt nachts im Bett die Händchen nach Mama aus. Hachja. Eigentlich könnte man zehn von der Sorte haben. Wenn sie nicht zwischendurch auch ein klein bisschen anstrengend wären =)

Montag, 17. Dezember 2007

Babyalltag und Weihnachtseinkauf...

Huhuh, die letzten Tage sind wieder wie im Flug vergangen. Wie jedes Jahr, bricht auch in unserer Familie der Weihnachtsstress aus. Dabei bereiten wir uns gar nicht gross vor oder verfallen einem grossen Joulusiivous, aber es stehen halt bestimmte Dinge an, die man unbedingt noch vor den Festtagen erledigen muss.

Am Montag habe ich mich erst ziemlich gelangweilt - alleine mit Baby zuhause ist nach dem erlebnisreichen Wochenende immer besonders ernüchternd. Auch wenn es das liebste, süsseste und lustigste Fridababy der Welt ist. Sanft zusammen aufwachen, kuscheln und herumalbern, sich selbst fertig machen, dann das Baby wickeln und waschen, frische Sachen anziehen, in die Stube bringen, spielen. Dann Gemüsebrei aufwärmen, Baby füttern, tränken und wieder schlafen legen. Auf die Uhr gucken, Kühlschrank auf, selbst was essen. E-mails, Forum und Facebook checken. Aufgewachtes Baby bespassen, wieder in die Stube tragen, auf dem Fussboden krabbeln üben lassen. Dabei die Spülmaschine füllen und die Stube aufräumen. Wieder auf die Uhr gucken und überlegen, wann denn der Papa kommen wollte. Überlegen, ob man irgendwo hin fahren könnte. Wegen Dunkelheit und Faulheit doch zuhause bleiben.

Herumtelefonieren, E-mails lesen, Blog schreiben. Weinendes Baby trösten. Ein paar Fotos machen. Einen Joghurt essen. Wäsche waschen. Babys Windel wechseln, Baby warm anziehen und in den Wagen packen. Hund anleinen, Jacke suchen, Schlüssel suchen, Handy suchen, Fridas Mütze suchen. Schuhe anziehen, alles aus der Wohnung bugsieren und eine halbe Stunde spazierengehen. Weihnachtlich geschmückte Fenster angucken. Haufen machenden Hund fluchend vom Bürgersteig in den Strassengraben schubsen. Umgucken ob keiner guckt =) Weiterschieben bis Baby schläft oder man selbst nicht mehr kann. Zurückschieben, inklusive Bergsteigen. Schwitzend in die Wohnung und ausziehen, Baby in den Garten stellen. Zehn Minuten verschnaufen, dann weinendes Baby aus dem Wagen holen, ausziehen, auf den Fussboden legen und spielen lassen. Post aufmachen, Zeitung überfliegen, Werbung wegschmeissen. Abendessen vorbereiten. SMS bekommen. Erinnern, dass man ja doch bei einer Freundin eingeladen war. Hinfahren, bestellte Kerzen auspacken, Mädelssachen belabern, zusammen lachen und Baby bestaunen lassen. Anruf von Männe bekommen. Noch ein bisschen Frauenabend geniessen, dann losfahren. Autofahren geniessen, Jyväskyläs Weihnachtslichter geniessen, an den Kreuzungen schlafendes Baby beobachten, zu Hause ankommen und freuen, dass endlich wer da ist.

Und dann sind wir zum Citymarket gefahren, um endlich unseren MLL-Gutschein einzulösen. Wie kauft man ein, dass man garantiert über 60 Euro kommt? Alles einsacken, was man immer mal wieder braucht und richtig gutes Essen - es ist ja schliesslich Weihnachten. Wobei wir immer noch keine Ente haben - aber die soll es ab Donnerstag bei Lidl geben (davon hängt jetzt ab, ob ich zu Weihnachten gut gelaunt bin oder nicht). Also einen Weihnachtsbaumständer, da wir jetzt eine richtige Familie sind. Und eine grosse Packing Pampers, Waschmittel, Spülmaschinentabletten, Weihnachtsschmuck, zig Packungen Tiefkühlfutter für die gestresste Mama, Obst und Gemüse für die Meeris, Fleisch für das Hundi, Milch und Kakao in rauhen Mengen, Gläschen fürs Baby und und und... Komischerweise rechnete die Frau an der Kasse dann sage und schreibe 144 Euronen aus. Nanu? Aber naja, es ist Weihnachten und mit den beiden gefüllten Einkaufswagen kommen wir garantiert über die nächsten beiden Wochen *lach*

Sonntag, 16. Dezember 2007

Rückkehrer...

Wieder einmal liegt ein ereignisreiches Wochenende hinter uns. Stress pur, obwohl noch gar kein Weihnachten ist *lach* Und im Nachhinein schön, obwohl ich zwischendurch sehr schlecht gelaunt war =)

Am Sonnabend waren wir wieder schwimmen. Diesmal waren wir gerade 10 min im Wasser, hatten ein bisschen herumgepaddelt und schliesslich den deutsch-finnischen kleinen Jonas gefunden, als wir auch schon wieder aus dem warmen Nass herausgerufen wurden. Ein Baby hatte offensichtlich ins Wasser gemacht *lach* Wow, ich hätte nicht gedacht, dass das gleich eine Totalevakuierung verursachen würde. Aber besonders nach dem verpesteten Nokia sind hier bestimmt alle sehr vorsichtig. Nicht dass die kleinen Schwimmer krank werden. Zu meiner Verblüffung wurde dann in der Dusche erzählt, dass das wohl erst zwei mal in 8 Jahren vorgekommen ist. Wow! Oh, und wo wir schon beim Thema sind: Frida macht jetzt richtige Häufchen, nicht mehr so eine flüssige Senfpampe *lach* Sie hat sich beim ersten Mal sehr erschrocken und geweint, aber sie muss sich jetzt wohl für die nächsten 90 Jahre daran gewöhnen =) Man wird gross!

