Samstag, 12. Juni 2010

24 h die zweite...

Hah, und natürlich konnte meiner einer nicht einschlafen, vor allem, nachdem um 2 Uhr wieder jemand wie eine Heulsirene kreischte. Aappuuaaa. Zwischen stinksauer und ernsthaft besorgt bekam ich das Kind halbwegs zur Ruhe, vor allem umdrehen und ignorieren halfen am Ende, das jämmerliche Gejammer zum Erstummen zu bringen. Und es halft, dass ich wusste, dass sie nichts Schlimmes hat. Wie kann man nur so schauerlich heulen und sich gar nicht beruhigen lassen? Alle paar Minuten wieder.. und als sie gegen 3:30 Uhr einigermassen fest pennte, war ich reif für das Klo, etwas zu essen und ein bisschen Facebook zur Nervenberuhigung. Puuhh.

Irgendwann morgens wieder hingelegt und einfach die Augen zugemacht. Dank der frisch aufgehängten Verdunklungsvorhänge (vielleicht liegt's ja an der Helligkeit?) und dem leergelaufenen Handy vielleicht etwas zu lange. Frida fing irgendwann an zu spielen und ihre Bücher vorzulesen und als wir in die Stube wankten, was es statt der obligatorischen Mittagszeit schon *haltet Euch fest* 16:30 *umfall*. Also so lange habe ich noch nie einen Tag verschlafen und jetzt wisst ihr auch, wieso die 24 h so sensationell schnell umgegangen sind!

Irgendwas mussten wir aber trotzdem machen. Eigentlich hatte ich Frida versprochen, mit ihr in die Stadt zu fahren. Es regnete draussen cats und dogs und ich hatte überhaupt keine Idee, was wir hätten machen können. Drinnen wäre uns beiden die Decke total auf den Kopf gefallen, vom dem eh schon vorherrschenden Chaos ganz zu schweigen. Also doch, wie geplant, auch wenn alle Geschäfte schon um 18 Uhr zu sein würden.

Mit Frida die fünf Minuten ins Palokkaer Zentrum gefahren, aus dem Auto geholt und an die Bushaltestelle gestellt. Natürlich viel zu früh, weil ich im Internet geguckt hatte, wann man von seiner Adresse loslaufen muss und nicht, wann denn der dämliche Bus da lang fährt. Aber egal, Tiita sass vorbildlich mit ihrem Regenschirm im Wartehäuschen und wir wurden beide schön vollgenieselt. Dann der Bus, sogar freundlicherweise mit Absenkungstechnik für die kurzen Fridabeine (gegruselt hat sie sich vor der Hydraulik). 2,90 für ein Ticket - billig ist das bei uns nicht gerade...

Im Zentrum dann wie geahnt total tote Hose. Alles nass und kaum Leute unterwegs - aber wir haben ja jede Menge schicke Hotels. Erstmal an den Bussen vorbei zu Nikolainkulma, dann über superinteressantes Kopfsteinpflaster und viele bemerkenswerte Schaufenster und vollgeschmierte Wände (fällt einem erst mit Kind auf) und an vielen unternehmungslustigen Jugendlichen vorbei zu Sokos Hotel Jyväshovi. Cool sind wir beiden Mädels, hehe, ganz auf Reisen irgendwie und weltstädtisch.

Bei Torero einen Terassenplatz ergattert und für Frida Eis und für meiner einer Tacos bestellt. Calamares und pan con tomato und jamón und churros... mmmhh... merkt man, dass ich ein Jahr lang mit Spaniern zusammengewohnt habe? Da leuchtet das Suseherz und da müssen wir unbedingt auch einmal mit Männe hin. Vor allem, weil Frida sogar eine eigene Speisekarte hatte, auf deren Rückseite man kleine Babystiere ausmalen konnte. Weil sie extra Buntstifte bekommen hat und das supernette Personal auch wusste, dass kleine Mädchen ihren Apfelsaft am liebsten mit einem Strohalm trinken. Sogar Tomatenbrot schmeckte der Tiita und sie war recht manierlich, von einem kleinen Ausfaller im Bad zu schweigen, als man unbedingt selbst Hände waschen wollte, obwohl das Becken viel zu hoch war. Aber zu der späten Stunde *zwinker* hatten die anderen natürlich Verständnis für die Allüren =)

Zum Schluss entdeckte Tiita noch ein extra Spielzimmer mit tollem Memory, Puppenhaus und Kritzelcomputer, liess sich aber trotzdem manierlich anziehen und die Treppe runter auf die Einkaufsstrasse locken. Nur noch 15 min zum nächsten Bus.... ob wir das schaffen? Klar, wenn man einen Sportwettbewerb veranstaltet. Tiita dann noch Bären eines Cafés angeguckt, die Zebrastreifen erforscht, laut "Bussi bussi" gesungen, an der topmodernen Haltestelle Platz genommen und schon kam der Bus zurück. Das macht total viel Spass und wir müssen das viel öfter machen. Wenn ich daran denke, dass meine Eltern überhaupt kein Auto hatten und es für uns stinknormal war, Bus und Bahn zu fahren - für die Kinder heute sind die öffentlichen Verkehrsmittel offensichtlich so was wie ein Freizeitpark, hehe.

Wieder in Palokka ein kleiner Aussetzer, als Mami frische Lupinen und andere Sommerblumen für die Vase pfücken wollte. Nein, das macht man nicht, schrie Frida und tobte wie ein Rumpelstilzchen. Sofort hinlegen und wir kaufen Blumen, ja??? Nicht abreissen und nicht von hier, nein, da hinten ist der Laden!!! Also arme Blümchen hingelegt und hysterisch schreiendes Kind ein paar Meter geschleppt, bevor sie sich auf die nasse Strasse schmeissen konnte. Uff. Vielleicht hat Laura es verboten, wilde Pflanzen anzufassen. Und aus Rabatten oder Kübeln darf man ja auch nichts abreissen. Wildblumenwiesen kennt mein Winterkind noch gar nicht *seufz*

Vor dem Blumenladen dann noch einmal Schreikonzert, weil der natürlich schon zu war und die Tür nicht aufging. Also doch zum Auto getragen. Zu müde. War ja auch schon 21 Uhr *räusper*. Zuhause war glücklicherweise schon der Papa gekommen. Und schon waren unsere 24 h um. Erlebnisreich und dann doch wieder nicht, aber mir hat es (bis auf die Nächte) sehr gut gefallen mit der kleinen Prinzessin *hugs*

Kommentare:

  1. Also war es im großen und Ganzen ein schöner Mutter-Tochter-Ausflug! :0)

    AntwortenLöschen
  2. Bei euch regnets? Bei uns in Norge leider auch. Ein süße Maus hast du da.

    LG, Maja

    AntwortenLöschen