Mittwoch, 12. Februar 2014

Citylife...


Ich habe mich ja mit Bloggen bedeckt gehalten, weil ich eh nicht wusste, wohin alles geht... aber jetzt ist die Lage etwas klarer :)

Seit 17. Januar wohne ich nämlich allein, und wieder in meinem allergeliebtesten Jyväskylä! Endlich den Schritt gewagt, den ich seit drei Jahren im Hinterkopf, im Herzen und im Bauch hatte und mich auf die eigenen wackligen Füsse gestellt, statt immer nur zu meckern und zu jammern und meinen Kopf entnervt gegen diverse Wände zu klatschen. Hehe.

Gut fühlt es sich an. Klar habe ich ein unheimlich schlechtes Gewissen, die Familie meiner kleinen Tochter kaputt gemacht zu haben. Klar wird es lange dauern, bis alle darüber hinweg sind und sich an die neue Situation gewöhnt haben. Aber mir geht es schon besser. Kein Streit mehr. Eigene Ruhe. Keine Zahlungserinnerungen, keine wöchentlichen Nervenzusammenbrüche, weil der andere nicht so ist, wie ich das erhoffe, kein schlechtes Gewissen mehr, wenn ich andere Jungs angucke.

Keine Bauchschmerzen. Einfach Freiheit. Und ein verglaster Balkon mit Seeblick. Was will man mehr :)

Kommentare:

  1. Schön, wieder mal von Dir zu lesen.... Frida ist aber schon mit Dir umgezogen, oder???
    Liebe Grüße aus dem sonnigen Bayern
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Ein mutiger Schritt! Ich wünsche dir einen guten Start in deinem neuen Heim...
    "Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt, und der uns hilft zu leben!" (Hermann Hesse in dem Gedicht "Stufen")
    Liebe Grüße von Anja aus Braunschweig
    (Ich habe deinen Blogg eine Zeitlang regelmäßig gelesen, bis es dann immer "stiller" wurde... Wäre schön, jetzt wieder öfter was von dir zu lesen" Ich wünsche dir jedenfalls von Herzen alles Gute und viel Lebensfreude für die nächste Zeit!

    AntwortenLöschen
  3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Freut mich, daß es dir besser geht. Klar ist eine Trennung immer schlimm, vor allem für Kinder. Aber ich glaube unglückliche Eltern und ständiger Streit ist noch schlimmer.
    Alles Gute für dich!

    AntwortenLöschen
  5. Jetzt hat es mir doch glatt den letzten Satz abgewürgt. Wenn du glücklich und zufrieden bist, dann geht es Frida auch gut. Und ihr Papa ist ja auch nicht weit. Also genieße deine Freiheit!

    AntwortenLöschen
  6. Es hatte also doch einen Zweck, die URL noch nicht zu löschen! Glückwünsche zum Start in neue Freiheiten! Ich habe mich in ähnlicher Situation auch erstmal frei gefühlt, und jetzt, ein paar Jahre später, ist's noch immer so. Klar, alles komplizierter, mal so, mal so, und Traurigkeit, dass es so kommen musste - aber das Leben ist nunmal kompliziert. Seeblick klingt doch schonmal sehr gut! Alles Gute!

    AntwortenLöschen