Nachmittags wurden wir dann spontan nach Muurame gerufen, um den Eltern der Frau von Mikas Cousin (jaaa, Männe hat ca. 20 Cousins) beim Umzug zu helfen. Das ganze war insoweit bedeutend, dass die Familie frisch aus Schweden eingefallen ist, genau 32 Jahre nach ihrer Auswanderung. Mit einigen Möbeln, vielen Kisten und einem grossen Golden Retriever. Ich habe nicht schlecht gestaunt - es muss ganz schön eine Umstellung für sie sein. Habe ich doch damals schon nach drei Monaten Finnland in Deutschland einen Rückkehrkoller bekommen =) Noch mehr habe ich allerdings gestaunt, als ich das Haus gesehen habe. Ein süsses gelbes Holzhäuschen, 2003 gebaut, mit zwei Schlafzimmern, grosser Stube, Kamin, Küche, Wirtschaftsraum und natürlich Sauna und Garten, alles schön hoch und mit wunderschöner Tapete, wie ein kleines Schloss. So eins hätte ich doch auch gern. Es war richtig komisch, als ich als eine der ersten mit Frida durch die Räume schlich und mir ein ganz klein bisschen vorstellte, es wäre unsers =) Hachja, aber wir haben ja nicht den Jackpott im Lotto geknackt...

Danach sind wir noch zur deutsch-finnischen Weihnachtsfeier in Vanha Pappila. Es war schön, obwohl wir erst relativ spät dort aufkreuzten und die Hälfte verpasst hatten. Aber ein paar Lieder konnte ich noch singen, Kaffee schlürfen und selbstgemachten Kuchen knabbern und Frida konnte den schön geschmückten Weihnachtsbaum bestaunen. Natürlich wären die Glitzerketten, Kugeln und Lampen in der Schnute gelandet, wenn Mama nicht aufgepasst hätte. Das ganze erinnert mich übrigens an ein Foto, wo ich mit ungefähr 10 Monaten auf dem Schoss meiner Mama den Baum begutachte. Lang lang ist's her =)


Am Sonntag hing zunächst der Haussegen schief, weil Männe mal wieder ausgeschlafen hatte und dann schnell zum Geburtstag seiner Cousine (schon wieder eine) aufbrechen wollte, ohne hier Nelsons Haare und Sandberge vom Fussboden zu saugen. Aarrghhh, Männer! Er ist ja jetzt eh sehr viel weniger zuhause als im Sommer, als Frida noch klein war. Aber naja, wer eine saubere Bude haben will, muss zur Not alles selbst machen *seufz* Glücklicherweise hält Frida es jetzt zeitweise schon ganz gut auf dem Fussboden aus. Man muss sie nur ab und zu zurückdrehen, wenn sie allzusehr schimpft, weil sie feststeckt oder einfach nicht mehr kann *ggg* Dann war es aber doch noch ein schöner Tag. Schöne Feier, Kind war ganz lieb, abends haben wir zusammen saubergemacht und dann das WE ausklingen lassen. War wohl doch alles nur PMS Bitching Syndrome =)

Und übrigens schläft das Hasenkind jetzt wirklich durch. Ich bin mir ganz sicher, dass sie 8-10 Stunden nachts ganz bewegungslos neben mir liegt und pennt, man kann sie sogar nach dem Trinken problemlos zur Seite schieben. Süss. Wer sagt's denn!

Freitag, 14. Dezember 2007

Kita...

Puuh, ich habe es endlich geschafft, Fridas Antrag auf einen Kindergartenplatz auszudrucken und auszufüllen. Eigentlich wollte ich ja schon im August anfangen, die verschiedenen Einrichtungen höchstpersönlich anzugucken und die beste für das Hasenkind auszuwählen, aber irgendwie ist die Zeit viel zu schnell vergangen. Und mir dämmerte dann auch, besonders nach einem Gespräch mit Männes Cousines Frau Mari, dass es momentan in Palokka so viele neue Babies gibt, dass man froh sein muss, überhaupt halbwegs einen passenden Platz zu bekommen. Wir haben zwar eine Garantie dafür, aber in der Praxis ist es schon so, dass momentan überall Ausweichquartiere gesucht werden und man dann normalerweise in die Kita gesteckt wird, die in der Nähe liegt bzw. wo gerade ein kleines Stühlchen frei geworden ist.

Die wären umgefallen, wenn die deutsche Frau Mutter dort angerufen und gefragt hätte, ob sie denn mal vorbeikommen kann, um zu gewährleisten, dass ihre Prinzessin auch gut untergebracht wird =) Immer mehr Finninnen betreuen ihren Nachwuchs übrigens neuerdings auch zu Hause, dank in D so gescholtener "Herdprämie" namens kotihoidontuki, aber auch, weil sie so viele Kiddies in kurzen Abständen bekommen. Andere würden sehr gern, aber ein Gehalt reicht in den meisten Familien nicht zum Überleben und vor allem für die teuren Hauskredite aus. Ich bin ja mal gespannt.

Auf jeden Fall haben wir als erste Wahl einen Perhepäivähoitaja angekreuzt, also eine von der Gemeinde offiziell beschäftigte Tagesmutter. Da wäre Frida dann tagsüber in einer richtigen finnischen Familie mit Mama, äähm Äiti, und bis zu drei anderen Kindern. Das ganze finde ich gerade für so kleine Mäuse etwas gemütlicher und individueller, als wenn sie gleich in den Kindergarten geht. Ausserdem sollen gerade hier die Tagesmütter sehr erfahren und ziemlich gut geschult sein. Wahnsinn, sie würde lernen, wie man Pulla, Karjalan piirakka und komische Käse-Schinken-Brote isst, sie würde in viel zu dicke Klamotten gesteckt, die Muumins besser kennen als Pittiplatsch und Schnattchen und am Ende gaaar kein Wort deutsch mehr sprechen =) Aber stolz wäre ich irgendwie schon, so ein kleines richtiges Finnenmädchen zu haben.

Als zweite Wahl haben wir die umliegenden Kindergärten, also Ritoniityn und Luhtisen päiväkodit. Beide könnte man auch zu Fuss erreichen, wobei Ritoniity besser aussieht und auch mit weniger Bergsteigen verbunden wäre. Gut finde ich auch, dass dort auch behinderte Kinder sind. Allerdings ist es auch ein Kindergarten, der abends geöffnet ist - also werden die Plätze wohl in erster Linie an Eltern, die Schicht arbeiten, vergeben. Luhtisen päiväkoti wiederum ist mit einem Altersheim kombiniert, so dass die Kleinen gleich eine ganze Schar an Omas und Opas haben.

