Samstag, 31. Mai 2008

Saturday...

Heute haben wir gleich mit dem internationalen Kram weitergemacht. Also erst völlig verpennt - Frida war gestern schon nach dem ersten Stillen tief eingeschlafen und nicht mehr wachgeworden, was uns verleitet hat, bis 1 Uhr vor den Computern zu sitzen. Dunkel wird's ja eh nicht mehr... aber dafür haben wir den Wecker um 7:30 nicht gehört und natürlich das Babyschwimmen verpasst. Und unseren schön eingeübten Rhytmus wieder versaut - aber selber Schuld. Ab Montag geht eh alles andersrum =)

Nachmittags waren wir also kurz in der Stadt, ich habe glatte 90 Euronen in einer bekannte schwedische Klamottenkette verbraten und weiss jetzt auch, wieso man auf Dienstreisen Tagesgeld bekommt. Nicht etwa fürs Essen, sondern auch für die schicken Klamotten, die man extra dafür anschaffen muss. Wobei ich diesmal gut weggekommen bin - habe ich doch zum ersten Mal in 5 Jahren richtig ab- und nicht etwa zugenommen und daher passen auch einige ältere Sachen. Jippi! Genau 8 kg weg seit März und das ohne grosse Anstrengungen - manchmal Essen aufschreiben (ravinto.fi), Stillen und Zappelbabybetreuen reichten offensichtlich aus, um mein elendiges Gewicht auf den Stand von Dezember 2003 zu bringen. Genaue Werte nenne ich mal lieber nicht, bekanntlich haben ja PCOS und Schilddrüsenunterfunktion deutliche Spuren an meinem Luxusbody hinterlassen *grummel*

Frida hat natürlcih auch ein paar neue Sachen bekommen. Die darf ja auch noch wachsen =) Grösse 80 passt jetzt perfekt, aber ich renne immer noch automatisch zu dem Regal, in dem ganz winzige Strampler, Jäckchen und Hosen hängen. Die bei genauerer Betrachtung eigentlich nur Püppies und Meerschweinchen passen können. Danach waren wir bei einem informalen Treffen von Familien aus zwei Kulturen. In der Tourutupa, wo Frida und ich ja auch sonst immer herumhängen. Und mit fast den gleichen Leuten, die wir schon gestern bei Monimessi getroffen hatten. Aber das schadet ja nix. Frida hat wieder mit ihren französischen, amerikanischen, englischen, marokkanischen und nigerianischen Freunden gespielt und die zwei Stunden vergingen wie im Flug.

Danach waren wir noch in Kuohu, mein kleines Auto abholen und einen langen Spaziergang mit Frida durch die Sommerbotanik (Mücken, Giersch, blühende Weiden, Erlen und Löwenzahn) machen, bis die Augen zufielen, mit Oma und Opa Kaffee trinken, deren Keksvorräte leeren, Mails lesen und dann ging es wieder nach Hause. Morgen ist grosse Geburtstagsparty und gleichzeitig der aller, allerletzte Mamababyurlaubstag. Und immer noch weiss ich nicht, ob ich mich freuen oder traurig sein soll. Wehmütig auf jeden Fall, und ein bisschen ängstlich vor dem Stress, der da eventuell auf mich zukommt, aber gleichzeitig freue ich mich auf mein Büro, meine Kollegen und darauf, dass mir dort wahrscheinlich kein süsses Krümelmonster am Hosenbein klebt. Aber ein Bild kommt auf den Schreibtisch! Oder doch nicht... sonst vermisse ich das Sabberbaby vielleicht doch zu sehr =)

Freitag, 30. Mai 2008

Last day...

Soo, heute war der letzte Tag als Hausmami und den haben wir noch einmal so richtig genossen. Der Papa hatte sich nämlich auch freigenommen. Morgens sind wir, wie jetzt immer, gegen 8 Uhr aus der Falle geklettert und dann hat Männe uns ins Jyväskyläer Zentrum zum internationalen Babycafé namens Monimessi gefahren. Tadaa, Premiere für uns und gleichzeitig deren letztes Treffen vor der Sommerpause. Dass ich mich grün und blau geärgert habe, das Ding erst jetzt gefunden zu haben, hatte ich ja schon geschrieben.

Es war total interessant, sowohl für Frida als auch mich. Kiddies aus gemischten Einwanderer- und aus Flüchtlingsfamilien, dazu einige helfende "Ersatzomis" und ein paar Besucher aus Frankreich, Tschechland, Afghanistan, Burundi, Russland, Kenia, Burma, Arabien, natürlich Finnland und sonstwoher. Sprachen aus aller Herren Länder flogen durcheinander und die Leute waren auch soooo interessant gekleidet. Ich bin ja schon immer so eine Reisetante gewesen und auch mein internationales Studienjahr war für mich das reinste Paradies in Sachen interkultureller Kommunikation gewesen. Sehr cool.

Frida hat eine kleine ganz schwarze Prinzessin und ihre Mama bestaunt, die erst seit einem Monat (!) bei uns im Hohen Norden wohnen. Mit einem kleinen burmesischen Jungen wurden Bausteine getauscht und mit einer Halbfranzösin sass man unter dem Tisch und naschte die Reste vom Mittagessen *lach* Insgesamt ging es irgendwie bunter, herzlicher und lauter zu als beim finnischen Babycafé, viele kamen zu uns, stellten sich einfach vor, fragten uns ein Loch in den Bauch, brillierten mit ihrem Schuldeutsch und überhaupt kam ich mir gleich als Teil einer Familie vor. Die finnischen Begleitpersonen machten auch alle einen sehr netten und aufgeschlossenen Eindruck. Man merkte sofort, dass sie viel mit Ausländern zu tun haben =)

Da müssen wir also im Herbst unbedingt wieder hin. Mal sehen, wie ich das mit der Arbeit vereinbaren kann. Einige wollen sich jetzt auch im Sommer regelmässig auf einem Spielplatz treffen. Irgendwie cool. So sieht Frida auch gleich, dass sie nicht die einzige ist, deren Mami eine komische Sprache spricht. Und über den Tellerrand zu gucken, halte ich auch ansonsten für keine schlechte Idee. Wobei Frida mit ihrer hellen Haut und den rotblonden Haaren eher wie ein Irenmädchen aussieht, hahaha. Da fahren wir ja übrigens übernächste Woche hin!

Am Nachmittag ging es dann weiter - wir waren in Kuohu, um Männes mal wieder repariertes Auto abzuholen und wurden anlässlich der tropischen Hitze von 28 Grad gleich zum Grillen im Garten eingeladen. Mit Oma, Opa, Tante und zwei halbnackten Kindern, die auf der Wiese herumtollten. Sehr schön! Gegen 15 Uhr verfolgten wir dann endlich unseren eigentlichen Plan für heute und besuchten den kleinen Tierpark an der Ysitie. Sehr klein, bescheiden und etwas heruntergekommen, aber Frida mag ja Tiere und wir waren jahrelang nicht dort gewesen.

Gesehen haben wir Wildschweine, Emus, ein Pony, Enten, Gänse, Tauben, einen Pfau, Ziegen, Hühner, Kaninchen und einen Puter. Sowie einen auf dem Parkplatz angebundenen Husky. Also wirklich nichts bewegendes, aber wir waren 1.5 Stunden draussen, haben uns auf einer Wiese gesonnt, während Frida Gras gerupft und die Zicklein mit ihrem "gugn gugn" unterhalten hat und dann sind wir wieder nach Hause, um ein kühles Bierchen im Garten zu trinken. Perfekt also.

Und der Witz an Frida ist jetzt - wohlgemerkt ganz am Ende meines Elternurlaubes - dass sie jetzt ohne Murren und Würgen Brei und sogar unser Essen (also mit Stückchen) mitisst, dass sie sich um 22 Uhr regelmässig und totmüde ins Bett bringen lässt (natürlich noch mit Einschlafstillen, aber immerhin!) und dass überhaupt alles in Routine übergehen zu scheint. Aber vielleicht kommt mit das alles nur so vor, weil sie ja jetzt gesund ist und weil sich ab Montag eh alles ändert =)

Donnerstag, 29. Mai 2008

Sommerruhe...

Wieder ein Kapitel zu Ende gegangen - heute war das letzte Treffen des MLL Babycafés für diese Saison. Ich rege mich ja immer über diese Eigenart der Finns auf, ihr Leben lang im Studentenjahresplan zu leben, sprich in Semestern und mit langen Sommerferien. Das zieht sich vom Kindergarten über die Schule bis in die Arbeit und wahrscheinlich bis ins Altersheim durch. Im Sommer ist hier tote Hose. Beziehungsweise gibt es auch Dinge, die wiederum nur im Sommer geöffnet sind, wie z.B. Kioske auf dem Land, Tierparks, Saunadörfer und ähnliche touristische Höhepunkte. Aber als Städter ist man im Sommer aufgeschmissen. Es sei denn, man nennt ein Mökki sein eigen... alles zu und dicht und die ewige Ruhe. Nur Bier und Makkara shoppen klappt.

Mitte August bricht dann plötzlich überall wilde Geschäftigkeit aus, man kehrt auf die Arbeit und an die Schule zurück, meldet sich bei verschiedenen Volkshochschulkursen an, frischt die Mitgliedschaft im Fitnessclub auf und fasst zig gute Vorsätze, was noch alles bis Weihnachten zu schaffen ist. Puuuh. Plötzlich ist die Stadt morgens wieder voller Autos, Fahrräder und sonstwie hetzender Leute, alles kommt einem nach der Ruhe des Sommers wie verwandelt vor. Bis Weihnachten erschlägt man sich förmlich vor Aktivitäten.

Aber was ich damit eigentlich sagen wollte, ist, dass hier sämtliche Babytreffs für den Sommer eingefroren werden. Weil die Organisatoren Urlaub machen wollen und weil davon ausgegangen wird, dass auch alle jungen Familien bei Oma, Opa, Onkel und Tante auf den Ferienhäusern weilen. Festivals und ähnliches sind ja mit Baby eh nicht drin =) Das ist also die traditionelle Vorgehensweise - und in der Praxis hört man überall Mamis jammern (so wie mich), dass ihnen in den Sommermonaten total die Decke auf den Kopf fällt - eben weil der Familienvater doch nur 4 und nicht 12 Wochen Urlaub hat. Und nix, wo man hingehen kann...

