Mittwoch, 7. März 2012

Selbstdiagnose...

Heute früh war ich nochmal im Labor des Terveystalo, die das TSH 0,14 anfang Februar gemessen haben, diesmal für TSH und fT3 auf eigene Kosten. Stand doch damals erst ein anderer Name auf meinem Röhrchen, vielleicht haben die da doch was vertauscht. Danach habe ich zwei Termine bei der Endokrinologin, einen per Telefon und im April einen richtigen. Und morgen gehe ich nochmal zum Arbeitsarzt, weil ich inzwischen glaube, doch richtige Depressionen zu haben. Entweder kommt das von dem Mirtazapin, oder der Schilddrüse oder ich habe das einfach so wirklich. Ekliges Gefühl im Kopf und in der Brust, fast die ganze Zeit und ablenken hilft auch nicht wirklich. Mir tut nur meine Familie so leid, weil ich wirklich überhaupt keine Lust mehr zum Spielen, Reden oder anderem habe. Ich  warte eigentlich nur, dass ich abends ins Bett komme und schlafen kann. Perkele. Gott sei dank kennt man sich in Finnland mit sowas aus, ab nächster Woche nerve ich dann sämtliche Ärzte und Therapeuten, notfalls auch das Krankenhaus. Aber erstmal geht es für vier Tage nach Dublin. 

Resultat:
TSH: 2.8 mU/l (0.3-4.5)

fT4: 15??? pmol/l (10.0-28.2 ) (feb)
fT3: 4.7 pmol/l (3.5-6.5)



 

Kommentare:

  1. Hallo Finnlandfrau,

    ich bin vor einigen Wochen das erste Mal in Deinem Blog gelandet, ich glaube, ich googelte nach finnischen Männern und deren Eigenarten. (?) :-)
    Eine meiner besten Freundinnen war als Austauschschülerin in Finnland, studierte dann in D Skandinavistik und lebt jetzt wieder seit sechs Jahren oder so in Helsinki. Da auch mein Vater schon eine Beziehung zu Finnland hatte, habe ich das wegen der beiden auch, obwohl ich nur ein paarmal kurz in Helsinki war und "natürlich" kein Wort Finnisch spreche.

    Irgendwie kam ich hier ins Lesen - wie das so ist auf einer Website :) - und erfuhr, dass Du eine Tochter hast (ich auch), eine Schilddrüsenunterfunktion mit Symptomatik (ich auch, Hashimoto) und das Familienleben und der Haushalt für dich auch manchmal etwas schwierig/anstrengend sein können. Du schreibst hier auch ganz offen von Paarproblemen und Antidepressiva...
    Kommt Deine depressive Verstimmung nicht von der SD-Unterfunktion? Hattest du sie schon vor der Schwangerschaft/Deinem Kind/bevor Du im dunklen Finnland lebtest? Du hast auch lange auf das Kind gehofft, schreibst Du.
    Du scheinst wirklich einen stressigen Alltag zu haben mit Familie, Arbeit und Haushalt. Und dann das dunkle kalte Nordfinnland, hier bei uns waren heute 17 °.

    Viele Grüße
    Deutschlandfrau

    AntwortenLöschen
  2. PS: Ich war heute bei der Endokrinologin und nachdem ich im Dezember einen guten TSH (ca. 2,5) und alles gut hatte, war der TSH heute auf 17 (!) und alles andere auch nicht gut.

    Das Morgentief kenne ich auch. Aber wie schaffst Du es, zu arbeiten, so leistungsfähig zu sein, nach Dublin zu fliegen usw., wenn es Dir so schlecht geht?

    Emma

    AntwortenLöschen