Dann kommt der Rest... Haukkamäki sieht sehr einladend aus und dort arbeitet die Frau von Männes Cousine. Päivärinteen päiväkoti wäre direkt neben meiner Arbeit, ist aber vielleicht gerade deshalb nicht so gut. Und als allerletztes Heinämäen päiväkoti. Ist zwar ganz in der Nähe, aber mitten im Industriegebiet und scheint wirklich nur ein Ausweichquartier zu sein *grusel* Na, warten wir es ab. Vielleicht müssen wir sie eh im Sommer noch ein bisschen hier behalten, weil die Kindergärten von Juni bis August praktisch im Ausnahmezustand sind. Die Kinder werden zusammengelegt, Betreuer und Eltern sind im Urlaub und und und - keine perfekte Umgebung für einen Anfänger. Aber wir werden sehen... auf jeden Fall bin ich platt, dass unser eben noch im Bauch schwimmendes Marsu jetzt schon in eine Kita gehen soll...

Donnerstag, 13. Dezember 2007

Frost...

Da hatte ich doch gestern und heute ständig mit Frostproblemen zu kämpfen. Kein Wunder in einem Land, wo von November bis März Minustemperaturen zur Tagesordnung gehören - aber es ist ein bisschen vielschichtiger. Also, erstens kann ich mich überhaupt nicht damit anfreunden, dass in den besagten 5 (!) Monaten ständig die Autoscheiben eingefroren sind. Ich hasse Autokratzen wie die Pest. Vor allem, da ich jedesmal vergesse, dass es dieses Phänomen gibt und entweder keine Handschuhe mithabe, überhaupt zu dünn angezogen bin, der Kratzer spurlos verschwunden ist oder Frida das Auto zusammenbrüllt, während ich draussen herumhampele. Perhana...

Am witzigsten sind dann immer die eiskalten Tage im Januar und Februar, wo die Autoscheibe sogar innen von dickem Eis überzogen ist. Beim Kratzen rieselt dann leise der Schnee auf Haare, Jacke und das Armaturenbrett. Dazu kommt, dass die Gangschaltung und die Lenkung klemmen, weil das Öl am Einfrieren ist. Willkommen in Finnland! Oder die Tage, wo sich sofort nach dem Kratzen wieder eine dünne Dunstschicht auf der Windschutzscheibe bildet, die schönes, aber zum Durchgucken völlig ungeeignetes Milchglas bildet, so dass man nach 100 m Fahren irgendwo im Blindflug eine Bushaltestelle ansteuern und fluchend aus dem Auto springen muss, um noch einmal zu kratzen. Oder die Tage im März, wenn die Sonne schon scheint, aber so flach durch das halbwegs freigekratzte Fenster guckt, so dass man überhaupt nichts mehr sieht. Glas weiss, Strasse weiss, Böschung genauso weiss. Aaarrghhhh.

Das Kratzproblem haben wir also jetzt nahezu jeden Tag. Und besonders ärgert es mich, dass es zwar solche Innenheizungen gibt und sie nur ca. 300 e kosten, ich sie aber nie eingebaut habe, weil ich immer mit dem Ableben meines geliebten Henry Ford gerechnet habe - inzwischen 6 Jahre lang. Und ich wette immer noch, dass das liebe Auto spätestens einen Tag nach dem Umbau die Reifen hochreisst =) In Finnland sind Autos übrigens so wild, dass man sie zumindest im Winter abends auf dem Parkplatz festbinden muss *lach* Neee, im Ernst, sie werden in eine Steckdose mit Zeitschaltuhr gesteckt, so dass zumindest der Motor vorgewärmt wird, bevor man am nächsten Morgen startet. Und gut gerüstete Autos heizen auch den Innenraum, siehe oben. Das ganze System muss aber in einem aus Deutschland importierten Henry Ford erst nachgerüstet werden. Wäre ich man doch nach Spanien gegangen... *lach*

Gestern Abend allerdings wartete eine andere böse Falle auf mich. Ich hatte Frida mit Ach und Krach geweckt, sie auf dem Arm zum Auto geschleppt - und dann gingen die Türen nicht auf. Total eingefroren bei -9 Grad, nachdem es tagelang warm war und geregnet hatte. Naaa super! Mit einer Hand konnte man auch nicht genug Gewalt anwenden. Baby auf den kalten Fussboden ging auch nicht. Geschweige denn das Handy aus der Handtasche fummeln, um den lieben Gatten um Telefonsupport zu bitten. Zum Glück kamen in dem Moment gerade unsere neuen Nachbarn nach Hause. Erst zogen und schoben sie und dann musste der Mann irgendeinen Keil in den Türrahmen schieben, damit die Blockierung gelöst wurde. Puuuhhh. Aber selber schuld, wenn man die Gummis nicht rechtzeitig mit Silikon einschmiert.

Mein zweites Frosterlebnis kam dann gestern nachmittag. Im Gefrierschrank hatte sich so dickes Eis gebildet, dass die Tür nicht mehr zuging. Na toll... aber wir wollten das Ding ja eh schon länger abtauen. Glücklicherweise war genug Frost, um unseren Garten zum überdimensionalen Gefrierschrank umzufunktionieren. Die Elstern, Nelson und was-weiss-ich gierten um die Boxen herum, aber alles konnte heute früh unbeschadet wieder eingeräumt werden. Nur dass das Parkett in der Küche mehr oder weniger überschwemmt war und wir es durch den ganzen Stress schon seit vier Tagen nicht in die Sauna geschafft haben...

