Sonntag, 15. August 2010

Maigasse...

Jihhaa, wir sind endlich umgezogen. Ganz andere Welten... irgendwie fühle ich mich jetzt richtig als Familie, als Mami, als ernstzunehmendes volljähriges Wesen, was mit Vater, Mutter, Kind in einem richtigen Erwachsenenzuhause mit Spielplatz vor der Tür wohnt (nicht lachen!) anstatt eines bunt zusammengewürfelten Pärchens, was vielleicht nur zufällig ein Baby bekommen hat *ggg* Bisher hatte ich mich (mit Ü30), auch auf Elternabenden immer gewundert, dass da soviele "junge" Leute herumkrebsen =)

Und wir sind tatsächlich erst umgezogen, als Tiita drei Jahre alt war - so hatte ich das ganz langfristig geplant, aber letztes Frühjahr schon zweifelnd über Bord geworfen, als die ersten Anträge liefen. Wer hätte damals gedacht, dass die Warterei tatsächlich 15 Monate dauern würde? Nein, wählerisch waren wir auch gar nicht =)

Aber zum Umzug: Erst hatte ich gewaltig Muffensausen, weil von den ca. 100-150 eingeladenen mehr oder weniger guten Freunden (Uni, Rally, Facebook und co.), die grosse Masse aus mehr oder weniger plausiblen Gründen (Sommersonntag...) abgesagt hatte. Meine Familie und alte Freunde können ja nicht extra aus D anreisen. Und die Finns, die sich gar nicht melden, würden ganz bestimmt auch nicht kommen, darunter unsere sogenannten besten Freunde (räusper), die wir erst vor zwei Wochen auf der Rally mit unserer Anwesenheit beglückt hatten. Typisch.

Aber hier und da kam doch eine "Ja, ich komme" SMS und Männe erwähnte auch ein, zwei Namen, die garantiert helfen würden. Jeder einzelne war Gold wert! Aber so ist das eben, wenn man massig Leute kennt, aber kaum richtig gute Freunde hat. Laster und Umzugsmann mieten wäre auch gegangen, aber das sind dann ja auch bloss 1-2 Mann für horrende Kosten *hust* Ganz zu schweigen davon, wievielen der oben genannten Kandidaten wir in den vergangenen Jahren schon die Möbel in und aus der Bude getragen hatten.

Dazu als Anmerkung, dass finnische Wohnungen grundsätzlich mit weissen Einbauküchen, allen Badschränken, normalen Herden und grossen Einbauschränken ausgestattet sind (was für eine göttliche Erfindung!), die fest installiert sind, so dass man immer "nur" Betten, Sofas, Tische, Sessel, Waschmaschine und persönlichen Krimskrams schleppen muss, aber keine gigantischen Schrankwände. Vielleicht auch ein Grund, warum die Finns so gern und so oft umziehen - es ist sehr viel einfacher als in D und lässt sich durchaus nur mit Vitamin B und ohne fachliche Hilfe bewältigen. Und man kann die zukünftige Bude, Schule und Kindergarten bequem in Street View begucken - das nur mal zur aktuellen Diskussion.

Also der Tag der Tage. Morgens früh raus, dann zukünftige Wohnung mit schickem neuen Laminat begutachtet und bei ABC Frühstück gegessen. Bei Kaitsu-Kumpel einen riesengrossen Anhänger abgeholt, in den unser Focus selbst gepasst hätte. Eine Stunde verquatscht, die hatten nämlich einen tollen riesigen Landseer mit braunen Tupfen und ganz gelben Augen. Nein, wir haben gar kein Hundefieber und zuhause wartete ja gar nicht jede Menge Arbeit... Eine Stunde vor Anpfiff die Kisten nochmal inspiziert, mit rosa Aufklebern verziert, Generalstabsplan überarbeitet und schlimmste Unordnung beseitigt.

Dann kam auch schon Männes Tante und los ging's. Die ersten der 60 Umzugskisten (sehr empfehlenswert, 16 Cent pro Stück und Tag von Niemi) in ihren Volvo verfrachtet. Inzwischen schneiten Sami, Timo und Cousins Jani und Katriina zur Tür hinein. Wir Frauen spezialisierten uns dann darauf, das Geschirr in die herumliegenden Keskisuomalainens einzuwickeln, während die Kerle die drei Dutzend Schlafzimmerkisten in ihre Obhut nahmen. Eine halbe Stunde später (oder waren es doch nur 10 Minuten?) drehte ich mich zufällig um. Schlafzimmer leer!!! Unglaublich.

Die Finnenmänner sind aber auch effektiv. Kein Wort, kein Gruss, einfach nur rein und hochheben und raus. Keine ewigen Diskussionen, keine (gesprochene) Planung, einfach stillschweigendes Übereinkommen und die Sache flutscht. Darüber wundere ich mich schon jahrelang... irgendwie müssen die einen siebten Sinn haben, über den sie kommunizieren. Klar, am Handy kann man stundenlang quatschen, aber wenn sie zusammen sind, fällt wirklich kaum ein Wort. Oder halt nur Blödelei, und die Sache passt trotzdem. Der Unterschied ist mir spätestens dann aufgefallen, als meine beiden deutschen Freunde plus Baby hier aufkreuzten.