Die Musikschule hat schon am 17.5. Schluss gemacht, die Multikultigruppe schliesst morgen, das Babyschwimmen im Juni und heute war eben der letzte Tag unseres Babycafés. Wo wir ja seit September fast jeden Donnerstagnachmittag zugebracht haben, Frida vom kleinen dreimonatigen Würmchen zum flotten Krabbler herangewachsen ist und wo wir viele Freunde, ääähm neue Bekannte gefunden haben. Ich hatte extra meine Kamera mit und habe um ein Gruppenfoto gebeten, ansonsten natürlich Frida und die anderen Kids wild fotografiert. Sonst hatte ich ja nur Handyfotos... die aber auch immer schön anzugucken waren, weil man ja auch die Entwicklung der anderen Kinder schön mitverfolgen kann.

Naja, komisch war es schon heute, aber der Zeitpunkt war auch ideal, weil Frida ja jetzt ohnehin kein Baby mehr ist und weil uns so die Entscheidung abgenommen wurde, wann wir zum letzten Mal dort hingefahren wären. Während Fridas kleine Freunde natürlich weitergemacht hätten. Also viel besser so! Frida war heute die Grösste und hat alle mit ihrer Alberei und ihrem Gezappel unterhalten. Ist weggerannt, statt lieb auf meinem Schoss die Spielchen mitzumachen. Hat auf alles gezeigt und "koira" gesagt. Und mit wachsender Begeisterung Holzpuzzles zusammengesetzte.

Hachja. Vielleicht sind wir irgendwann noch einmal dort. Auf jeden Fall muss ich dem MLL und allen anderen auf Familien spezialisierten Organisationen extrem dankbar sein - ohne Musikschule, Babyschwimmen, Babycafés und all die anderen Hobbies sowie ohne meinen geliebten Henry Ford wäre ich wohl doch in der Klapsmühle gelandet =)

Ausserdem waren wir kurz beim Kestovaippakauppa, noch ein paar Fuzzi Bunz für das Kind kaufen, haben zusammen im Garten gewühlt (Frida war schwarz wie ein Schornsteinfeger), den Papa abends von der Arbeit geholt, zusammen gekocht und einen kleinen Igel beobachtet. Also wirklich, unser winziger Garten ist der halbe Zoo... von Eichhörnchen über Elstern, Mäuse, Spatzen, Finken, Ammern, Meisen bis zu Meerschweinchen und Estnischen Wolf Retrievern war schon alles da. Aber darüber sollte ich ein anderes Mal schreiben.

Addicted...

67%How Addicted to Blogging Are You?

OnePlusYou Quizzes and Widgets

Mittwoch, 28. Mai 2008

Kleinkind...

So, Frida ist ja nun ein Kleinkind. Muss ich mich auch erstmal dran gewöhnen... ich rede ja immer noch von meinem Baby. Was auch nicht schwer ist, weil ja Frida immer noch so pummelig und niedlich ist. Aber irgendwie ändert sie sich auch von Tag zu Tag, wird schlanker und gelenkiger und geschickter in allem. Vor allem die Beine sind gewachsen und richtig kräftig geworden. Und der Hinterkopf sieht nicht mehr so babyhaft aus, sondern es zeigen sich die ersten Löckchen. Die übrigens immer noch ziemlich orangerot sind - ich muss mich unbedingt mal bei der Post erkundigen, wer da Anfang September Dienst hatte *ggg*

Jedenfalls ist diese Woche schon wieder viel passiert. Die letzte Mamawoche wohlgemerkt. Am Montag waren wir bei Oma und Opa in Kuohu. Am Dienstag haben Frida und ich zum erstenmal den "offenen Kindergarten" in der Tourutupa unsicher gemacht. Also dort, wo Frida zum Babycafé geht, aber morgens und mit grösseren Kindern. Hups, da hat sie geguckt. Auf einmal war sie wieder eine der Kleinsten *lach* Zum Glück waren auch Vilho und Juhana da und mit deren Mamas habe ich richtig schön gelabert. Meine Theorie, dass man sich erst richtig anfreundet, wenn man sich in einer anderen Umgebung sieht, scheint sich wieder einmal zu bewahrheiten =)

Mittags hat Frida schön in ihrem Bettchen geschlafen und am Abend waren wir dann noch einmal in der gleichen Location bei der Stillgruppe. Das war auch irgendwie nostalgisch, weil genau diese Imetystukiryhmä die erste Gruppe war, die ich überhaupt mit der winzigen Frida besucht habe. Damals Mitte August, als es brütend heiss war und Frida nur ihren Body anhatte, fast die ganze Zeit geweint hat und nur herumgetragen werden wollte. Bevor das Babycafé angefangen hat. Aber ich verstehe nicht, wieso wir nicht schon eher dort aufgetaucht sind - offensichtlich ist das die einzige Gruppe, die sich den ganzen Sommer durch trifft und Stillprobleme hatte ich ja im Juni/Juli wirklich reichlich. Seltsam...

Jedenfalls hat Frida schon gespielt und Mama schön gelabert. Nur über einen kleinen Jungen, fast im Schulalter, habe ich mich furchtbar geärgert. Hat der doch ständig Frida ihre Spielsachen weggenommen, sie dann an den Schultern gefasst und "Du bist böse!" ins Gesicht gesagt und sie später auch noch scheinheilig umarmt und dabei umgeschubst, so dass sie mit dem Kopf auf den Fussboden geknallt ist. Ich dachte, ich sehe nicht richtig... der hatte sicher Frust wegen seiner Mom, die ihr fünfwöchiges Baby mithatte. Aarrgghhh, die Löwenmama wäre fast ausgerastet. So hat noch nie jemand meine kleine Frida behandelt. Aber jetzt muss sie wohl langsam die rauhe echte Welt kennenlernen. Und ich muss ihr dabei helfen und sie beschützen.

Aber erstmal bringe ich ihr Putzen bei. Wo ich doch so eine Perle im Haushalt bin *ggg* Wir haben schon zusammen Socken sortiert (und in den Meerschweinchenstall geschmissen), Wäsche in die Waschmaschine gefüllt (und wieder rausgeholt), Essen gekocht (und auf dem Fussboden verteilt), die Schweine gefüttert (und selbst Heu in die Schnute gesteckt) und und und. Heute war dann der Höhepunkt erreicht. Mama entschloss sich aufgrund des "drohenden" Besuches einer Freundin samt Baby, den Fussboden zu wischen. Sowas passiert bei uns irgendwie nur zu Weihnachten und Ostern =) Da Frida aber wohlgemerkt immer öfter selber isst und dabei das Parkett mitfüttert, wurde es wirklich höchste Zeit.

Also Wasser in eine Schüssel und auf Knien geschrubbt. Frida erwies sich als sehr nützlich. Hatte die Arme im Wasser und hat gepanscht, so dass alles schön nass wurde, Mama hat gewischt und dann hat Frida praktischerweise die Wasserschüssel ein paar cm weitergeschoben. Der Fussboden wurde in einer halben Stunde blitzblank. Frida wurde bei der Gelegenheit gleich mitgewaschen. Und Spass hatten wir auch! Überhaupt muss ich Frida viel mehr einbeziehen. Sonst will sie nämlich nur auf dem Schoss sein oder hängt am Hosenbein herum. Aber wenn ich auch auf den Knien herumkrauche, ist sie glücklich *ggg*

Der Besuch der Freundin war übrigens richtig schön! Wir kennen uns ja vom Babyschwimmen, sind aber inzwischen richtig gute Bekannte geworden. Und Pinja ist trotz der 2 Monate Altersunterschied fast genauso gross und geschickt wie Frida. Nur sehr viel dünner und zierlicher. Aber genauso lustig! Beide standen am Meerschweinchenstall, laberten und grinsten und amüsierten sich prächtig. Dann hat Frida Pinja beigebracht, wie man am der Karre läuft und Pinja hat Frida gezeigt, wie man Banane isst. Und Fridas Mama hat gelernt, wie man finnische Hausmannskost kocht. Ist mir doch am Dienstag aufgefallen, dass die Kiddies im Kindergarten ganz andere Sachen essen als ich von zuhause gewöhnt bin. Und Mittag schon um 11 Uhr. Da gewöhne ich mich niiiieeeee dran =)

So, zum Abschluss schreibe ich jetzt noch, dass Frida diese Woche auf einmal ein richtiger Engel geworden ist. So lieb und so lustig. Sie isst tellerweise Brei, Gemüse und Kartoffeln, lacht den ganzen Tag, geniesst es, im Kinderwagen zu sitzen, ist gerne im Garten draussen, redet von Hunden und Hunden und Hunden (egal, ob Pferd oder Huhn oder Schaf abgebildet ist), schäkert gern mit Papa, lässt sich auskitzeln, sitzt lieb im Auto, fängt an, nur ein Tagesschläfchen zu halten und geht abends mit der Mama lieb ins Bett, um morgens putzmunter mit uns zusammen aufzuwachen. Halleluja, wie schön! War es also doch nur die olle Krankheit. Und der dämliche 11-Monats-Schub. Hoffen wir, dass sie so lieb bleibt und dass sie Mamas Arbeitsbeginn gut übersteht.

Sonntag, 25. Mai 2008

Purzeltag...

Hier sind endlich Bilder von Fridas ersten Geburtstag! Wir haben ja zunächst nur eine kleine Feier veranstaltet, weil Frida noch etwas schlapp bzw. ihr Tagesrhytmus nach der mehr oder weniger im Bett verbrachten Woche ziemlich durcheinander war. Aber trotzdem war es schön und überhaupt ein ganz besonderer Tag.

Nach dem Aufstehen, den ersten Umarmungen und Küsschen sind wir mit Frida als Überraschung zum Jyväskyläer Hundepark gefahren. Wo sie die Fellnasen doch über alles liebt. Und tatsächlich waren diesmal einige Wauzis da. Eine grosse gestreifte Dogge, ein Dalmatiner und zwei Windhunde. Nach und nach kamen wir ins Gespräch und es stellte sich heraus, dass einer der Windis sogar eine Galga aus Spanien ist. Cool, die wollte ich schon immer einmal "in echt" sehen! Die Besitzerin war ganz überrascht, dass ich die Rasse kannte - in Fin sind sie wohl bisher noch so gut wie unbekannt. Und dann stellte ich auch noch heraus, dass die Frau eine entfernte Kollegin von mir ist. Hahaha, wir hatten mehrmals E-mails geschrieben und sie hatte mich wohl auch schon in unserem Büro getroffen, aber ich hatte nie bewusst ihren Namen mit einer Person verbunden *lach* Die Welt ist mal wieder ein Dorf...