Das dritte Mal hatte ich dann heute mit Frost zu tun. Endlich habe ich einmal rechtzeitig daran gedacht, im Internet nachzugucken, wann denn der Kennelrehu LKW nach Jyväskylä bzw. Palokka kommt. Früher war ich jeden Monat da, um gefrorenes Fleisch und Knochen für Nelson zu holen, aber mit dem Babystress ist alles irgendwie durcheinander gekommen, so dass wir meistens sein Futter bei Draculan Rehu oder im normalen Supermarkt besorgt haben. Wobei das Angebot von Kennelrehu viel vielseitiger und auch billiger ist. Jedenfalls war es gerade heute soweit, ich bin spontan alleine los und habe kiloweise Magen, Leber, Rippenknochen, Hühnerhälse & Co. für unseren Hauswolf eingesackt. Dann werden wir wohl doch weiter barfen, statt auf Hills oder Eukanuba umzusteigen, wie ich es aus praktischen Erwägungen kurz in Betracht gezogen hatte. Nelson freut es =)

Ansonsten war ich heute vier Mal in Jyväskylä - erst zu Kennelrehu und Neuvola, dann Mika auf Arbeit gebracht, dann gleich zum Tragesackgeschäft, nachmittags zum Babycafe, über Puuppola eine kleine Frida-soll-in-Ruhe-schlafen-Runde zu Neste gedreht und dann Mika wieder abgeholt. Kein Wunder, dass die Kleine jetzt fertig ist und im Bett schnarcht =) Aber ich habe seit langer Zeit mal wieder Tageslicht gesehen und es schien sogar die Sonne! Wie schön... Und meine Tragesackentscheidung baumelt jetzt zwischen Yamo und Patapum. Männe und ich müssen am Dienstag nochmal zusammen anprobieren fahren. Und schon wieder eine Woche rum!

Mittwoch, 12. Dezember 2007

Beco, Ergo oder Yamo...

Manno, ist das kommerzielle Mamadasein wieder schwer. Kaum habe ich mich für den Marsupi Tragesack entschieden und mich absolut in das Teil verliebt, ist es schon wieder zu klein für Frida. Das heisst, man soll ihn länger nutzen können, aber auf vielen Webseiten wird geraten, die Babies darin nur 0-6 Monate zu tragen, weil ansonsten der Steg zwischen den Beinen zu schmal wird und die Wirbelsäule nicht mehr optimal gehalten wird - oder was weiss ich *keinexpertebin*

Jedenfalls wühle ich mich jetzt schon seit mehreren Tagen durch diverse alternative Babyshops, um eine Alternative zu finden. Und da gibt es aber auch viele! Dazu kommt, dass ich das Teil theoretisch in Finnland und in Deutschland bestellen könnte. Am besten wären wohl Beco (siehe Foto... schön, oder?), Ergo oder der Yamo... allerdings wird es wohl darauf hinauslaufen, dass ich mich für ein Modell entscheide, was ich hier erstmal probieren kann. Schliesslich soll Frida auch ein Wort dazu sagen - und die kann ja noch nicht im Internet surfen und bunte Bilder angucken =)

Hier in Jyväskylä gibt es zumindest Kimperi (die ihre Sachen auch beim MLL Babycafé vorgestellt hat) und Kestovaippakauppa.com, und das Internet ist voll von anderen kleinen Anbietern. Mal gucken... Tragen "ohne alles" ist bei unserem Speckbeinchen inzwischen nämlich schon ziemlich anstrengend geworden. Und Kinderwagen und Buggy mag sie ja nicht immer bzw. sind die ja auch nicht optimal für so ein attachment-erzogenes Zwergilein wie Prinzessin Jolanda. Na, ich halte Euch auf dem laufenden...

Montag, 10. Dezember 2007

Monni...

Welse sind ja meine Lieblingsfische. Und früher im Aquarium waren sie auch die einzigen, die richtige Namen hatten. Und da Frida das offensichtlich als allwissendes Engelchen irgendwie herausbekommen hat, ist sie in der letzten Woche zu einem Wels mutiert. Der sich allerdings nicht an Aquariumscheiben festknutscht, sondern an der Mama. Du lieber Himmel.

Sie hatte es ja schon geschafft, ganz ruhig und lieb neben mir im Elternbett zu schlafen, nachdem sie dort gestillt wurde, ihren Elch im Arm hatte und ich mich vorsichtig auf den Bauch gedreht hatte. Nur ab und zu tastete eine Hand, ob ja noch jemand da ist und zur Not fing man halt an herumzurutschen und mit der Birne zu wedeln, bis man in Mamas "duftende" Armbeuge oder sonstwohin gekuschelt war. Oder 2-3 mal nachts eben an die Brust. Aber das war nicht weiter schlimm, weil ich meist eh gleich weitergeschlafen habe.

Jetzt ist wieder alles anders. Frida schläft zwar weiterhin abends eine Weile allein tief und fest, bis wir ins Bett kommen. Bis auf mehrmaliges Nachtanken, wenn sie merkt, dass sie allein ist. Jetzt aber wacht sie nachts immer ganz plötzlich auf und brüllt die Bude zusammen - aus heiterem Himmel, ohne Gezappel, so dass man nichtmal die Brust aus dem Nachthemd packen kann. Und so, dass Mika natürlich aufwacht. Und ich auch. So richtig. Oder ob sie schlecht träumt? Ein bisschen Angst vor der Dunkelheit scheint sie jetzt auch zu haben - manchmal beruhigt sie sich nicht einmal durch Hochnehmen, sondern erst, wenn das Licht wieder an ist. Also lassen wir jetzt die Lampe draussen vor der Tür ständig brennen. Ist ja eh von 14 bis 10 Uhr stockfinstere Nacht *seufz*

Ausserdem dauert es jetzt ewig lange, bis man die Brust aus dem Hasenschnäuzchen nehmen darf, ohne dass sie aufwacht. Neeeein, mit geschlossenen Augen wird noch gehampelt und gesucht und wieder angedockt, obwohl man ja eigentlich schon eingepennt war. Und obwohl Mama noch Wäsche waschen, aufräumen, telefonieren und E-mails lesen müsste... aber sie liegt ja festgeklebt als überdimensionaler Schnuller im Bett. Zum Glück darf ich ab und zu dabei zumindest Zeitschriften lesen =)

Und nachts dann dieser Werwels! Kaum hat man das tief schlafende Baby etwas zur Seite geschoben, sich umgedreht (extra leise, damit das Bett nicht knarzt) und die Augen zugemacht, kommt jemand von hinten mit einem gewaltigen Ruck an den Rücken geworfen und knutscht sich mit dem Mund irgendwo an den Schulterblättern fest. Na hallo! Natürlich kann ich so nicht einschlafen. Ist ja erbärmlich, wenn das Baby am Rücken festgesaugt schlafen muss. Also wieder andersrum. Baby trinkt ein paar Schluck, schläft ein. Meiner einer dreht sich auf den Bauch. Zack, schon leckt und knutscht der Wels mit geschlossenen Augen und versonnenem Gesicht am Ellenbogen herum. Ebenso erbärmlich. Finger in die Schnute stecken geht auch nicht, weil dann womöglich Blut fliesst. Haben Welse eigentlich Zähne? Frida schon...

