Montag, 9. Februar 2009

Höpönasu...

Höpönasu wird Frida bei ihrer Tagesmami genannt, ich weiss nur nicht so ganz, ob das nur ein Kosename ist oder ob das wirklich etwas bedeutet. Niedlich klingt es allemal, besonders wenn Fridababy es selbst sagt *lach*

Die Socke hat uns heute allerdings wieder Kopfschmerzen bereitet. Früh um 9 zu Laura gebracht, dann schnell auf Arbeit, wo stapelweise Aufgaben warten, die unbedingt bis Donnerstag erledigt werden müssen, weil dann wichtige Meetings in Amsterdam anstehen. Tsja, und was passiert? Bei Männe klingelt um 10 das Telefon: Madamchen hat gekotzt und muss abgeholt werden. Na toll!!!

Bei der Tagesmami im Flur schwammen Pfützen, daneben ein achtlos zusammenknülltes Handtuch und Frida hing gerade auf Lauras Arm über dem Waschbecken und trennte sich vom guten Vier-Körner-Brei des Frühstücks. Ach Du liebe Güte! Aino, Mikael und Kiia umringten uns und erzählten mehr oder weniger aufgeregt, wann sie das letzte Mal krank gewesen seien und was ihre Eltern dann gemacht hätten. Alle waren ganz aufgekratzt und wollten helfen und Frida weinte, weil sie gern noch dort geblieben wäre, rief sogar nach Mikael, als wir sie zur Tür heraustrugen. Das war so gar nicht nach ihrem Geschmack - viel zu früh abgeholt. Aber sie soll sich zuhause ausruhen und ganz gesund werden.

Ich nehme an sie hat sich bei ihrer Cousine angesteckt, die seit einer Woche so wie die Hälfte der finnischen Kleinkinder an einer Magen-Darm-Grippe leidet und sinnigerweise am Sonntag bei Oma und Opa war, wo wir Friederikchen anlässlich eines Kinobesuchs (böse Eltern!) auch abgegeben hatten. Hätte Männe gewusst, dass Petra auch dort ist, wären wir natürlich zuhause geblieben. Aber so ist das nun mal. Oder vielleicht doch woanders...

Frida hat sich dann zuhause bei Papa ungefähr fünf mal übergeben, zwischendurch aber gelacht, gesungen und gegessen und Mama war im Druckhaus in Saarijärvi, ca. 65 km nordwestlich von hier. Natürlich ganz nervös und besorgt und immer auf dem Sprung. Auf der Rückfahrt schnell noch deutsche Wundermittel eingekauft, statt Zwieback knochenharte Zimtbrötchen und statt Kindertee normalen Pfeffi- und Kamillentee und jetzt gucken wir mal.

Die kleine Lady war ganz mobil, nur etwas schlapp und blass, hat zum Abendbrot in Tee eingeweichte Brötchen gegessen, freiwillig ihren Schlafanzug geholt und "nukkumaan" gesagt und ist dann um 18 Uhr ins Bett. Und Mama sitzt auf dem Sofa, ist mucksmäuschenstill, macht sich Sorgen und weiss so gar nichts mit der plötzlich gewonnenen freien Zeit anzufangen. Drückt Daumen, dass es nicht schlimmer wird. Und dass es nicht auf uns überspringt... in Facebook gibt es genug Freunde, bei denen momentan die ganze Familie umliegt. Ich hab den Vodka schon mal kaltgestellt =)

Kommentare:

  1. Na, da drücke ich doch die Daumen, dass die süße Maus wieder bald gesund wird. Ist bei euch da oben auch soviel Schnee wie bei uns in Oslo?

    Greetz, Maja

    AntwortenLöschen
  2. Ihr wollt aber auch schon gar nichts auslassen *schiefgrins*
    Der Maus alles Gute und dann endlich mal Ruhe im Karton...
    ganz lieben Gruß

    Ursula, die immer noch fleißig mitliest

    AntwortenLöschen