Danach waren wir im Euromarkt, die letzten Zutaten für das Kaffeetrinken am Nachmittag kaufen. Und zuhause musste natürlich saubergemacht werden. Ich sage Euch, der nächste Hund wird ein nackiger sein =) Oder wir müssen eine Putze organisieren. Jedenfalls kamen gegen 15 Uhr die Gäste. Alle auf einmal, Oma, Opa, Tante und Cousine. Die fast schon wieder in Bettlaune befindliche Frida war schlagartig wach und freute sich über eine Püppi, einige Münzen für das Sparschwein und viel knisterndes Geschenkpapier. Mami holte dann noch ein Hello Kitty Sandkistenset hervor und dann gab es pünktlich um 15:27 Kindererdbeersekt zum Anstossen. Hachja, so nostalgisch... ich habe eh heute zigmal über die Geburt und die ersten magischen Tage nachgedacht. Irgendwie müssen wir das alles nochmal machen, viel bewusster, aber gewiss noch nicht in diesem oder nächsten Jahr. Erstmal müssen wir Frida noch so richtig geniessen. Sehen, wie sie aufwächst, wie sie zu sprechen anfängt, wie sie läuft und spielt und dann müssen wir reisen und ihr die Welt zeigen. Grosse Pläne also!

Nach der Feier haben Männe, Frida und ich noch eine grosse Autorunde gedreht. Und kurz vor Äänekoski rannte vor uns doch tatsächlich ein Elch über die Strasse!!! Wohlgemerkt über die Nelostie, die E4, eine grosse, wichtige, allerdings doch nur zweispurige Verbindungsachse nach Nordfinnland. Wow!!! Mir blieb vor Schreck die Spucke weg und ich freute mich gleichzeitig wie eine kleine Königin. Ein Elch!!!! Irgendwie kam ich mir auch gleichzeitig vor wie im Safaripark. Und ich war heilfroh, dass es ca. 100 m vor uns war, wir den Elch also gut sehen konnten, aber nur wenig zu bremsen brauchten. So ein riesiges Vieh und so schön... aber auf der vielbefahrenen Strasse wirklich am völlig verkehrten Platz.

Auf der Rückfahrt von Saarijärvi und Uurainen konnten wir dann in Palokka bei Viinikkalan Puutarha noch den Start von vier grossen Heissluftballons beobachten. Alles zu Fridas Geburtstag "bestellt". Ach meine Kleine... und jetzt ist sie kein Baby mehr. Hupsista. Aber vielleicht wird jetzt auch alles viel einfacher. Oder einfach anders. Wir werden sehen und ich halte Euch auf dem Laufenden.

Ein Jahr mit Frida...

Nur ganz schnell kopiert, was ich eben gerde schnell im Elternforum geschrieben habe =) Frida schläft schon und ich muss gleich zu ihr. Und morgen kommt der ausführliche Bericht von ihrem grossen Tag. Mit total vielen aufregenden Sachen, hups, war das wieder einmal spannend.

Also, heute hatte Frida ihren 1. Geburtstag und ich kann es gar nicht fassen, dass die Babyzeit so schnell vergangen ist. Waaaahnsinn. Eben war sie doch noch so klein und zart und jetzt liegt ein kleines Kamel bei uns im Bett und schnarcht *sentimentalwerd*

Es war überhaupt komisch - die Natur explodiert hier zur Zeit und alles erinnert total an die "magischen" ersten Tage vor einem Jahr. Ich habe heute zigmal die Geburt Revue passieren lassen, immer wieder in allen Einzelheiten überlegt, was wie und wann passiert ist. Und das war auf einmal auch total einfach, weil es das gleiche Wetter, die gleiche Helligkeit, die gleiche Umgebung usw. ist.

Jedenfalls bin ich so stolz und froh, dass es unser Mäuschen gibt und ich hätte sie den ganzen Tag nur knuddeln können. Auch wenn sie momentan etwas schwierig ist, nicht essen möchte, viel weint und immer bei der Mama auf dem Arm sein will - aber es ist ja offensichtlich wieder einmal ein Entwicklungsschub da - und letzte Woche hatte sie das Dreitagefieber mit bis zu 40 Grad. Ach, meine kleine Zuckermaus namens Hugoliina *knuuuutsch* P.S. Wir haben zwischendurch tatsächlich auch mal die Bettwäsche gewechselt =)

Samstag, 24. Mai 2008

Vorabend...

Ein sehr schöner, aber auch eigenartiger Tag. Irgendwie verstehe ich immer mehr, dass ich nur noch knapp eine Woche mit Frida zuhause bin. Sehr schnell ist das eine Jahr vergangen und es macht richtig wehmütig, dass diese Zeit nie wieder zurückkommen wird. Andererseits bin ich heute nicht umhin gekommen, ständig an den gleichen Tag vor einem Jahr zu denken. Es war genau so ein schöner Sommertag, sonnig, warm, ganz ruhig und die Natur explodierte geradezu, als Frida, ääähm Hugo die Fruchtblase von innen aufgepiekst hat =) Abends sind wir in aller Ruhe noch zum Checken ins Krankenhaus gefahren, die Nacht verbrachte ich mit Wehen, am nächsten Morgen ging es in der Rush Hour und im Regen wieder nach Jyväskylä und am Nachmittag durften wir dann Frida kennenlernen. Ganz komisch und irgendwie heilig diese ganzen ersten Wochen. Kapiert man auch erst alles später - jedenfalls hat das Wort "Geburtstag" jetzt eine ganz andere Dimension bekommen =)

Heute war wie gesagt ein richtig schöner Tag. Frida ist zwar um 3:30 nach knapp 4 Stunden Schlaf wieder wach gewesen und hat im Bett gespielt, aber das kenne ich ja schon. Bin ich halt um 5 zusammen mit Männe aufgestanden, hab gefrühstückt und uns dann noch einmal ins Bett gepackt. Um 8 war ich wieder wach, aber zum Babyschwimmen sind wir doch nicht gefahren. Frida war zu müde, ausserdem möchte ich den anderen Mamis ¨mit Fridas Pünktchengesicht keinen Schrecken einjagen. Die wissen ja sicher nicht, dass das Dreitagefieber beim Auftreten des Ausschlages nicht mehr ansteckend ist. Gegen 10 sind wir dann nach Kuohu gefahren. Erst zu Oma und Opa, dann zum Flohmarkt, der von MLL in der kleinen Schule dort organisiert wurde.

Frida hat eine Snoopy-Strickjacke und zwei Pullis abgestaubt, ausserdem haben wir ein bisschen mit unseren Dorffreunden gelabert. Und den neuen Beaglehund von Fridas Cousines Opi kennengelernt. Süsss!!! Dass Frida gleich wieder gezeigt und in höchsten Tönen "koira koira!!!" gequietscht hat, brauche ich ja gar nicht mehr zu erwähnen =) Dann war es Mittag und das Hasikind sollte eigentlich ein bisschen im Auto schlafen. Nix, Fehlanzeige. Wir waren also doch noch bei Faunatar, im Euromarket, bei Veikon Kone und sogar beim Karvakorvat-Tierladen. Sogar Kaffee trinken durfte die Mama noch bei Arnolds, während das Baby mehr oder weniger brav ihr halbes Gläschen gelöffelt hat. Wow, war ich stolz auf meine Tochter... so hatte ich mir ja eigentlich den ganzen Babyurlaub vorgestellt.

Was dann kam, war sogar noch besser. Kaum zuhause angekommen, fiel mir ein, dass Frida ja im Kinderwagen schlafen könnte. Also Brio aus dem Speicher geholt, Mäuschen da rein und losgefahren. Und immer noch gingen die Augen nicht zu *staun* Frida ist wirklich die Weltmeisterin in Unberechnebarkeit und Unregelmässigkeit =) Wir sind durch unser ganzes Wohngebiet bis zu Luhtinens Spielplatz gefahren. Wo Nelson unter ein paar Birken auf den Wagen aufgepasst hat, während Frida geschaukelt und im Sand gewühlt hat. Hat ihr einen Riesenspass gemacht und müde war man auch nicht mehr. Witzig war übrigens, dass ich extra leise bzw. auf finnisch mit ihr gesprochen habe, weil mir ausnahmsweise mal nach "nicht schon wieder auffallen" war. Im gleichen Moment brüllt eine der anderen Mamas auf dem Spielplatz ihrem Jungen etwas mit "Joel, rösch pardüüü midorell... blabla" hinterher. Franzmänner! Ich musste dermassen grinsen... ist doch Finnland wirklich nicht mehr von uns Aussengeländern verschont.

Auf dem Rückweg wollte Frida immer noch nicht schlafen. Erst um 15 Uhr liess sie sich ins Bett befördern, mit frischer Milch abfüllen und dann klappten auch die Augen zu. Puuuh. Tsja, Madamchen dachte aber, dass man schon endgültig ins Bett musste. Wie gesagt, sie war um 3:30 morgens aufgestanden *augenverdreh* Immer wieder wachte sie auf und weinte, weil die böse Mama davongeschlichen war. Nach zwei Stunden Schlaferei und Weinerei packte ich sie schliesslich entnervterweise ins Auto. Nach Muurame zum Geburtstag von Mikas kleinen Kusscousinchen. Dort pennen und dann noch ein paar Stunden durchhalten, bitte, damit wir einen normalen Rhytmus bekommen.

Frida war aber ganz anderer Meinung. Auf der Feier war sie nur auf meinem Schoss, wollte weder eine frische Windel noch Futterchen haben, nicht mit der Katze spielen und nicht mit den vielen Kindern. Verständlich, wenn man so früh aufsteht. Also sind wir nach einer guten Stunde wieder abgedampft. Zuhause ins Bettchen, dann kam der Papa von seiner Rally wieder, las uns noch ein Märchen vor und dann fielen endgültig die Augen zu. Ein richtig schöner Tag! Wobei ich immer noch ratlos bin, wieso das Häschen momentan wieder fast vollständig gestillt werden möchte... vielleicht mal wieder ein Entwicklunggschub. Viel neues hat sie ja gelernt!