Am Ende sitze ich mitten in der Nacht wieder vor dem Computer, mit einem bestens gelaunten, Liegestütze übenden Baby neben mir auf der Matte. Oder ich liege doch irgendwie verkrampft auf der Seite neben dem friedlich schlafenden engelsgleichen Wesen und wundere mich am Morgen (oder sagen wir lieber mittags), wieso ich total steif und von Knutschflecken übersäht bin. Und wieso wir quer im Bett liegen, mit den Füssen irgendwo draussen. Aber wie heisst es so schön... es ist alles nur eine Phase!

Ansonsten war ich heute ganz allein schwimmen! Irgendwie komisch, wieder im dem Koskiallas zu sein, wo wir bis März mit dem Fridabauch herumgeturnt sind. Jetzt ist da kein Bleiball mehr in der Bauchgegend und keiner mehr, der einen lustig stubst. Ein bisschen Wehmut kommt da schon hoch. Aber es ist auch schön, sich so frei bewegen zu können. Und ohne Knutschwels im Wasser herumzutoben und sich in der Sauna zu ahlen. Schön, dass Frida jetzt schon so gross ist, dass der Papa sie mal 1-3 Stunden nehmen kann. Mal sehen, wann ich mir traue, die Kleine bei der Oma zu lassen. Aber das wird noch etwas dauern - sie wohnen ja 20 min von der Stadt entfernt, so dass wir nicht wirklich essen gehen oder so etwas machen können. Es sei denn, wir bestellen mal einen "externen" Babysitter. Aber den kennt die Kleine ja dann wieder nicht...

Samstag, 8. Dezember 2007

Ensimmäinen keikka...

Heute hatte Fridas Band ihren allererstes Konzert. Wenn es nach Mika geht =) Tatsächlich hatte meine hochgebildete Maus ihren ersten Auftritt im Rahmen der Babygruppe der Musikschule PiaCello *lach* Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen: Frida geht doch zum Vauvamuskari, zur Babymusikschule, wo die ganz Kleinen mit Spiel und Spass an verschiedene Instrumente, an Tanz und an Fingerspiele herangeführt werden. Alles macht viel Spass und es ist eine willkommene Abwechslung. Immer eine halbe Stunde am Dienstag nachmittag, auch für die geplagte Mama, der nie etwas einfällt, was man mit Frida so alles machen kann =)

Und die Musikschule hatte heute ihr traditionelles Weihnachtskonzert in der Kirche Palokka, bei dem als allererstes die Kleinsten, also Frida, Samuli und Jenna aufgetreten sind. Zu "kilisee kilisee kulkuset" sind wir im Kreis gelaufen, die Zwerge auf dem Arm herumwackelnd, und bei den langsamen Teilen durften sie in der Mitte zusammenkommen und nach oben wandern. Tolle Choreographie *lach* und die Zuschauer waren begeistert. Vor allem von den Tonttu-Kostümen, die die Babies anhatten =) Schade nur, dass Elias und Kasperi fehlten, zu fünft hätte es sicher noch besser ausgesehen. Übrigens witzele ich immer, dass Frida bestimmt das erste deutsche Kind ist, was je eine Kantele in der Hand hatte =)

Den Rest des Konzertes sassen wir dann an der Seite und unterhielten die Besucher ganz nebenbei weiterhin mit Wutausbrücken (Samuli), mit Gesangseinlagen (Frida) und einer endlosen Sabberei (Jenna), bis es endlich Kaffee und lecker Blätterteigsternchen gab. Danach ist Frida wie erschossen im Auto eingeschlafen. Zuviel Kultur... Wir sind noch schnell in den Supermarkt und dann kam auch schon Männes Lieblingscousine vorbei, die ja neuerdings in Helsinki wohnt *garnichtverstehenkönn* Sie ist ja gleichzeitig die Patentante von Frida - hatte die Kleine aber seit der Taufe nicht mehr gesehen. Zitat "Du bist ja richtig gross geworden. Du bist ja schon richtig ein Mensch"... Ohne Worte =)

Freitag, 7. Dezember 2007

Shoppailu...

Hach, war heute ein traumhafter Tag. Ich liebe mein Mädchen =) Aalso, nach dem Aufstehen reichte schon ein Blick aus dem Fenster, um meine Laune sinken zu lassen. Der ganze Schnee weg und so dunkel, dass man um 12 Uhr schon Licht anmachen muss. Na toll. Ich hatte nichts besonderes vor und bot Männe an, dass ich ihn zur Arbeit kutschen könnte, damit ich wenigstens meine Nase ein bisschen aus dem Haus bekomme.

Bei der Gelegenheit könnte ich ja auch todesmutig versuchen, mit Frida zu H&M zu gehen. Wenigstens ein Laden im Stadtzentrum, wenigstens einmal die Weihnachtsbeleuchtung sehen, ohne dass Baby in Soprantönen quietscht und sich beschwert, weil sie im Wagen sitzen muss, beziehungsweise es im Marsupi zu eng und zu warm ist. Ich neige ja immer dazu, lieber faul zu Hause zu sitzen, als das Risiko einzugehen, das brüllende 9 kg Hasenkind in der Öffentlichkeit tragen zu müssen - in der anderen Hand natürlich den Buggy, oder zur Abwechlung ein auf dem Boden schleifendes Tragetuch, Marsupischlingen oder eine baumelnde Handtasche. Zumal ihr süsser Reimatec-Overall noch so furchtbar glatt ist, dass sie einem ständig auf Kniehöhe rutscht. Na??? Man könnte es ja wieder einmal probieren...