Wie bei uns üblich, begrüsste man sich freundlich und redete über alles mögliche, fragte zwischendurch nach, was und wie wir als nächstes nehmen, sprach über eigene Umzugspläne und die Wohnung im Allgemeinen und so weiter - aber dafür waren wir auch ein bisschen langsamer beim Packen *ggg* Wobei die Germanen wieder länger blieben, sehr viel netter waren und gründlicher räumten - die Finns waren nach drei Stunden nämlich schon wieder spurlos verschwunden, obwohl hier und da noch Krempel herumlag und das Bier noch unangerührt im Kühlschrank stand *sprachlossei* Die Finnenfrauen sind übrigens noch ein besseres Modell, die sind freundlich _und_ schaffen mit wortloser Kommunikation =) So viel zu meinen interkulturellen Studien unter Belastungsbedingungen.

Die Grosseltern hatten netterweise in der neuen Wohnung schon Kaffee gekocht und Kuchen mitgebracht und da sassen wir dann auf unseren Trümmern. Aber auch sehr viel besser, als ich befürchtet hatte. Als wir von unserer Etagenwohung in das gleich grosse Reihenhaus gezogen waren, konnte man dort nämlich vor Tüten und Kisten kaum treten und wir hatten noch wochenlang später Platzangstphobien. Aber jetzt stand zwar überall etwas, aber man konnte dazwischen problemlos laufen und die Lage überblicken. Die gemieteten Kisten in nur ein-zwei Reihen sauber übereinander, Fridas Sachen in Fridas Zimmer (klar, wenn man von oben schon sieht, was in den Boxen drin ist!), mein Krempel in meiner Bude und Männes Utensilien bei sich, so im grossen und ganzen.

Und auf ganz magische Weise waren unsere Möbel geschrumpft! Ich dachte ja immer, dass die neue Wohnung trotz vier Zimmern mit ihren 81 qm relativ klein wäre. Dass wir kaum unseren Küchenschrank in die Essecke und das Sofa gerade so an die einzig mögliche Fensterseite quetschen könnten und dass ausser dem Doppelbett nicht viel mehr in mein Zimmer gehen würde. Aber das ist gar nicht so.

Im Gegenteil, mein kleines neues Zimmer ist ganz bestimmt genauso gross wie unsere alte, sehr grosses Schlafstube. Und in die Essecke würde locker auch ein 6er Tisch passen. Nur im Gesamtverhältnis hatte alles vorher so gewirkt, als ob es mehr Zimmer auf der gleichen Fläche wie unser altes Haus wären. Dabei ist alles grösser, heller und sogar viel höher. Irgendwann in den 90ern hat man nämlich in Suomi neue Standards zur Raumhöhe gesetzt. Absolut geil und gigantisch, so viel Platz. Sogar die Katzen sind ganz winzig geworden, hihi. Nur die vielen Autos vor dem Garten stören, aber das hören wir bestimmt bald gar nicht mehr.

Die Meerschweinchen konnten auch gleich den Rasen begutachten (natürlich ist der auch höher und grüner!), Frida spielte ganz stolz in ihrem Zimmer (mit karamellirosa Wand) und meiner einer wandelte von einer Ecke zur anderen und griente bis zu den Ohren (häppi!!!). Cool. Eine richtige Familie. Ein richtiges Haus. Es hat sich gelohnt, so lange zu warten. Jetzt müssen wir nur noch die Kisten auspacken und zurückbringen (10 Euro laufende Miete pro Tag...) und die alte Wohnung von den Wollmäusen befreien und verkaufen und dann sind wir fertich. YESSSSS!

P.S. Frida hat ganz von sich aus vorgeschlagen, dass ja Omi und Opi aus Deutschland in unsere alte Wohnung ziehen könnten. Ja, wieso eigentlich nicht *lach* Wenn das alles so einfach wäre!

Kommentare:

  1. glückwunsch zum endlichen umzug :)

    ich bin neulich schon drüber gestolpert und muss jetzt doch nachfragen: ich habt jetzt jeder ein zimmer für sich? war die rauszulesende krise doch grösser als geschrieben?

    ???

    wünsch euch einen tollen start in der neuen wohnung! und ich bin auf die fertige-wohnung-bilder gespannt :)

    LG, riksu

    AntwortenLöschen
  2. Größere Wohnung auch ein Traum von mir. Mit eigenem Zimmer für den Herrn Gemahl noch so ein Traum.Und vielleicht genügend Kinderzimmer - nur Träumerei.
    Bilder, zeig doch mal Bilder (ich guck doch so gerne anderen in die Wohnung ;-))

    AntwortenLöschen
  3. Selbe Frage wie Riksu, jeder ein Zimmer??
    Lebt ihr jetzt nur noch als WG zusammen??

    Oder heisst das eher, ein Arbeitszimmer für dich oder so....??

    AntwortenLöschen