Freitag, 23. Mai 2008

Streuselbaby...

Tsja, gesund ist relativ. Frida hat zwar heute Nacht gespielt wie ein Weltmeister, ihren Hund und das Flügelpony durch die Gegend geschmissen, gelacht und gesungen, aber dafür ist mit ihr jetzt tagsüber überhaupt nichts anzufangen. Sie schläft nur, möchte die ganze Zeit die Mama neben sich haben und ist überhaupt total geplättet. Was auch kein Wunder ist, wenn man nachts überhaupt nicht geschlafen hat (denn ratet mal, wer weder nachts noch tagsüber ein Auge zubekommen hat und sich daher genauso besch... fühlt). Im schlauen Kinderkrankheitsbuch (danke Cousinchen!) steht auch geschrieben, dass die Kiddies hinterher oft unruhig und appetitlos sind. Aijaa...

Ausserdem sieht Frida aus wie ein Streuselkuchen. Aus den wenigen roten Pünktchen, die sich gestern auf dem Bauch gebildet hatten und mich aufatmen liessen - schliesslich handelte es sich also doch "nur" um das Dreitagefieber - hat sich inzwischen eine rote Fleckenlandschaft überall in Babys hübschem Gesicht, auf der Brust und dem Bauch gebildet. Na suuuuper. Natürlich habe ich ganz hektisch noch einmal die Symptome von Masern, Röteln, Scharlach, Windpocken & Co. gecheckt, aber es bleibt offensichtlich bei der alten Diagnose: Vauvarokko bzw. kolmen päivän kuume, Dreitagefieber. Der finnische Begriff rokko deutet also sogar auf die Verwandtschaft zu den anderen Ausschlagkrankheiten hin. Die arme kleine Maus...

Jedenfalls haben wir jetzt doch erstmal ihre Geburtstagsfeier um eine Woche verlegt. Kann sein, dass es ihr besser geht, wenn sie ausgeschlafen hat, aber unser verkorkster Tagesrhytmus und die Abwesenheit von Männe morgen trägt nicht dazu bei, am Sonntag entspannt ihren ersten Geburtstag feiern zu können. Ausgerechnet jetzt *seufz* Dabei wollte ich doch die letzten beiden Wochen zuhause mit meinem Schatz so richtig geniessen.... *traurigsei* Ausserdem bin ich deprimiert, dass wir heute nicht zum Jyväskyläer Multikulti-Familiencafé fahren konnten. Vielleicht ein erstes und letztes Mal nächste Woche... Wobei ich dessen Existenz eh erst am Dienstag festgestellt habe - und genau so etwas habe ich seit einem Jahr gesucht! Mist verdammter...

Donnerstag, 22. Mai 2008

Wieder da!

Frida ist wieder gesund. Gott sei Dank =) Sie hat heute die ganze Nacht und den ganzen Tag geschlafen, während ich mehr oder weniger wach daneben gelegen und die Milchbar hingehalten habe. Das Fieber wurde weniger und weniger und seit gestern abend brauchte sie auch keine Zäpfchen mehr. Und jetzt ist sie wieder fit, lacht, spielt und isst wie früher. Hach wie schön. Und wie erholsam für die Mama. Jetzt muss ich halt nur versuchen, unseren Tagesrhytmus wieder einigermassen in normale Bahnen zu lenken. Übrigens hatte sie tatsächlich Vauvarokko, das Drei-Tage-Fieber, heute sind nämlich auf dem Bauch so kleine rote Pünktchen aufgetaucht. Haben wir das also überstanden... *puuuuh*

Tulppanit...

Da weiss man doch mal wieder, warum man im Oktober mit eisigen Fingern stundenlang im Dreck gewühlt hat, während Männe auf das quäkende Baby aufgepasst hat. Jiiiihaaaa =) Wieso aus so einem 50er Pack aber immer nur ein paar Pflänzchen werden, müssen mir die holländischen Blumenzwiebelfabrikanten noch erklären...

Mittwoch, 21. Mai 2008

News vom Krankenlager...

Manno, bin ich mit den Tagen und Nächten durcheinander. Laufe im Grunde auch nur mit Brille und Nachthemd herum, esse zwischendurch den Kühlschrank leer und fläze mich im Bett herum, damit das kranke Kind genug Schlaf bekommt. Wie die Wohnung hier aussieht, wage ich gar nicht zu beschreiben =)

In der letzten Nacht hat sie praktisch ununterbrochen getrunken, heute früh kam zumindest Kaka und weil der Kopf trotz Nachtzäpfchen schon wieder rotglühend wurde, sind wir auf das deutsche Paracetamol umgestiegen, was man erst ab einem Jahr geben darf. Aber auf die eine Woche kommt es wohl auch nicht an. Also nach dem Morgenbrei die doppelte Dosis - und promt hat das Hasenbaby zusammen mit mir bis 19 Uhr abends gepennt.

Danach hat sie sogar mit Papa herumgealbert, wir haben eine kleine Runde mit dem Auto gedreht, Brot und Mittagessen gekauft und momentan spielt sie ein bisschen in der Stube auf dem Fussboden. Sehr gut. Männes Schwester meint auch, dass man da eigentlich nur abwarten kann. Wenn es wirklich das Drei-Tage-Fieber ist, sind wir morgen erlöst *hoff* Zum Glück ist es fast rund um die Uhr taghell und somit weniger deprimierend, nachts wach zu liegen, Wasser zu holen, Zäpfchen in den Po zu stopfen, Nase zu putzen und weinendes Baby zu trösten. Auch auf Facebook hat Frida schon ganz liebe Wünsche bekommen, dankeschön! Da ist wirklich inzwischen Heinz und Kunz, auch die ganzen Babycaféleute...

Dienstag, 20. Mai 2008

Krankes Huhn...

Die arme kleine Frida ist krank. Gestern habe ich mich schon gewundert, dass sie fast auf meinem Arm eingeschlafen ist, als ich mit meinen Eltern gechattet habe. Nachts um drei wachte ich neben einem an mir herumsaugenden Glühofen auf. Oh nein... so heiss kann eine Birne doch gar nicht werden. Also sofort raus aus dem Bett und Fieber messen - was der müden Frida gar nicht gefallen hat.

Aber ich hatte Recht - glatte 40 Grad Fieber. Na super!!! Sowas hatte sie ja noch nie... und jetzt? Wir haben kurz alle Kinderkrankheitenbücher und das Internet durchwühlt und beschlossen, dass man nicht gleich ins Krankenhaus muss. Nur Fieberzäpfchen gegeben und eine halbe Stunde später war das Kind schon wieder auf Zimmertemperatur abgekühlt. Puuuuh. Zum Glück machte sie auch gar keinen kranken Eindruck, sondern guckte, nur mit einer Windel bekleidet und lustig quietschend den Meerschweinchen beim Fressen zu.

Morgens war ich dann gleich um 8 Uhr bei der Neuvola. Natürlich, ohne auch nur eine Stunde mehr geschlafen zu haben. Die Schwester guckte der im Overall steckenden Frida in die Ohren und den Hals, stellte fest, dass da nichts ist, tippte auf eine "normale Virusinfektion" und schickte uns wieder nach Hause. Und ich hoffe jetzt, dass es wirklich nur das 3-Tage-Fieber oder etwas ähnlich harmloses ist. Ansonsten stehen wir morgen beim sauteuren Privatarzt vor der Tür. Versichert sind wir ja Gott sei Dank. Arme Fridamaus...

Montag, 19. Mai 2008

Selber essen...

Fridas Esserei war ja schon immer besorgniserrregend. Sie ist so wenig, dass ich mich wirklich wundere, woher sie eigentlich ihren dicken Schmerbauch und die runden Pausbäckchen hat. Andererseits liegt ja in unserer Familie durchaus eine Neigung, schon beim Anblick eines - sagen wir Stückchen Kuchens - satte zwei, drei Kilos zuzulegen. Von irgendwas ernährt sie sich also doch und das könnte auch meine gute fettige Milch sein, die sie morgens und abends literweise abzapft.

Aber diese Mäkelei macht einen wirklich wahnsinnig. Während andre Kinder gläschenweise Brei, Gemüsepampe und Früchte verschlingen, isst Frida immer nur einige wenige Löffel und bockt dann. Haut den Löffel aus der Hand, verschliesst den Mund ganz fest oder dreht den Kopf weg. Früher hat sie ja noch Haferbrei mit Begeisterung gegessen, aber das ist jetzt auch vorbei. Mama kriegt Anfälle, weil das Kind ja was essen muss. Und weil ich denke, dass ihre Quengelei oft davon kommt, dass sie einfach Hunger hat. Wohlgemerkt weiss ich immer noch nicht so richtig, wann sie Hunger hat oder wann sie müde ist - der zweitere Fall scheint sehr viel öfter vorzukommen, aber es kann auch daran liegen, dass sie einfach das Stillen untrennbar mit dem Schlafengehen verknüpft.

Jedenfalls ist mir gestern der Geduldsknoten geplatzt, ich habe den vollen Grützeteller einfach vor ihre Nase gestellt und gesagt "dann iss halt selber". Wo sie ja eh schon wochenlang einen zweiten Löffel festhalten darf, während ich sie füttere. Und siehe da! Das Baby tunkte tatsächlich ihren Löffel in den Brei!!! Ich glaubte, meinen Augen nicht zu trauen. Die Hälfte landete dann natürlich auf dem Schlafi, auf dem Fussboden und auf dem Hochstuhl, aber ungefähr jeder zehnte herumgeschleuderte und halb entleerte Löffel wurde doch wie zufällig abgeleckt. Ooooh! Wie der Tisch und Frida hinterher aussahen muss ich vielleicht nicht beschreiben - offensichtlich macht es einen Riesespass, die ganze Faust in den Breiteller zu stecken und das Zeug dann zwischen den Fingern hervorzuquetschen. Genauso einen Spass, wie einen zufällig im Badezimmer stehenden Blumentopf mit Erde zu durchwühlen und das schwarze Zeug in die Visage an die Strumpfhose und den Body zu schmieren, während sich die Eltern wundern, wieso das Kind so still ist. Aber glücklich macht solche Schmiererei schon!