Wir also losgefahren, gleich ins Parkhaus von Jyväskeskus, so dass ich viele Läden auf einmal direkt vor der Nase hatte. Männe trabte los und ich schob meine Süsse zuerst probeweise zu KappAhl. Lieb sass sie im Buggy. Wenn nicht ihr Klamottenschrank schon total zugestopft wäre, hätte ich wieder zugeschlagen.... die haben sooo schöne Sachen! Dann Seppälä, wo es glücklicherweise keine Babysachen gibt. Frida guckte sich die schicke bunte Warenvielfalt an und überlegte, was sie als Teenie einmal anziehen könnte. Dann endlich zu H&M. Es gab keine Winterjacke für die Mama (irgendwie passt selbst XL heutzutage nur noch feenhaften Prinzessinen), keine schöne Unterwäsche und nix anderes, was man unbedingt besitzen müsste, aber so Schaufenstershoppen ist ja auch gut. Zumal ich zu schlanken Zeiten ständig Pleite war, weil ich dauernd tolle Klamotten kaufen musste. Hat also auch was gutes, wenn man zu viele Kilos mit sich herumschleppt. Baby murrte immer, wenn ich stehen blieb, aber ansonsten war alles okay.

Dann kam ich auf die Idee, die ganze Kauppakatu rauf- und runterzuschieben, um dem Hasenkind die Weihnachtsbeleuchtung zu zeigen und zu gucken, ob der "fast deutsche" Weihnachtsmarkt schon aufgebaut ist. War auch okay, Frida mag es ja, schnell geschoben und ein bisschen geruckelt zu werden. Von Weihnachtsmarkt war noch keine Spur, aber man konnte ja mal schnell in den Kolmekulma Supermarket, um was zu Trinken zu kaufen. Inzwischen war es schon eine Stunde später, vau! Vielleicht sollten wir sicherheitshalber doch zum Auto zurück.

Auf dem Rückweg machten wir dann einen kleinen Umweg in die Väinönkeskus-Passage, weil ich mal bei Pentik gucken wollte. Und da gab es natürlich auch Suomalainen Kirjakauppa, Stockmann Beauty, Pyttipaja, Aarikka, einen Wolladen, Hemtex, Marimekko und und und, an denen man unmöglich vorbeigehen konnte. Das Baby war nicht ganz meiner Meinung und jammerte ein bisschen, liess sich aber immer wieder beruhigen, wenn der Wagen weitergeschoben wurde. Dann bei Hemtex war ganz Ruhe - angesichts der vielen Bettwäsche waren dem Hasikind die Augen zugefallen. Sehr gut! Ich drosselte mein Tempo und guckte gaaanz in Ruhe alle Handtücher, Decken, Laken und sonstige Angebote an, kaufte einen Badeponcho für die kleine Schwimmnixe, suchte Weihnachtsgeschenke für die lieben Anverwandten und gab schliesslich meine halbe Steuerrückzahlung im Pentik-Laden aus. Die haben aber auch tolle Sachen da. Zum Verschenken einfach ideal - sich selbst gönnt man sich ja wieder nix *lach* Hachja...

Dann quälten wir uns mit dem Wagen durch den vollgebabelten Pyttipaja-Shop, hörten einer deutschen Familie zu, die sich offensichtlich unbelauscht fühlte *ggg*, fuhren mit einem eigenartigen Monstrum-Fahrstuhl ins Erdgeschoss, trappelten durch Spanplattentunnel und landeten schliesslich wieder auf der Kauppakatu. Wo uns die Lichter von Sokos freundlich anguckten. Einladend, sozusagen. Na gut, den würden wir auch noch schaffen. Auch mit inzwischen wieder offenen Babyaugen. Kosmetikabteilung, Zeitschriften, Sportbekleidung, CDs, Einrichtung und dann Spielzeug - der Männe will ja schliesslich auch beschenkt werden. Da war allerdings passenderweise überhaupt kein Durchkommen mit Buggy - viel zu viele Leute und Kisten überall. Und Frida fürchtete sich vor den grusligen Plastedinosauriern. Also traten wir den gesicherten Rückzug an. Um 15:35, zwei einhalb Stunden und null Tränen, nachdem wir die Stadt geentert hatten. Und Männe kam sogar mit zurück. Ich war ja soooooo stolz auf meine Tochter und so glücklich, mal wieder ausgiebig in der Stadt gewesen zu sein, bestimmt das erste Mal überhaupt in diesem Jahr. Mit dickem Bauch war das ja auch ein Ding der Unmöglichkeit *schnauf*

Den späten Nachmittag verbrachte ich dann vor dem Computer und Frida im Bettchen (soooo müde!), während Männe seinem Eishockeyhobby fröhnte. Habe ich doch tatsächlich endlich eine Firma gefunden, die Häuser zu einem für Normalsterbliche erschwinglichen Preis baut. Zwar ganz einfache Fertighäuser, aber immerhin bezahlbar. Natürlich muss ich jetzt sämtliche Lästerforen durchlesen, Amateurbilder angucken und mich persönlich davon überzeugen, dass die bösen Schweden wirklich nur zusammenfallende Kartenhäuser bauen. Vielleicht doch eine Alternative zu den schönen, aber leider sauteuren Kastelli- oder gar Honkahäusern? Wo ich doch gern mal mein eigenes Häuschen auf dem Lande hätte, mit grossem Garten, ein bisschen Wald, viel Auslauf für Nelson, ein paar Hühnern und mehr Platz für Fridas Gerümpel... Übrigens kann ich mich gut erinnern, dass ich auf der Hausmesse in Heinola in einem Älvsbytalo war - ich bin damals nur sehr schnell und rückwärts wieder raus, weil es nicht halb so schön wie die anderen Luxusbuden war. Aber ich kann mich auch gut erinnern, dass die anderen Besucher ziemlich wild da herumgerammelt sind und dem Verkäufer die Prospekte förmlich aus der Hand gerissen haben. Die kannten wahrscheinlich die Preisliste *lach* Aber wie gesagt, wenn wir im Lotto gewinnen würden, wüsste ich sofort, bei welcher Firma ich vor der Tür stehe =)

Wobei es mich immer noch wurmt, dass ich selbst - als in den 90ern gut geschulter Neukapitalist - viel für meine Ausbildung getan habe, Bankkauf- und Diplom-Kaufmann geworden bin statt Gorillas in Ruanda oder Faultiere am Amazonas zu erforschen, weil es meiner Meinung nach finanziell mehr bringt - aber dann bei der Paarungsgeschichte alle guten Vorsätze schleifen lassen habe und einen brotlosen Künstler aufgegabelt habe =) Der früh um 9 mit fast geschlossenen Augen und ohne Murren mein Auto zum TÜV ääähm Katsastus fährt, weil ich mit dem Baby noch schlafen will- Der schon zig mal im Winter die Windschutzscheibe freigekratzt hat. Der mich hunderte male von der Arbeit abgeholt hat. Der meist freiwillig Frida nimmt. Und der zwar kaum ein Wort sagt, aber Donuts in Nikolausstiefel steckt und Depeche Mode Ecards verschickt. Und der ohne Meckern meine Launen und mitteleuropäischen Gefühlsausbrüche erträgt. Alles kann man eben nicht haben, hehe.

90 Jahre...

Mein geliebtes Finnland hat heute Geburtstag. Ausgerechnet am Nikolaustag, was einerseits dazu führt, dass ich mir gut merken kann, wann Itsenäisyyspäivä ist, andererseits aber Mika ständig vergisst, dass da noch etwas war *lach* Die Lady ist 90 Jahre alt geworden und dementsprechend wichtig und würdevoll waren die Festveranstaltungen. Wie immer Händeschütteln und Tanz im Präsidentenpalast, den Millionen Finnen gebannt am Fernsehen verfolgen. Wie immer werden die Klatschzeitschriften morgen voll davon sein, wer wohl das schönste und wer das aufsehenerregendste Kleid anhatte. Und wer bei den Fortsetzungsfeiern am meisten über die Stränge geschlagen hat =)

Und wie immer sind wir alle sehr sehr stolz auf unser Land, auf die Kriegsveteranen, Herrn Mannerheim und alle anderen guten Umstände, denen Finnland sein Bestehen verdankt. Kein Teil mehr von Russland oder Schweden, sondern ein eigenes kleines grosses gemütliches Reich, was für seine hunderttausenden Seen und dichte dunkle Wälder, aber auch Nokia und die Pisa-Studie bekannt ist. Und wo sich - statt Eisbären und Pinguinen - Rentiere, Elche und Vielfrasse gute Nacht wünschen. Wo man eine der ulkigsten Sprachen der Welt spricht, wo man super feiern, lesen, lernen, arbeiten und sich wohl fühlen kann. Happy Birthday Suomi!!!

Ansonsten hat Mika gestern wieder einmal die Hand vor die Stirn geschlagen, als er bemerkte, wie Frida und ich unsere Schuhe putzten und vor die Tür stellten. Oh nein, schon wieder dieser seltsame Tag!!! Wieder vergessen.... Letztes Jahr hat er ja in seiner Not nur einen Zettel in meine Stiefel gesteckt "Ich habe kein Geschenk, aber ich liebe Euch beide". Was mich zu Tränen gerührt hat - denn damals hatten wir von Frida, ääähm Hugo, nichts mehr als ein Ultraschallbild. Und jetzt stellt sie schon ihre eigenen kleinen Aino-Pantoffeln in den Flur *seufz* Jedenfalls haben wir dieses Jahr eine Packung eh schon gekaufte Donuts und ein Suvihedelmät-Gläschen aus dem Kühlschrank bekommen *lach* Schön! Findet der Nikoklaus uns hier also doch!

Am allerplattesten war ich diese Woche aber über die Nachricht, dass mein geliebter Ex-Gatte auch ein kleines Mädchen hat. Nur drei Monate älter als unsere!!! Das gibt es doch gar nicht. Wo der ansonsten so vor sich hin gemurkelt hat, ohne Arbeit, ohne Kinder, ohne was-weiss-ich. Und dann überholt der uns *grumpf* Wir waren übrigens fast 10 Jahre zusammen, bevor mich der Finnland-Virus gepackt hat. Aber egal - ich freue mich für ihn und bin froh, dass wir jetzt beide andere Familien haben. Mit Mika ist es einfach viel schöner und friedlicher, wir sind sowas wie verwandte Seelen - im Guten wie im Schlechten *lach* Jetzt muss ich nur noch herauskriegen, ob die Kleine auch einen schönen Namen bekommen hat =) Und eine andere Freundin hier bekommt ihr zweites... langsam finde ich mich wirklich nicht mehr durch.

Sonntag, 2. Dezember 2007

Invasion...

Heute wurden wir von einer Horde "seltener" Vögel überfallen. Ich glaubte, meinen Augen kaum zu trauen, erst waren da vier gelb-braune Flattertiere, dann neun und schliesslich sogar dreizehn auf dem Boden unter dem Futterhaus. Die Sorte hatte ich noch nie gesehen, sonst haben wir ja immer nur Elstern, Eichhörchen, Kohl- und Blaumeisen. Aber ich hatte ja extra ganz feines Finkenfutter gekauft - und prompt stand laut Vogelbuch die ganze Familie Keltasirkku vor der Tür =) Schön! Überhaupt war ja eines der besten Dinge am Kauf meines Reihenhauses, dass wir endlich die Vögel füttern dürften. Obwohl ich ja im Nachhinein zugeben muss, dass die Autos, Spaziergänger und Fellnasen, die bei uns in Kortesuo vor dem Fenster vorbeispaziert sind, auch ganz interessant waren =)

Ansonsten waren es ein schönes, erlebnisreiches Wochenende. Gestern früh waren wir wieder mit Frida schwimmen. Diesmal war eine russische Freundin aus Studizeiten mitgekommen und ausserdem stellte ich in der Schwimmhalle erfreut fest, dass Jonas, das andere "Juniormitglied" des finnisch-deutschen Vereins, jetzt auch in unserer Gruppe ist. Frida paddelte gut gelaunt und grinsend im Wasser herum, dann durfte sie dreimal ganz kurz tauchen und schliesslich näherte ich mich vorsichtig dem Fotografen, der zum letzten Mal in diesem Halbjahr in der Halle war. Vielleicht könnte er ja wenigstens ein Foto von uns über der Wasseroberfläche knipsen.... Alle anderen Babies tauchten schon tief und lange vor der Linse herum - natürlich konnte das unsere Frida noch nicht.