Ausserdem waren wir heute bei Fridas Tagesmami. Alles in Butter dort, auch wenn es total komisch war, daran zu denken, dass Frida dort bald fast mehr Zeit verbringen wird als mit uns. Gleich im Flur kam uns ein grosser gestreifter Kater entgegen und oben bellten die beiden kleinen Hunde. Ulkigerweise verbindet Frida Bellen noch nicht mit ihren Lieblingstieren, aber die Miezi wurde mit grossem Gezeter begrüsst. Ausserdem waren vier Kinder da, von denen ein kleines Mädchen im Herbst Frida Gesellschaft leisten wird. Aufregend. Das Haus war dunkler als unseres und relativ spartanisch eingerichtet, aber das ist bei so vielen wilden Kiddies vielleicht auch besser als unsere herumliegenden Klamottenberge und Zeitungsstapel *lach* Die Frau machte auch einen sehr netten Eindruck. Ist ein bisschen älter als wir, hat vier schon grosse Kinder, macht den Job seit 11 Jahren und scheint zu wissen, was sie da tut =)

Sie war ruhig, freundlich und nett, aber bestimmt zu den Welpis. Die übrigens gemütlich in Jogginanzügen und sonstigen Hausklamotten steckten.
Hat auch gelacht und mit Frida gealbert. Einen Tagesrhytmus haben sie offensichtlich auch, gehen viel nach draussen, essen pünktlich und schlafen alle zusammen ihr Mittagsnickerchen im Schlafzimmer. Genau das richtige für unsere Maus. Wenn sie auch sicherlich am liebsten die Mama hätte. Aber irgendwo muss die Kohle für unsere Bude, Essen und sonstige Hobbies ja herkommen... Ich denke, das wird schon alles okay werden. Nur um die gute deutsche Sprache bin ich etwas besorgt. Wo ich doch selbst schon nicht immer daran denke...

Sonntag, 18. Mai 2008

Och nöööö...

Heute bin ich schneller aus dem Bett gefallen, als mir das eigentlich lieb war. Kam doch Männe gegen 9 Uhr (wir sind dank putzmunterem Fridababy erst um 3 eingeschlafen...) ins Schlafzimmer gestürmt und vermeldete ganz aufgeregt (das kommt bei Finnen auch ganz selten vor), dass draussen jede Menge Schnee liegt. Waaaas? Mitte Mai? Wo ich doch täglich darauf warte, dass meine geliebten Tulpen sich öffnen und gestern schon ein roter und gelber Schimmer zu sehen war?

Tatsächlich. Es schneite wie zur schönsten Weihnachtszeit. Wäsche voll mit weissen Flocken, die kleinen Birkenblättchen hingen nass und traurig im kalten Wind und die Tulpen... ach, ich will gar nicht mehr aus dem Fenster gucken. Die Leute, die letzte Woche bei Plantagen schon Geranien, Petunien und Sommerstauden gekauft haben, sind sicher auch begeistert. Dass es Vappu schneien kann, weiss ich ja. Aber noch zwei Wochen später ist wirklich der Hammer.

Also verbringen wir heute den ganzen Tag zuhause. Ich wäre jetzt gern Mäuschen in Jyväskylä - die Stadt muss total ausgestorben sein, weil ja kein Mensch mehr Winterreifen auf den Autos hat. Ojeee. Und was machen die, die zum Wochenende bei Oma und Opa in Hinterkuckucksheim waren? Aber die Finns sind ja immer seelenruhig und gelassen, das schmilzt schon noch. Oder wir kommen wir eben erst am Dienstag auf Arbeit *ggg*

Finnland hat gestern übrigens doch gegen Schweden gewonnen. Sogar 4:0!!! Typisch ist aber wieder, dass die Herren Koivu, Peltonen und Co. erst im Bronzespiel zur Superform aufgelaufen sind und nicht etwa im vorgestrigen Halbfinale gegen Russland. Meine lieben tragischen Helden *lach* Wir haben das Spiel übrigens gestern bei Freunden geguckt. Die gleichzeitig Geburtstag gefeiert haben. Witzigerweise waren wir letztes Jahr auf genau dem gleichen Geburtstag - mit ganz dickem Bauch und da war es mir eigentlich schon egal, wann Hugo denn kommen würde.

Und jetzt ist Frida schon quer durch deren Bude gekrabbelt, hat mit den Katzen gespielt und mit den Partygästen geschäkert. Was ich nur nicht verstehe, ist die Doppelmoral der Finns: Als wir mit Baby zur Tür hereinkamen, meinte die Gastgeberin (und fast fertig studierte Krankenschwester) gleich etwas schuldbewusst, dass das aber eine Party mit Alkohol und Zigaretten sei. Und? Geraucht wird in Finnland eh auf dem Balkon und meine kühlen Skandinavier erreichen eh erst nach einigen Fläschchen die normale Geselligkeit eines Germanen. Frida würde also gar nichts auffallen - nur lauter nette Leute, die mit ihr spielen, viele neue Sachen und sogar ein paar neue Fellviecher namens Katze =) Und wir würden eh nach Hause gehen, bevor der Allehol die ersten Opfer fordert. Was auf finniklichen Parties nicht selten vorkommt...

Also wir hatten eine sehr schöne Party!!! Mama ist mit Fridababy auf dem Boden herumgerutscht, hat lecker Torte gegessen, interessanten Gesprächen zugehört und ihr Kind bewundern lassen. Alle fanden, dass Frida ihrem Papa wie aus dem Gesicht geschnitten ist, dass sie sehr sozial und lieb und einfach ein kleiner Schatz ist. Und als die Klapperaugen zufielen, sind wir wieder nach Hause. So geht das. Und in einigen Jahren feiern wir wohl alle mit Kiddies.

Freitag, 16. Mai 2008

Paket vom Biber...

Heute nachmittag klingelte es plötzlich an der Tür. Ich bin ja immer so eine Schisshose, wenn ich allein zuhause bin und gehe nur mit Hund zur Tür, obwohl man in Finnland eigentlich gar keine Angst zu haben braucht. Und natürlich war es auch diesmal keine Kriegsveteranensammlung und keine Mormonen, sondern ein dickes Paket von TNT. Aus Magdeburg.

Hihi, ein bisschen ahnte ich es ja schon - Frida hatte bei der Kinderfotoaktion der Volksstimme im April nämlich mit ihrem Luchsbild aus Ähtäri als exotischste Einsendung ein Überraschungspaket gewonnen. Und das wurde mir jetzt in die Hand gedrückt. Wie schön! Und dann waren da auch lauter tolle Sachen: Buntstifte, Aufkleber, Seifenblasen, eine Zeitungsente, ein Halbkugelmännchen, ein Schlüsselband, ein Memory Spiel und - worüber ich mich ganz dolle gefreut habe - drei schöne Bücher. Wo wir die doch immer hamstern, wenn wir in D zu Besuch sind. Und sogar mit dem Nikolaus, den es hier gar nicht gibt. Also, vielen vielen Dank! Aber wundern tue ich mich immer noch, wieso der Wettbewerb überall in Saxony Anhalt, aber nicht in meiner Heimatstadt in der Zeitung war *ggg* Aber vielleicht ist das doch besser so.

Ausserdem hat Frida heute die Einladung zu ihrem ersten Zahnarztermin bekommen. Huuups. Hihi, wie das immer hier durchorganisiert ist. Wie in der DDR *flüster* Und ich habe mit der Pflegetante telefoniert. Am Montag können wir dort zum Kennenlernen vorbeikommen *aufgeregtsei* Ganz am Ende des Gespräches fiel ihr noch ein, nachzufragen, ob Frida irgendwelche Allergien hätte. Das sie glücklicherweise bisher keine hat, hatten wir zwar schon im Antragsformular erwähnt, aber man weiss ja nie. Ja, die Frau fragte deshalb, weil sie einen Hund und mehrere Katzen haben! Yessss! Ich habe vor Freude fast einen Purzelbaum geschlagen - schliesslich liebt Frida ja momentan Hunde über alles und überhaupt ist es gut, wenn sie ein tierliebes Mädchen wird. Von den Haaren, die sie peinlicherweise an ihren Klamotten kleben hat, ganz zu schweigen. Nett klang die Tante übrigens auch am Telefon. Ich bin schon gespannt.

Abends haben Frida und ich noch den Sandkasten unserer Hausgemeinschaft eingeweiht. Es war trotz Sonne saukalt und Frida hatte unter ihrem Wetteroverall noch eine Wollhose und eine Fleecejacke an. Aber Spass hat es ihr trotzdem gemacht, eine Viertelstunde im Dreck zu buddeln und sich beim Schaukeln den eisigen Nordwind um die Nase wehen zu lassen =) Bis der Papa nach Hause kam. Und dann wurde zusammen Eishockey geguckt (es ist mal wieder Weltmeisterschaft und die Finnen werden sicher wieder gegen Schweden verlieren, haha). Frida hat übrigens diese Woche auch gelernt, in die Hände zu klatschen!

Mittwoch, 14. Mai 2008

Frida weggeben...

Also, ich gebe ja mindestens 10 mal am Tag Stosseufzer von mir, dass ich dieses nervige Quengelkind gern einmal für ein paar Stunden los sein würde. Vor allem, wenn sie alle fremden Leute immer angrinst und lacht, bei der eigenen Mama und dem lieben Papa aber nur in Terrorlaune ist. Aaargh, von wem sie das wohl wieder hat *grins*

Aber wenn es dann Ernst wird, bekomme ich doch ein flaues Gefühl im Bauch. Heute kam nämlich Post von der Gemeinde. Mit der Bestätigung für Fridas Tagesmamiplatz. Ab 4. August, also gleich nach der Neste Oil Rally und an Papis Geburtstag. Weia. Ernsthaft Frida weggeben? Aber vielleicht findet sie es ja ganz gut, mal eine andere Tante als die olle Mami zu sehen und vielleicht sind die neuen Geschwister auch total spannend.

Jedenfalls kommt das Mäuschen doch nicht nach Heikkilä, sondern zum Pappilanvuori nur ca. 2 km von hier. Einer Einfamilienhaussiedlung in einer schönen grünen Gegend direkt im Zentrum von Palokka. Was man hier so Zentrum nennen kann *lach* Natürlich musste ich sofort da vorbeifahren und als Geheimagentin Fotos knipsen (sowas macht man ja in Fin eigentlich nicht). Das Haus ist ziemlich gross, wie unsers mit roten Ziegeln verkleidet und hat einen kleinen Garten mit Spielmökki. Auf dem Foto rechts vor der Fichte. Spielplatz und Wald sind auch ganz in der Nähe, ausserdem Wohnblocks (für die ausgewogene soziale Erziehung...) sowie unser Stammeinkaufsladen.

Da könnte ich doch dann im Herbst immer beim S-market parken, dann den Berg hochrennen (Fitness), Madamchen abholen und dann schön zuhause für die Familie essen kochen (Vorbildmami). Oder im Sommer gar mit dem Fahrrad bergaufbergab das Hasenkind abholen (das glaubst Du wohl selbst nicht). Oder im Winter, wenn das Auto eingefroren ist, dahinlaufen und mit dem Bus zur Arbeit fahren. Immer diese guten Vorsätze =) inWirklichkeit werde ich wohl einen unserer Fords jeden Tag genau vor deren Haustür parken. Jedenfalls muss ich jetzt da demnächst anrufen und ein Besuchstermin vereinbaren und mache mir vor Aufregung schon total ins Hemd. Drückt bloss Daumen, dass die Tante okay ist...

Montag, 12. Mai 2008

Wir essen Erde...

Heute war Frida zum allerersten Mal draussen bei uns im Garten. Das heisst, zum ersten Mal auf eigenen Füssen und in Entdeckerlaune, letzten Sommer lag sie da ja nur wie eine kleine Made im Speck auf der Decke *lach* Frida fand es supertoll, ist herumgerobbt und hat Blumen und Bäume bestaunt. Und natürlich war der Mund schon nach wenigen Sekunden voller Erde und Gras. Igitt, fand auch Frida.

Aber das tat dem Spass keinen Abbruch. Sogar geweint hat sie, also sie wieder in die Stube sollte. Aber es ist einfach noch zu kalt - wir sind nach einem heissen Wochenende jetzt wieder bei 6 Grad und Sturm gelandet. Kein Problem für wetterfeste Finnenkids, aber unsere ist es durch ihre Wagenquäkerei kaum gewöhnt, draussen zu sein =)

Sonntag, 11. Mai 2008

Koira, koira, koira...

Heute ist Frida aus dem "katso koira!" Rufen gar nicht mehr herausgekommen. Und das war reiner Zufall. Wir waren, wie neuerdings immer (und sehr schön!) schon um 7 Uhr wach gewesen und hatten dann lange überlegt, was man Sonntag vormittags eigentlich so anfangen könnte. Erst wollten wir Frida nach dem Anziehen und Frühstücken wieder ins Bett befördern (und uns auch), aber das Baby wollte natürlich nicht mehr schlafen. Tagesrhytmustechnisch sehr gut!

Zur Feier des Tages wollten wir also mit ihr zum Hundepark. Mmmh, die Jyväskyläer Hunde feierten aber wohl alle Muttertag - keiner da. Also der Mama einen Gefallen getan und zu Plantagen gefahren. Wo ganz Jyväskylä offensichtlich nach Blumensträussen, Samen und Pflanzen suchte (die bei den noch kommenden Nachtfrosten mit Sicherheit das zeitliche segnen werden). Meinereiner bekam zwei zuckersüsse Zwergfichten und ein paar andere Blümchen für den Garten. Frida schlief immer noch nicht.

Dann beschlossen wir, nach Kuohu zu fahren, damit das Baby vielleicht unterwegs doch die Augen noch zubekommt. Unterwegs machte mich Männe dann auf ein Schild am Strassenrand aufmerksam. Windhundrennen in Vesanka. Cool!!! Da war ich zum ersten Mal im Sommer 2002 gewesen, an dem bedeutungsschweren Tag, wo meine Eldis von ihrem ersten Finnlandurlaub nach D aufgebrochen sind und ich nachts meinen Halbjahressonnabendfreund Ari aufgegabelt habe =) Also hin. Was würde Frida sagen, wenn dort Hunde über Hunde sein würden? Und tatsächlich, die Kleine war plötzlich gar nicht mehr müde. Zeigte nur noch "koi koi" und lachte und wusste gar nicht, wo sie zuerst hingucken sollte. Hihihihi, unser Hundemädchen! Für Mama und Papa gab es Makkara (Pyttipannu und Salat waren leider nur fürs Personal *grumpf*), dann fanden wir noch zwei Affis und dann ging es auch schon wieder weiter zur Oma.

Wo Frida und Petra eine Runde spielten und Mama im Garten wühlte, bis Frida gegen 16 Uhr totmüde im Mädchenzimmer auf dem Bett und der Papa schnarchend auf dem Sofa zusammenbrachen =) Das war der Sonntag... ob die beiden von Hundis geträumt haben?

Samstag, 10. Mai 2008

Tiere, Poliisi und Paloauto...

Mannomann, hier überschlagen sich im Sommer wirklich immer die Ereignisse. Am Sonnabend nachmittag waren Frida und ich noch beim Kinderfest im Palokkaer Gymnasium. Mit Ponyreiten, Schafe streicheln, Alpakkas angucken, Flohmarkt, Polizeiauto und Feuerwehr. Sehr schön. Frida sass im Ergo und hat es genossen, wir sind zigmal hin und her und bis zum See gelaufen und zum Schluss kamen sogar noch Fallschirmspringer vom Himmel geplumpst. Hinterher waren wir noch bei Hallamäkis und haben deren neues Katzenbaby angeguckt. Weiss mit rot und noch ganz klein. Süüüss!!! Und als uns dann die Augen zufielen, kam auch schon der Mikapapa nach Hause. Hier sind mal wieder ein paar Bilder. Und dass da nur so wenig Leute rumlaufen, ist in Fin normal =)

Sommer...

Hachja, der finnische Frühling geht immer mehr oder weniger nahtlos in den Sommer über. Oder sagen wir, dass hier eigentlich der Frühling die Jahreszeit ist, wo zwar noch Schnee liegt, aber schon die Sonne vom Himmel knallt und es nicht mehr dunkel ist. Sobald draussen alles grün wird, haben wir dann Sommer - und das ist jetzt =)

Männe ist für zwei Tage in Kouvola auf einer Rally (wo sonst?) und Frida und ich amüsieren uns allein zu Hause. Sehr schön, sehr geruhsam und gemütlich. Auch, wenn ich zwischendurch Anfälle bekomme, weil ich trotz ständigen Aufräumens aus unserer Bude keine Vorzeigewohnung machen kann. Irgendwie fehlen uns Schränke und Platz, oder wir haben zuviel Gerümpel für unsere zwei Zimmer. Gestern war ich vormittags auf Arbeit, was diesmal richtig schön war. Ruhiger und gezielter als Zuhause, also freue ich mich jetzt doch auf den Juni. Vielleicht müssen wir dann etwas gegen die finnikliche Arbeitslosenquote tun und eine Putzfrau anstellen. Man bekommt ja hier sogar eine Steuerermässigung dafür, auch wenn es im Gegensatz zum deutschen Wessiland hier extrem selten ist, dass jemand sich privat eine Haushaltshilfe hält.

Am Nachmittag waren Baby und ich bei einer befreundeten Familie, die ganz um die Ecke wohnt und deren Sohn fast genauso alt wie Frida ist - nur haben wir es in fast einem Jahr noch nicht geschafft, uns mal zu besuchen. Jonas wächst auch zweisprachig auf und wir sind beide beim Babyschwimmen, aber er scheint ein sehr viel einfacheres Kind als Frida zu sein. Schläft regelmässig, mäkelt nicht beim Essen herum und wächst wie ein Weltmeister, während man bei unserer Quengelnase nie so richtig weiss, was sie wann machen möchte. Männes Schwester sagt immer, Frida hat nur zwei Gesichter - entweder sie strahlt wie ein Honigkuchenpferd oder sie weint ganz jämmerlich... Ein bisschen traurig war ich dann gestern abend schon - aber dafür hat unsere Maus das niedlichste Hamstergrinsen und den besten Humor auf der ganzen Welt!

Abends sind Frida dann schon um 18 Uhr ins Bett und haben bis heute um 4 geschlafen. Also mal wieder eine Morgensaktivitätswoche *lach* Um 9 waren wir beim Babyschwimmen, was Frida so richtig genossen hat. Sie war ja wegen ihrer Schnupfennase, unserem Urlaub und ihrer Pennerei wochenlang nicht mehr dort gewesen. Aber heute fand sie sofort alles toll, hat geplantscht und gelacht und mit den anderen Leuten dort geschäkert, dass ich wieder richtig stolz auf sie wurde. Das Duschen ist jetzt auch viel einfacher, wo sie nicht mehr still im der Babyschale sitzen und warten muss, sondern in den Duschen herumrobbt und mit den anderen Kindern und Erwachsenen flirtet, während ich in Ruhe meine Haare und den gestreiften Luxusbody waschen kann. Sogar in der Sauna sass sie ganz lieb da. Ich muss nur aufpassen, dass sie nicht bei ihren Stehversuchen auf die glatten Fliesen klatscht *weia*

Und jetzt schläft das Kind im Autositz schön zugedeckt auf der Terrasse, daneben sonnt sich der Opihund (den ich seit gestern schweren Herzens auf Trockenfutter umstelle, weil ich zum Barfen momentan viel zu zerstreut bin...), die frisch gewaschene Wäsche wiegt sich im Wind, der Himmel ist knallblau, die Sonne scheint, die Vögel singen und ich hole mir die fünfte Erkältung, weil ich nur im T-shirt im Garten herumgehüpft bin. Sommer!!! Und bald können auch die Meeris nach draussen. Löwenzahn und Giersch haben sie schon gekostet und für gut befunden. Eigentlich könnte es immer so sein...

Donnerstag, 8. Mai 2008

Jälleen kotona...