Aber dann kam die Lehrerin zu mir, sah mein entsetztes Gesicht und bot an, dass sie mit Frida tauchen könnte. Ähhhm, also wenn sie meint, dass unser Baby bereit dazu ist??? Ich zitterte fast vor Aufregung, als ich Wasser über Hasis Köpfchen schütten musste, und dann gluckerte die Kleine auch schon fast zwei Meter durch das blaue Wasser. Weiaaaaa... ich würde sie nie wieder sehen... und dann kam sie schon prustend, aber lachend wieder hoch. Die nassen Wimpern und überraschten Augen sahen so süss aus! Beim zweiten Unterwasserfoto habe ich sie schon geführt und dann bekamen wir auch noch unsere Oberflächenbilder von Mama und Kind. Ich bin schon gespannt, wie sie geworden sind =)

Nachmittags waren wir dann wieder in Kuohu, bei Mikas Schwester und den Eltern, und in Halla bei seinem Cousin. Schön, so durch die verschneite Botanik zu fahren. Diesmal durfte ich nach langer Zeit auch einmal wieder vorne sitzen, weil das Baby tief und fest geschlafen hat. Überhaupt ist es spannend, wie unser Leben nach und nach ins Normale zurückgleitet, ohne dass man gross Notiz davon nimmt. Frida gehört schon richtig zur Familie. Und ich kann mir auch mehr und mehr Zeit für meinen lieben Hundeschatz nehmen, der in den vergangenen Monaten wirklich sträflichst vernachlässigt wurde. Ausserdem muss ich sagen, dass ich mich durch die Kinder richtig mit meiner Schwägerin angefreundet habe, was ich früher nie für möglich gehalten hätte =) Auch Mikas Familie ist mir jetzt viel näher als vorher. Wie meinte meine Kollegin mal vor vielen Jahren? Den Vater seiner Kinder wird man nie wieder los *lach*

Heute war ausserdem der 1. Advent und im Gegensatz zum vorigen Jahr habe ich heute abend tatsächlich die Bude saubergemacht, den Schwibbogen aufgestellt, die Glitzerkette im Fenster angeschaltet und Kerzen auf den Tisch gestellt. Mika hat Glühwein gekocht und Spekulatius serviert, so dass richtiges Weihnachtsfeeling aufkam. Am Nachmittag waren wir nämlich traditionell auf dem Weihnachtsmarkt in Paviljonki gewesen. Der überhaupt kein Weihnachtsmarkt ist - es gibt dort die gleichen Basteleien und Handwerksarbeiten sowie Essen zu kaufen wie bei den anderen Märkten im Jahr. Keine Musik, kein Weihnachtsduft, kein Glühwein und keine Pfefferkuchen *schnarch* Dementsprechend haben wir auch nichts gekauft, uns aber fest vorgenommen, demnächst auf den neuen, fast deutschen Markt auf Aren Aukio zu gehen. Der wurde letztes Jahr zum ersten Mal veranstaltet und war winzig klein, aber zumindest einigermassen so etwas, wie man sich unter einem Weihnachtsmarkt vorstellt. Hihi, damals habe ich die ersten Puschen für Frida gekauft, noch ganz dünn, vorsichtig und irgendwie ungläubig =) Jetzt bringen sie jemandem anders Glück...

Was noch.. heute ist der letzte Tag von Big Brother. Mika ist deprimiert, aber ich kann es gar nicht erwarten, endlich mal wieder normal Fernsehen gucken zu können *lach* Du meine Güte... ich habe ihm schon vorgeschlagen, dass er ja hier Kameras aufstellen und mich und Frida beobachten könnte =) Oder die Nachbarn, hihihi. Ausserdem habe ich vorhin eine halbe Stunde blinkenderweise mit Henry Ford an einer Bushaltestelle gestanden, und zwar auf dem Rücksitz und mit dem hungrigen und müden Baby auf dem Schoss. Der Pizzeria war der Pizzateig ausgegangen (!!!) und mein Männe hat natürlich gewartet, während wir draussen standen. Und zwar an der Bushaltestelle statt Parkplatz, weil die Strasse so steil und glatt war, dass wir da ansonsten erst wieder im April weggekommen wären. Meine Güte... so ein Verkehrshindernis. Wo hier doch dauernd Busse fahren. Genau als ich das Baby in seinen Sitz zurückgefriemelt hatte, von hinten aus dem Auto und auf den Fahrersitz geklettert und endlich losgefahren war, klingelte natürlich das Telefon, dass Männe fertig sei *aargghh*

Und Frida hat Aufwischen gelernt. Vorhin ist sie seit langer Zeit mal wieder rutschenderweise auf Expedition gegangen. Von ihrer Decke hat sie rückwärts erst in Richtung Fernsehen rangiert, dann gewendet und unter dem Tisch eingeparkt. Ich hätte mich scheckig lachen können. Sie hat sich immer vorn mit gebeugten Armen auf ihre Spielzeuggeige gestützt, dann die Arme durchgedrückt und geschoben. Und wenn das nicht geholfen hat, so lange den Po hochgedrückt und geschlängelt, bis sie ein Stück weitergerutscht ist. Und der stolze, lachende Blick in Richtung Mama! Das ist nicht das gleiche hilflose Wesen, was wir im Mai aus dem Krankenhaus geholt haben! Und es wird höchste Zeit, unsere Bude babysicher zu machen. Sowie das Hundi einzutapen, damit der nicht mehr seine Haare hier durch die Gegend schmeisst...