Soo, wir sind wieder heil zuhause angekommen und inzwischen ist auch schon wieder Donnerstag. Ich hatte ja ein bisschen Bedenken, dass ich auch diesmal wieder so einen Rückkehrkoller bekomme wie bei den letzten beiden Deutschlandreisen. Dass ich mich frage, wieso in aller Welt ich ausgerechnet in Finnland wohne und dass ich meine Familie so arg vermisse, dass ich am liebsten auf der Stelle mein Haus verkaufen und zurück wandern möchte. Diese Gedanken sind sehr eigenartig, weil ich ja mein Suomi über alles liebe, freiwillig hierher gezogen bin und selbstverständlich gar nicht nach Germany will - aber mein Bauch spielt mir da manchmal fiese Streiche =)

Vielleicht hing es auch damit zusammen, dass ich damals jeweils eine Erkältung mit mir herumtrug bzw. nicht gleich auf Arbeit und damit in den Alltag zurückmusste und zuviel Zeit zum Grübeln hatte. Dieses Jahr im Februar hat mich ja der Schock mit der umgefahrenen Katze gerettet. Also, ich war mir diesmal sicher, dass es nicht so schlimm werden würde, weil ich schon während der ganzen Woche irgendwie nach Hause in meinen geregelten Alltag wollte. Ausserdem hatten wir ja diesmal nicht sooo viel Touristenprogramm, sondern haben hauptsächlich in irgendwelchen Geschäften herumgehangen. Dazu kommt, dass es nur knapp 10 Tage waren und ich wegen Fridadida eh mehr Stress als Urlaub hatte. Aber man weiss ja nie...

Am Sonntag sind wir gegen 15 Uhr nach Bremen aufgebrochen. Unterwegs in Lehrte Rast gemacht und das Baby gefüttert und gegen 19 Uhr waren wir dann im Hotel. Schnell noch Auto weggebracht und dann fing schon die Pannenserie an. Volltanken vergessen, hups, dann mit Navigator in der Hand zum Hotel zurück, unterwegs Umweg zu einer Tanke, um Bier und letzte Geschenke zu kaufen. Dann für das Hotelrestaurant schick gemacht. Auf dem Weg zu demselben Schlüssel im Zimmer vergessen, mit Generalschlüssel aufgemacht (hups), dann Weckruf bestellt, nach einem Taxi gefragt, festgestellt, dass das Restaurant sonntags geschlossen ist (nochmal hups), nach einem Futterlieferdienst gefragt (alles einzeln, die Rezeptionstante ist sicher wahnsinnig geworden), dann aufs Zimmer, Gelbe Seiten durchgewühlt und Nasi Goreng bestellt, das erst fast zwei Stunden später eintraf. Mit Frida gegen 0 Uhr eingepennt, um 4 sollte der Wecker klingeln. Tsja, Frida hat dann von 1 bis 3 Uhr herumgehampelt und das Bett als Trampolin benutzt und dementsprechend habe ich mich beim Aufstehen gefühlt. Huuaaah, nie wieder früh morgens mit Ryanair zurück, wenn man ein nachtaktives Baby hat!

Naja, wir sind trotzdem heil in Tampere gelandet. Frida war am Airport und im Flugzeug überraschend wach, hat gekaspert und aus dem Fenster geguckt, bis irgendwann über den Ålands die Augen zufielen. In Tampere guckten wir noch zu, wie unsere Maschine in Richtung Süden abhob (die sind wirklich fix...), dann musste ein dröhnender, tanzender, torkelnder und sich überschlagender Kampfflieger am Himmel beobachtet werden (ach, es ist ja sooo ruhig in Finnland) und dann sind wir im Halbschlaf die zwei Stunden nach Jyväskylä gefahren. Keine Ahnung, wie wir da angekommen sind. Den Nachmittag haben wir verpennt, dann sind wir Nelson und die Schweine abholen gefahren. Und ich hatte wieder so ein komisches Gefühl im Bauch, verdammt noch mal. Wieso eigentlich... Ich fand den Wald irgendwie viel zu fade und zu vertraut, die Leute zu still und zu langweilig und überhaupt alles viel zu ruhig und leer. Und unsere Wohnung war auch komisch.

Mist... langsam aber sicher überzeugte ich mich dann, dass ich wirklich schon seit 7 Jahren hier wohne und sich praktisch 90% meines sozialen Lebens hier abgespielt haben, dass ich gern ein grau angemaltes Holzhaus im Wald hätte, dass auch hier alles grün und frisch geworden ist und dass ich ja immer wieder nach Deutschland reisen kann. Wo ich dann natürlich wieder nach Finnland möchte, haha. Und überhaupt ist mir klar geworden, dass es sich bei diesen Anfällen keineswegs um Heimweh handelt, sondern eher um die Suche nach neuen Erlebnissen. Sonst wäre ich nämlich nicht auch nach meinem Finnlandstudium, fast jeder Dienstreise und sogar nach dem Klinikaufenthalt mit Frida schlecht gelaunt und frustriert gewesen, in mein altes Leben zurückzukehren. Hehe, überlistet. Und falls es doch Heimweh ist, meine Eldis kommen ja schon in zwei Monaten wieder hier vorbei. Jedenfalls ging es mir heute schon wieder richtig gut, im Alltag angekommen.

Inzwischen waren Frida und ich nämlich schon wieder bei der Musikschule und im Babycafé, haben zig Mails und SMS mit finnischen Bekannten geschrieben, auf Facebook herumgesurft, mit den Germanen telefoniert, die Urlaubsbilder kopiert und herumgezeigt, dreimal einkaufen gewesen, viermal die Kuohuer besucht, dreimal geschlafen, zweimal Geburtstag gefeiert, einmal Sauna benutzt, einmal Olli Orava fotografiert und einmal im Garten gewühlt. In dem die Krokusse jetzt verblüht und die Tulpen ca. 30 cm hoch sind. Wer sagt es denn. Schön, der finnische Frühling! Oh, und Frida war heute bei der Neuvola. Sie ist in den letzten 4 Wochen 5 (!) cm gewachsen und hat fast ein Kilo zugelegt. Das gute deutsche Essen *ggg*

Samstag, 3. Mai 2008

Schachkind...

Der Sonnabend war nicht so wirklich mein Tag *ggg* Wurde ich doch von einem milden, aber doch deutlich brummelnden Katertier geplagt, dass mich endgültig davon überzeugt hat, dass Schwangerschaft und Babyzeit ohne Allehol und Feierei doch ihren Nutzen haben und richtig genossen werden müssen =) Um 10 musste ich schon aus dem Bett klettern, um unseren Mietwagen abzuholen, während Mika auf das schlafende Baby aufgepasst hat. Weia mein Kopf.

Das Auto erwies sich dann auch als sehr viel grösser, als ich mir das vorgestellt hatte: ein Nissan X-Trial. Sehr cool eigentlich, aber nicht, wenn man noch im Halbschlaf und mit flauem Gefühl im Magen fahren muss. Aber egal, ich habe die Kiste trotzdem heile nach Hause bekommen. Dann brach auch schon richtig der Stress aus. Wir mussten unbedingt noch zum Zooladen, wo es angeblich jetzt verschiedene Abteile für verschiedene Meerschweinchen gibt. Dass die Viecher aber nur verdrecktes Wasser und kein frisches Heu hatten, trug nicht gerade zur Verbesserung meiner Stimmung bei. Naja, kaufen wir halt woanders...

Dann haben wir meine Eltern abgeholt und sind wieder mit Kind und Kegel nach Ströbeck. Der letzte Abend bei Cousinchen sozusagen. Es war wieder total schön. Erst waren wir auf dem Dorfplatz, wo das Lebendschachensemblebei Hitze und Sonnenschein zahlreiche tapfere Läufer und Läuferinnen sowie einige Nordic Walker in Empfang nahm. Sassi war einer der Bauern und sah richtig schick aus. Frida freundete sich mit einem sehr irisch aussehenden grossen Jungen und einigen gleichaltrigen Steppkes an, während Mika und ich uns über die doch sehr bayerisch anmutende Blasmusik amüsierten. Von wegen bei uns in Norddeutschland gibt's das nicht...

Dann waren wir wieder bei meiner Cousine zuhause. Frida ist mehrmals fast von der Terasse gefallen, hat im Sandkasten gespielt und händeweise Dreck gegessen, auf Grashalmen gekaut und überhaupt ihre Jeans eingeweiht. Sind ja nicht umsonst Arbeiterhosen, die halten sowohl bei Baby als auch bei Mama so richtig viel aus. Dann sind wir noch einmal mit Sassi zur Pferdeweide gegangen - diesmal hatte ich mich schon richtig an die germanische Landschaft gewöhnt und habe nicht mehr jeden Baum und Strauch fotografiert, der anders als in Finnland aussah =)

Ansonsten war es ziemlich stressig, weil ich nicht wusste, wann Frida schlafen, spielen, essen oder die Windel gewechselt haben will. Irgendwie ist mir das nach 11 Monaten immer noch ein Rätsel. Überhaupt ist die Esserei sehr viel schwerer geworden, ständig haut einem das unternehmungslustige Baby den Löffel aus der Hand, weil sie etwas ganz anderes machen will. Fingerfood geht aber auch nicht wirklich, weil sie von grossen Brocken meist sofort brechen muss. Schlafen kann man natürlich auch nicht, wenn es soviel zu entdecken gibt. Und ohne Mamibrust sowieso nicht - aber das kennen wir ja schon.

Abends waren wir noch kurz beim Maifeuer auf dem Osterberg (wie passend), haben die letzte Bratwurst dieses Urlaubs gegessen und dann ist Frida im Ergo eingepennt. So niedlich, das kleine Engelchen. Wir haben dann noch den Sonnenuntergang angeguckt, ich habe beschlossen, dass ich langsam, aber sicher doch nach Hause (sprich Jyväskylä) möchte und das am besten mit einem grossen Knall statt der tagelangen Reiserei - und dann sind wir nach HBS und packen gefahren. Das war also unser 2008er Kevätloma =)

Freitag, 2. Mai 2008

Abi 1993...

Heute war auch ein richtig schöner Tag, wenn auch etwas stressig. Mittags waren wir gleich in der Rathauspassage, noch Hosen für Mika und ein Nachthemd für mich holen sowie sonstige Dinge, die es "in Finnland nicht gibt" Beim Herumfahren mit Frida kamen wir dann rein zufällig an einem Reihenhaus vorbei, was schon länger zum Verkauf steht und was ich auch schon meinen Eldis aufschwatzen wollte =) Also kurzerhand da angerufen und einen Besuchstermin vereinbart. Zu aller Entsetzen noch am gleichen Nachmittag.

Aber keiner hat es bereut, das Haus war wirklich schön und richtig gross. Mit kleinem Garten und schicker Terasse, unten Küche und Wohnzimmer, oben riesiges Schlafzimmer und schmales Kinderzimmer sowie Bad mit Dusche und Wanne. Insgesamt etwas über 100 qm, also ungefähr unser Reihenhaus mit einer zusätzlichen Etage *lach* Und genauso Leichtbau mit roter Ziegelverkleidung. Aber ganz im Ernst wäre das nichts für uns - das Kizi ist viel zu klein, es fehlt eine Sauna, die Treppen würden mich wahnsinnig machen und überhaupt ist es in D so kompliziert umzuziehen, wenn man immer noch die Einbaukleiderschränke und die Küche mitnehmen muss *stöööhn* Also lieber in Finnland, hihi. Für meine Eltern wären drei Zimmer auf einer Ebene auch sehr viel besser. Aber insgesamt war es trotzdem ein lohnender Besuch.

Meine Eltern sind danach zum Boxerstammtisch, ich habe Mika durch die schönen Halberstädter Berge gekutscht - wir müssen unbedingt mal mit Frida auf den Helgolandfelsen, die Jahnwiese und die ganzen Türme da - und danach waren wir noch einmal im Stadtzentrum, um Chinapfanne und Parfüm zu kaufen. Wir haben überhaupt in diesem Urlaub nichts anderes gemacht, als von einem Laden zum anderen zu rennen und zwischendurch Frida zu füttern, einzuschläfern und Windeln zu wechseln...

Aber der Sinn des Urlaubs war ja eh ein anderer... abends fand nämlich mein erstes Abi-Klassentreffen nach 15 Jahren statt. Hups, was war ich aufgeregt, aber dank des nachmittäglichen Stressprogramms hatte ich eigentlich gar keine Zeit, die Nerven zu verlieren. Allerdings auch keine, um vernünftige Sachen anzuziehen, die schicken frischgeschnittenen Haare zu waschen und ähnliche Spirenzchen. Ohrringe und Ketten hatte ich eh in JKL vergessen... Musste also auch so gehen. Wie gesagt, als Mami hat man auch eh so seine Schwierigkeiten, in die alte Form zurückzufinden =)

Jedenfalls war das Treffen richtig toll. Schon auf der Strasse vor der Schule erkannte ich einige alte Bekannte und musste von einem zum anderen Ohr grinsen, wie viele sich verändert haben, aber doch noch an "Jugendzeiten" erinnern. Ungefähr zwei Drittel habe ich auf Anhieb erkannt, beim Rest half ein Blick auf das Namensschild =) Mit steigendem Alleholkonsum wurden auch die Gespräche interessanter - vom allgemeinen mein Haus, mein Boot, mein Pferd-Blabla kamen wir von italienischen und österreichischen Klassenfahrten über schwedische Studentenoveralls zu Entbindungstechniken, Babyschlafgewohnheiten, das Leben einer gewissen Frau Monroe, Schwangerschaftstests, Betonwerken, Stadtplanung, Juristerei, Trachtenmode, Reisemanagement, Biersorten, Programmiersprachen und ähnlichen Dingen, wovon ich natürlich schon wieder die Hälfte vergessen habe.

Diesmal endlich mal wieder auch aus anderen Gründen als der Stilldemenz =) Gegen 23 Uhr wurden wir aus der Schule geschmissen und machten im Miller's weiter, bis Mika es mit dem im Ergo schlafenden und herumzutragenden Baby nicht mehr ausgehalten hat. So gegen 1 war ich also zuhause, angeschickert, nach Rauch stinkend, aber sehr sehr glücklich. Und am allerbesten am ganzen Abend waren eine Linköping-Austauschstudentin (Skandinavien ist auch ein Dorf...), ein 17 Tage altes, ganz frisches Babymädchen (so klein war unsere niemals, hihi) und ein etwas älteres Exemplar (geheim) mit einem seeeehr schönen Namen =) Sorry, dass diese Themenauswahl wieder sehr einseitig ist, hihi. So was nennt man halt selektive Wahrnehmung *schulterzuck*

Aber ich fand es sehr spannend, wie vielfältig wir uns entwickelt haben, wo alle so gelandet sind und wie sich in unserem Alter die Spreu vom Weizen trennt - manche Dreissiger waren noch richtig knackig, während andere (so wie meiner einer) wirklich schon arg mit Fältchen, grauen Haaren, Schwimmreifen und Geheimratsecken kämpfen müssen. Aber nett und witzig sind fast alle und darauf kommt es ja an. Auch eine Weisheit des Alters, hahaha. Dass mein Abi allerdings schon 15 Jahre her sein soll, ist wirklich Wahnsinn. Und ich staune immer wieder, wie kurz nach der Wiedervereinigung wir schon komplett im Westsystem Abi gemacht, gelernt und studiert haben, ohne dass es grosse Probleme gab, von ständigen Änderungen mal abgesehen =) Aber ich mag ja eh guinea pigs... und insgesamt haben wir das alles wohl sehr gut überstanden.

Und noch etwas: von denen wohnt auch fast niemand mehr in seiner alten Heimat. Braucht meine Familie (und ich!) also doch nicht traurig sein, dass ich 1500 km entfernt wohne. Auch aus München würden wir nur alle paar Monate mal in HBS auflaufen. Zu viel Arbeit, zu kurze Wochenenden, zu wenig Kohle und überhaupt hat man ja seine eigene Familie, Hobbies und Freunde. Als ich alle zwei Wochen von Düsidorf gependelt bin, war ich ja noch mehr durcheinander als jetzt, was meine eigentliche Heimat angeht. Tsja, die Entscheidung wurde offensichtlich schon 1988 gefällt, als ich mich für EOS statt Friseusenkarriere entschieden habe *ggg* Manchmal sage ich, dass mein Studijahr in Finnland langfristig gleichzeitig die beste und die schlimmste Entscheidung meines Lebens war. Und überhaupt mag ich diesen Term "auswandern" nicht. Schliesslich haben wir im Gegensatz zu früheren Zeiten im 21. Jahrhundert immer das Geld für ein Rückflugticket auf der hohen Kante =) Und so dämlich wie diese Familien im TV habe ich das natürlich nicht angestellt... aber jetzt schweife ich schon wieder ab.

Jedenfalls war es toll, so viele mal wiederzusehen. Und interessant, dass auch nach eineinhalb Jahrzehnten immer noch die gleichen Leute mit den gleichen Leuten herumhängen, dass die meisten genauso schüchtern, überdreht, lustig, introvertiert oder arrogant sind wie damals. Was mich - um mal zu Frida zurückzukommen - hoffen lässt, dass unsere Maus auch als grosses Mädchen sehr aufgeschlossen, witzig und eine Nachteule sein wird =)

Donnerstag, 1. Mai 2008

Matovuori...

So, inzwischen ist schon Sonnabend, der letzte Tag und ich hänge wie immer total mit dem Blog hinterher. Also nur Kurzfassung, damit ich mich überhaupt irgendwie erinnere, was wir während unseres Urlaubes so gemacht haben. Am Donnerstag, dem 1. Mai, sind wir mit dem Papa in den Western gefahren. Hihi, ins Ausland sozusagen, aber nur ein paar Kilometer. Nach Braunlage, wo Mika noch einmal das Eistadion sehen und auf den Wurmberg fahren wollte. Witzigerweise war ich auf dem auch noch nie gewesen, obwohl es nur einen Katzensprung entfernt ist. Aber ich bin ja auch seit fast 10 Jahren schon wieder weg aus dem Harz. Auf dem gegenüberliegenden Brocken waren wir dagegen schon so oft, dass ich gar nicht mehr mitzähle.

Zuerst haben wir an der ehemaligen Grenze haltgemacht, wo zur Feier des Tages (Vappuuuuuu) eine Gulaschkanone ääähm Erbsensuppenkanone aufgestellt war. Wir haben allerdings nur kurz geguckt, während Frida selig im Auto geschlummert hat. Dann nach Braunlage und mit der Seilbahn auf den Wurmberg. Hihi, Frida fand das wieder einmal cool. Genau wie in Thale guckte sie begeistert aus dem Fenster nach unten - und diesmal winkte sie sogar jeder entgegenkommenden Kabine zu. Hahaha. Am coolsten ist jetzt übrigens auch, wie sehr sie auf Tiere reagiert. Bei jedem Hund dreht sie regelrecht ab, zeigt und sagt immer wieder "koi koi koi koira!" Oder sogar "katto koira" Mit 11 Monaten! Wo sie den Tiertick herhat, wundert mich allerdings weniger...

Oben war es ziemlich kalt und windig, aber wir hatten ja auch nicht allzuviel vor. Nur kurz Fotos machen und dann haben wir uns in der Gaststätte gemütlich gemacht. Die Bedienung dauerte ziemlich lange, war recht chaotisch und das Essen erinnerte an gewisse Kaschemmen von vor 25 Jahren, aber egal. Hauptsache Stärkung. Frida war auch nicht gerade gut gelaunt. Den ganzen Tag über weinte sie immer wieder, brüllte richtig krampfartig los und rammte sich die Fäuste in das Schnäuzchen, um Minuten später wieder zu sämtlichen Spässen aufgelegt zu sein. Wenn da nicht wieder irgendein Zahn am Spriessen ist...

Am späten Nachmittag haben wir dann noch Fräulein Ex-Pilz in Osterwieck besucht. Hach, das war wieder schön. Diesmal konnten die Kiddies sogar richtig miteinander spielen. Man horchte sich gegenseitig ab, spritzte Meduzin in den Popo und informierte die Notleitstelle über mögliche Umfall-Attacken. Die Kleine dort ist auch schon sooo gross geworden, mit fast drei Jahren sieht man fast keinen Babyspeck mehr. Unvorstellbar, dass unser dickes Babyhäschen auch einmal so wird. Aber das wird sich wohl nicht vermeiden lassen =)